Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Minuten für gesundes Aufwachsen

26.06.2012
TU-Sportwissenschaftler untersuchen zum dritten Mal in Folge die motorische Leistungsfähigkeit von Chemnitzer Erstklässlern

Seit 2010 führt die Technische Universität Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz das Projekt "Komplexe Allgemeine Schuluntersuchung- KOMPASS" an sämtlichen kommunalen Chemnitzer Grundschulen durch.

Im Jahr 2012 startet die dritte Erhebungsrunde des Projektes, das sich mit dem gesundheitlichen Status, der Bewegungs- und Freizeitaktivität und der motorischen Leistungsfähigkeit Chemnitzer Schulanfänger beschäftigt.

"Durch diese Untersuchungsteile wollen wir zuverlässige Informationen über die Gesundheit unserer Chemnitzer Kinder sammeln, um Schwachstellen aufzudecken und diese gezielt zu beheben", so Prof. Dr. Henry Schulz, Leiter der Professur Sportmedizin/-biologie an der TU Chemnitz.

Bisherige Ergebnisse des Projektes

In den Jahren 2010 und 2011 nahmen bereits 2.029 Eltern und 2.774 Schulanfänger aus 42 Chemnitzer Grundschulen am Projekt KOMPASS teil. Die Elternbefragungen ergaben, dass immerhin 61 Prozent der Kinder vor ihrer Einschulung an einem organisierten Sportangebot teilnahmen. Zu den beliebtesten Angeboten gehörten dabei der Sportverein mit 22,5 Prozent und die Sportangebote in der Kindertagesstätte mit 15,8 Prozent.

Im Umkehrschluss fiel allerdings auf, dass mehr als ein Drittel der Einschüler keinerlei sportlichen Aktivitäten nachging. "Wenn dieser Umstand zusätzlich mit einem erhöhten Fernseh- oder Konsolenkonsum und einem schlechten Ernährungszustand einhergeht, kann die gesunde Entwicklung des Kindes gefährdet werden", sagt Schulz. Zwar wurden elektronische Medien, nach Angaben der Eltern, in der Freizeit von den Kindern nur in Maßen genutzt, jedoch ist nach der Einschulung mit einem grundsätzlichen Rückgang der Bewegungsaktivität im Alltag der Erstklässler zu rechnen. Aus di esem Grund ist die Förderung einer aktiven Tagesgestaltung und eines gesunden Lebensstils im Kindesalter durch die Eltern und durch die Schule von besonderer Bedeutung.

Als weiterer Indikator für die Fitness der Chemnitzer Kinder diente, über die Elternbefragung hinaus, die Überprüfung der motorischen Fähigkeiten im Sportunterricht der Erstklässler. Bemessen an alters- und geschlechtsspezifischen Normwerten, verfügten 52 Prozent der getesteten Kinder über eine durchschnittliche motorische Leistungsfähigkeit. 11 Prozent verzeichneten unterdurchschnittliche Ergebnisse und 37 Prozent zeigten überdurchschnittliche motorische Fähigkeiten. Zu den besten Disziplinen im Test gehörten die Kraft (zum Beispiel Liegestütz und Sit-ups) und die Koordination (zum Beispiel rückwärts balancieren). Bei den Testaufgaben Sprint und Ausdauerlauf schnitten die Kinder weniger gut ab. In Übereinstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz, konnte der deutschlandweite Trend immer dicker werdender Kinder nicht bestätigt werden. Mit 80 Prozent normalgewichtigen und lediglich 7 Prozent übergewichtigen oder adipösen Kindern, haben die Chemnitzer Schulanfänger kaum

Gewichtsprobleme. Die Schuleingangsuntersuchung des Gesundheitsamtes ergab allerdings, dass mehr als ein Drittel der Schulanfänger unter Störungen der Feinmotorik litten und 40 Prozent der Kinder vor der Einschulung Sprachauffälligkeiten zeigten. "Die gesundheitliche Situation der Chemnitzer Kinder ist zwar nicht besorgniserregend, aber für die Gesundheitsförderung gibt es immer etwas zu tun", so Schulz.

Startschuss für KOMPASS 2012

Von November 2011 bis März 2012 führte das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz erneut die standardmäßigen Schuleingangsuntersuchungen durch, die ein wichtiger Bestandteil des Projektes KOMPASS sind. Seit dem 30. Mai 2012 finden wieder die Elternbefragungen im Rahmen der sogenannten Nullelternabende an den Chemnitzer Grundschulen statt. Die Eltern werden zum Nullelternabend zunächst kurz über Ziele und Inhalte des Projektes KOMPASS informiert. "Das anschließende Ausfüllen des dreiteiligen Fragebogens dauert in etwa zehn Minuten - nicht zu viel, um einen effektiven Beitrag zum gesunden Aufwachsen unserer Chemnitzer Kinder zu leisten", sagt Schulz. Die Befragungen an den Chemnitzer Grundschulen werden voraussichtlich bis Juli 2012 andauern. Nach den Sommerferien startet dann die erneute Überprüfung der motorischen Leistungsfähigkeit der Erstklässler in den Sportstunden an den Grundschulen. Dabei werden einfache Testaufgaben wie Rennen, Hüpfen oder Balancieren eingesetzt, die spiel erisch das Können der ABC-Schützen testen. Geplant ist des Weiteren, ab dem Schuljahr 2012/2013 gezielte Interventionen an den Grundschulen stattfinden zu lassen, die die Probleme der Kinder aufgreifen, die in den Untersuchungen im Rahmen des Projektes KOMPASS 2010 und 2011 festgestellt wurden.

Weitere Informationen erteilt Janine Oelze, Telefon 0371 531-39263, E-Mail janine.oelze@hsw.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie