Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise

28.01.2010
  • Ende 2009 erstmals alle Branchen und Bundesländer mit verbesserter Zahlungsmoral
  • Durchschnittlicher Zahlungsverzug 9,8 Tage
  • Maschinenbau, Handwerk und Baugewerbe zahlen besser als zu Beginn der Finanzkrise

Das Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen hat sich auch im 4. Quartal 2009 erneut verbessert. Laut einer Studie des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zahlten durchschnittlich 79,35 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß.

Damit stieg die Zahlungsmoral um fast einen Prozentpunkt im Vergleich zum 3. Quartal 2009 und ist der zweite Anstieg in Folge im Jahr 2009. "Eine versöhnliche Entwicklung zum Jahresende", resümiert Thomas Dold, Geschäftsführer bei D&B Deutschland. "Die Erholung der deutschen Wirtschaft spiegelt sich in der Zahlungsmoral des 4. Quartals wider: Ein Jahr nach Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise näherte sich das Zahlungsverhalten wieder dem Vorkrisenniveau (Q4/08: 79,7 Prozent)", so Dold bei der Vorstellung der Zahlen.

Die Wirtschaftskrise hinterließ vor allem in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2009 bei der Zahlungsmoral deutlich ihre Spuren. Unternehmen konnten jedoch ihre Liquidität sowie ihre Zahlungsmoral im Verlaufe des Jahres stabilisieren. Allerdings nutzten Unternehmer 2009 verstärkt Lieferantenkredite zur Überbrückung von Finanzierungsengpässen. Dies zeigt sich aktuell in der steigenden Anzahl der Verzugstag. Somit mussten Unternehmen länger auf ihr Geld warten. Im Rückblick auf das krisengeschüttelte Jahr 2009 bescheinigen die im Rahmen des D&B DunTrade® Programms ausgewerteten 600 Millionen Rechnungen dem Großteil der Unternehmen in Deutschland weiterhin eine gute Zahlungsmoral, die seit dem 3. Quartal 2009 wieder ansteigt.

Alle Branchen im 4. Quartal mit besserer Zahlungsmoral
Erstmals seit Ende 2008 verbesserten sich im 4.Quartal 2009 alle analysierten Branchen. Die Top-3-Branchen mit den pünktlichsten Zahlungen sind unverändert Pharma, Banken und Maschinenbau. Mit 93,69 Prozent vereinbarungsgemäß bezahlten Rechnungen erreicht die Pharmabranche fast denselben Durchschnitt wie im 4. Quartal 2008 (94,32 Prozent) kurz nach Eintritt der Finanzkrise. Die Maschinenbauer (83,23) übertreffen sogar um einen Prozentpunkte ihre Zahlungsmoral des 4. Quartals 2008 (82,2 Prozent). Diese Entwicklung bedingt sich durch wieder vermehrte Auftragseingänge und dem Anziehen des Weltmarkts. Verglichen mit dem 3. Quartal 2009 besserten die krisengeplagte Automobilindustrie und die -zulieferer ihre pünktlichen Zahlungen um fast 2 Prozentpunkte auf. Trotzdem sind die Autobauer und ihre Zulieferer die eindeutigen Verlierer in der Krise. Ihr Zahlungsniveau liegt aktuell weiter deutlich unter dem des letzten Jahres.
Bundesländer aller besser - Verzugstage nehmen zu
Auch in der Betrachtung der Bundesländer stieg der Anteil der Unternehmen, die vereinbarungsgemäß zahlten, und das über alle Bundesländer hinweg. Aber der Trend, Rechnungen immer länger aufzuschieben, setzt sich auch im 4. Quartal fort. Insgesamt betrachtet zahlten Unternehmen aus den 16 Bundesländern durchschnittlich nahezu 10 Tage nach Zahlungsziel. Vor einem Jahr (Q4/2008) waren es noch 8,9 Tage. Außerdem lässt sich eine deutliche Abnahme des Zahlungsverhaltens in Deutschland im Ost-West-Gefälle feststellen. Während Unternehmen aus Bayern (8,76 Tage) und Baden-Württemberg (8,88 Tage) am schnellsten im Begleichen von offenen Rechnungen sind, so gehören Betriebe aus Brandenburg (10,59 Tage), Sachsen-Anhalt (10,58 Tage) und Berlin (10,54 Tage) zu den "Spätzahlern".
Ausblick/Prognose 2010
2010 wird besser als 2009. Allerdings ist bei aller anfänglichen Euphorie Vorsicht geboten. Trotz des erwarteten leichten Aufschwungs haben viele Unternehmen die Krise noch nicht überstanden. Es besteht die Gefahr eines deutlichen Anstiegs der Insolvenzen vor allem bei Klein- und Mittelständlern. In vielen Branchen werden Geschäfte vorfinanziert und dort drohen eigenkapitalschwachen Unternehmen ohne ausreichende Kreditlinien Finanzierungslücken oder sogar Zahlungsunfähigkeit. Einerseits wird es vielen Unternehmen besser gehen, andererseits werden einige das Anziehen der Konjunktur nicht mehr erleben oder überleben. Insgesamt wird sich jedoch nach Einschätzung von D&B die Zahlungsmoral 2010 positiv entwickeln und sich auf dem Niveau von 2008 einpendeln.

Die komplette Studie zur Zahlungsmoral im 4. Quartal 2009 können Sie hier herunterladen: http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Über D&B Deutschland
D&B Deutschland (früher Dun & Bradstreet) ist ein Unternehmen der Bisnode Gruppe und gehört zum weltweiten D&B Netzwerk, dem Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. Unternehmen aus allen Branchen nutzen die Daten und Lösungen von D&B Deutschland zur Bonitätsprüfung, bei der Kundengewinnung und im strategischen Einkauf. Basis dafür ist die D&B Datenbank mit Informationen über 4,5 Millionen deutsche und mehr als 150 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fließt auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in Deutschland jährlich mehr als 600 Millionen Rechnungsinformationen aus. Die Zuordnung aller Informationen zu den Unternehmen ist durch die von D&B eingeführte D-U-N-S® Nummer eindeutig. Die D-U-N-S® Nummer wird unter anderem vom Verband der Automobilindustrie (VDA), vom Verband der Chemischen Industrie (VCI), von der Europäischen Kommission und von der ISO als Standard empfohlen und eingesetzt. Mehr Informationen unter: www.dnbgermany.de
Ihr Ansprechpartner:
Christian Noack
Manager Public Relations
D&B Deutschland GmbH
T 06151 1375-736
F 06151 1375-99 736
noack@dnbgermany.de

Christian Noack | D&B Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de
http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften