Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentralasiens Energietechnikmarkt unter Spannung

17.11.2008
Die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) hat auf Anregung des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie eine Studie über den Energietechnikmarkt Zentralasiens erstellt.

Auf über 30 Mrd. US-Dollar beziffert sie den Bedarf an Technik zur Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung in den Ländern Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan sowie Aserbaidschan. Der Titel der Studie lautet: ‚Energiewirtschaft Zentralasien – Elektrische Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung in den zentralasiatischen GUS-Republiken und Aserbaidschan’.

Der Studie zufolge entwickeln sich die zentralasiatischen Republiken zu einem attraktiven Geschäftsfeld für ausländische Investoren, Ausrüstungslieferanten sowie Projektierungs- und Beratungsfirmen. Die von den Regierungen verabschiedeten Ausbauprogramme für die Stromversorgung sehen bis 2015 die Errichtung neuer Kraftwerks­kapazitäten von rund 14.000 MW vor. Zudem soll sich die Lücke zwischen der gegenwärtig installierten und verfügbaren Kapazität von 43.000 bzw. 32.300 MW durch massive Investitionen in die Modernisierung der Anlagen von 25 auf 15 Prozent verringern. Die Investitionen für die bis 2015 geplanten Projekte im Stromsektor der GUS-Staaten belaufen sich auf 30 Mrd. US-Dollar.

„Kasachstan ist der mit Abstand interessanteste Markt für ausländische Anbieter von Energieanlagen und branchenspezifischen Beratungs­leistungen“, erläutert Johannes Kirsch, im ZVEI für Außenwirt­schaftspolitik zuständig. Das Investitionspotenzial allein in diesem Land beläuft sich bis 2015 auf 22 Mrd. US-Dollar.

Die Ursache für den großen Investitionsbedarf liegt der Studie zufolge in der tiefen Rezession vor der Jahrtausendwende. Es wurden Kraftwerke stillgelegt, die Wartung der Stromerzeugungsanlagen und Stromnetze auf ein Minimum beschränkt und neue Kapazitäten kaum in Betrieb genommen. Der Strom- und Wärmeenergiesektor, der sich schon vor dem Zusammenbruch der UdSSR in einem maroden Zustand befand, blieb auf dem technischen Niveau der 1950er bis 1970er Jahre stehen, stellen die Autoren der Studie fest. Der Verschleißgrad der derzeit genutzten Energietechnik beträgt 65 bis 80 Prozent. „Der marode Zustand der Einrichtungen gefährdet mittlerweile den seit der Jahrtausendwende zu beobachtenden wirtschaftlichen Aufschwung der Region“, so Dr. Jens Uwe Strohbach, der Autor der Studie.

Die Energiewirtschaft in den fünf zentralasiatischen GUS-Republiken entwickelt sich daher zu einem interessanten Geschäftsfeld. Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan bilden mit 62 Mio. Einwohnern eines der größten Wirtschaftsgebiete in der GUS und weisen hohes Wirtschaftswachstum auf.

Titel der Studie: ‚Energiewirtschaft Zentralasien – Elektrische Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung in den zentralasiatischen GUS-Republiken und Aserbaidschan’
Verfasser: Jens Uwe Strohbach
Redaktionsschluss: Oktober 2008
Bestell-Nr. 13842
ISBN-Nr. 3-86643-539-8
Preis: 35,- Euro
Kontakt:
ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V
F. Rainer Bechtold
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6302-255
Fax: 069 6302-351
E-Mail: presse@zvei.org
Quelle: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

F. Rainer Bechtold | ZVEI
Weitere Informationen:
http://www.zvei.org
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften