Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitverzögerte Vergütung – schlechtere Chancen für ältere Bewerber

15.05.2012
Studie: Betriebe mit zeitverzögerter Kompensation stellen seltener ältere Menschen ein

Trotz demografischen Wandels und Fachkräftemangel sind ältere Arbeitslose auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor eine Problemgruppe. Warum werden ältere Jobsuchende deutlich seltener eingestellt als jüngere?

Dafür werden in der öffentlichen Diskussion zwei Erklärungen geliefert: Ältere seien weniger produktiv, zum anderen würden sie wegen ihres Alters diskriminiert. Es gibt noch einen dritten Erklärungsansatz, der bislang wenig beachtet wurde. Dieser Ansatz stellt innerbetriebliche Anreizsysteme in den Mittelpunkt: ältere Arbeitssuchende haben insbesondere dann schlechtere Chancen, wenn Betriebe ihre Mitarbeiter auf der Basis zeitlich verzögerter Kompensationsformen vergüten.

Dies zeigen der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Uwe Jirjahn von der Universität Trier und seine Kollegen Prof. Dr. John S. Heywood (University of Wisconsin-Milwaukee) und Dr. Georgi Tsertsvadze (ehemals Universität Hannover) in einer aktuellen Studie.

Um Arbeitnehmer zu motivieren, setzen Arbeitgeber oft zeitlich verzögerte Kompensationsformen ein. Danach werden die Mitarbeiter zu Beginn ihrer Karriere unterhalb ihrer Produktivität entlohnt und später oberhalb ihrer Produktivität. Eine neu eingestellte Arbeitskraft muss folglich entsprechend lange in dem Betrieb arbeiten, um in den Genuss der höheren Vergütung zu kommen. Nur dann wirkt die Kompensationssteigerung motivierend. Für neu eingestellte ältere Arbeitskräfte stellen diese Kompensationsformen keinen Anreiz dar, weil sie wegen des fortgeschrittenen Alters keine längere Beschäftigungsperspektive haben. Dies lässt erwarten, dass Arbeitgeber, die Mitarbeitern durch zeitlich verzögerte Kompensation motivieren, ein geringeres Interesse an der Einstellung älterer Bewerber haben.

In ihrer empirischen Analyse mit Daten von über 500 Betrieben zeigen die Wissenschaftler, dass Betriebe mit zeitlich verzögerten Kompensationsformen – etwa in Form einer betrieblichen Altersversorgung – in der Tat zurückhaltender bei der Neueinstellung älterer Arbeitskräfte sind als Betriebe, die diese Kompensationsformen nicht einsetzen. Sofern Betriebe mit zeitlich verzögerten Kompensationsformen ältere Arbeitskräfte neu einstellen, setzen sie diese eher für periphere Teilzeittätigkeiten ein, bei denen eine Leistungsüberwachung einfacher ist und sich das Problem der Motivation durch komplexe Anreizinstrumente nicht stellt.

Die Untersuchung gibt Impulse für die wirtschaftspolitische Diskussion. Die Motivation von Mitarbeitern durch geeignete Anreizinstrumente ist eine zentrale Voraussetzung für betrieblichen Erfolg. Welches Anreizinstrument ein Betrieb wählt, hängt von den jeweiligen betrieblichen Rahmenbedingungen ab. Betriebe mit zeitlich verzögerten Kompensationsformen haben gute Gründe dieses Anreizinstrument zu nutzen. Damit fallen diese Betriebe aber weitgehend aus, wenn es darum geht, arbeitslosen Älteren neue Beschäftigungsperspektiven zu bieten. Dies wird eher in Betrieben möglich sein, die sich alternativer Kompensationsformen wie z.B. einer direkten Leistungsentlohnung bedienen.

Die Studie:
John S. Heywood, Uwe Jirjahn and Georgi Tsertsvadze. 2011. “Part-Time Work and the Hiring of Older Workers,“ Applied Economics, Vol. 43, pp. 4239-4255.

Peter Kuntz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie