Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziele für erneuerbare Energien stützen Europamarkt für Biostrom in wirtschaftlich unsicheren Zeiten

15.07.2013
Markt durch Abbau staatlicher Anreizprogramme hart getroffen, sichert Wachstum durch kontinuierliche Umwandlung von Kohle- in Biomassekraftwerke

Das Ziel Europas, 20 Prozent seines Gesamtstroms bis 2020 aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, wird den Markt für Strom aus Biomasse und Biogas stützen. Obwohl die Kapazitäten für Biomasse und Biogas ausgebaut werden, weil eine neue Umwandlungswelle von Kohle- auf Biomassekraftwerken an Dynamik gewinnt, wird sich das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich verringern.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) erwirtschaftete der Europamarkt für Strom aus Biomasse und Biogas im Jahr 2012 einen Umsatz von 3,33 Milliarden US-Dollar und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2017 auf 3,77 Milliarden US-Dollar anwachsen.

"Biokraftwerke werden aufgrund ihres geringen Kapitalbedarfs zunehmend für die groß angelegte Stromerzeugung bevorzugt", sagt Frost & Sullivan Energy and Environmental Research Analystin, Frau Ashay Abbhi. "Ihre Effizienz, längere Betriebszeiten und Zuverlässigkeit lassen sie im Vergleich zu anderen Quellen der erneuerbaren Stromerzeugung immer beliebter werden."

Während jedoch Fortschritte bei der Stromerzeugung aus Biomasse und Biogas entscheidend sein werden, damit Europa sein ehrgeiziges Ziel 2020 erreichen kann, haben die sich verschlechternden wirtschaftlichen Bedingungen auf dem Kontinent die Markterweiterung begrenzt. Länder haben ihre Subventionen für die Stromerzeugung aus Biomasse und Biogas reduziert oder sogar eingestellt, wodurch die Perspektiven für Kraftwerksbesitzer gefährdet sind.

Der Mangel an zuverlässig verfügbaren Rohstofflieferungen in der Region stellt eine weitere Herausforderung dar. Anspruchsvolle Kunden sind zu höheren Zahlungen bereit, damit ihre Kraftwerke laufen können und lösen damit einen Preisanstieg für Ausgangstoffe und Ausrüstung aus, die sich auf die Rentabilität niederschlagen. Die Rücknahme staatlicher Anreizsysteme dämpft ebenfalls den Umsatz.

"Staatliche Unterstützung ist notwendig für die technologische Entwicklung, zumal ständige Innovation verringerte Ausgaben für Investitionen ermöglichen", bemerkt Frau Abbhi. "Derzeit ist die Umwandlung von Kohlekraftwerken in Biomasseanlagen der stärkste Markttrend, weil hierfür weit weniger Investitionen erforderlich sind als für den Aufbau eines Greenfield-Biostromkraftwerks."

Im weiteren Verlauf wird der westeuropäische Markt für Biostrom, der von Ländern wie etwa Deutschland und Großbritannien dominiert wird, langsam Chancen an aufstrebende Märkte Mittel- und Osteuropas abtreten. Polen wird voraussichtlich ein Hotspot in dieser Region sein.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Opportunities in the Biomass and Biogas Power Market in Europe (M933-14), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter (katja.feick@frost.com) mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Opportunities in the Biomass and Biogas Power Market in Europe (M933-14) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.energy.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte