Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentralasiens Energietechnikmarkt unter Spannung

17.11.2008
Die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) hat auf Anregung des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie eine Studie über den Energietechnikmarkt Zentralasiens erstellt.

Auf über 30 Mrd. US-Dollar beziffert sie den Bedarf an Technik zur Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung in den Ländern Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan sowie Aserbaidschan. Der Titel der Studie lautet: ‚Energiewirtschaft Zentralasien – Elektrische Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung in den zentralasiatischen GUS-Republiken und Aserbaidschan’.

Der Studie zufolge entwickeln sich die zentralasiatischen Republiken zu einem attraktiven Geschäftsfeld für ausländische Investoren, Ausrüstungslieferanten sowie Projektierungs- und Beratungsfirmen. Die von den Regierungen verabschiedeten Ausbauprogramme für die Stromversorgung sehen bis 2015 die Errichtung neuer Kraftwerks­kapazitäten von rund 14.000 MW vor. Zudem soll sich die Lücke zwischen der gegenwärtig installierten und verfügbaren Kapazität von 43.000 bzw. 32.300 MW durch massive Investitionen in die Modernisierung der Anlagen von 25 auf 15 Prozent verringern. Die Investitionen für die bis 2015 geplanten Projekte im Stromsektor der GUS-Staaten belaufen sich auf 30 Mrd. US-Dollar.

„Kasachstan ist der mit Abstand interessanteste Markt für ausländische Anbieter von Energieanlagen und branchenspezifischen Beratungs­leistungen“, erläutert Johannes Kirsch, im ZVEI für Außenwirt­schaftspolitik zuständig. Das Investitionspotenzial allein in diesem Land beläuft sich bis 2015 auf 22 Mrd. US-Dollar.

Die Ursache für den großen Investitionsbedarf liegt der Studie zufolge in der tiefen Rezession vor der Jahrtausendwende. Es wurden Kraftwerke stillgelegt, die Wartung der Stromerzeugungsanlagen und Stromnetze auf ein Minimum beschränkt und neue Kapazitäten kaum in Betrieb genommen. Der Strom- und Wärmeenergiesektor, der sich schon vor dem Zusammenbruch der UdSSR in einem maroden Zustand befand, blieb auf dem technischen Niveau der 1950er bis 1970er Jahre stehen, stellen die Autoren der Studie fest. Der Verschleißgrad der derzeit genutzten Energietechnik beträgt 65 bis 80 Prozent. „Der marode Zustand der Einrichtungen gefährdet mittlerweile den seit der Jahrtausendwende zu beobachtenden wirtschaftlichen Aufschwung der Region“, so Dr. Jens Uwe Strohbach, der Autor der Studie.

Die Energiewirtschaft in den fünf zentralasiatischen GUS-Republiken entwickelt sich daher zu einem interessanten Geschäftsfeld. Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan bilden mit 62 Mio. Einwohnern eines der größten Wirtschaftsgebiete in der GUS und weisen hohes Wirtschaftswachstum auf.

Titel der Studie: ‚Energiewirtschaft Zentralasien – Elektrische Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung in den zentralasiatischen GUS-Republiken und Aserbaidschan’
Verfasser: Jens Uwe Strohbach
Redaktionsschluss: Oktober 2008
Bestell-Nr. 13842
ISBN-Nr. 3-86643-539-8
Preis: 35,- Euro
Kontakt:
ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V
F. Rainer Bechtold
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6302-255
Fax: 069 6302-351
E-Mail: presse@zvei.org
Quelle: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

F. Rainer Bechtold | ZVEI
Weitere Informationen:
http://www.zvei.org
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten