Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise

28.01.2010
  • Ende 2009 erstmals alle Branchen und Bundesländer mit verbesserter Zahlungsmoral
  • Durchschnittlicher Zahlungsverzug 9,8 Tage
  • Maschinenbau, Handwerk und Baugewerbe zahlen besser als zu Beginn der Finanzkrise

Das Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen hat sich auch im 4. Quartal 2009 erneut verbessert. Laut einer Studie des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zahlten durchschnittlich 79,35 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß.

Damit stieg die Zahlungsmoral um fast einen Prozentpunkt im Vergleich zum 3. Quartal 2009 und ist der zweite Anstieg in Folge im Jahr 2009. "Eine versöhnliche Entwicklung zum Jahresende", resümiert Thomas Dold, Geschäftsführer bei D&B Deutschland. "Die Erholung der deutschen Wirtschaft spiegelt sich in der Zahlungsmoral des 4. Quartals wider: Ein Jahr nach Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise näherte sich das Zahlungsverhalten wieder dem Vorkrisenniveau (Q4/08: 79,7 Prozent)", so Dold bei der Vorstellung der Zahlen.

Die Wirtschaftskrise hinterließ vor allem in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2009 bei der Zahlungsmoral deutlich ihre Spuren. Unternehmen konnten jedoch ihre Liquidität sowie ihre Zahlungsmoral im Verlaufe des Jahres stabilisieren. Allerdings nutzten Unternehmer 2009 verstärkt Lieferantenkredite zur Überbrückung von Finanzierungsengpässen. Dies zeigt sich aktuell in der steigenden Anzahl der Verzugstag. Somit mussten Unternehmen länger auf ihr Geld warten. Im Rückblick auf das krisengeschüttelte Jahr 2009 bescheinigen die im Rahmen des D&B DunTrade® Programms ausgewerteten 600 Millionen Rechnungen dem Großteil der Unternehmen in Deutschland weiterhin eine gute Zahlungsmoral, die seit dem 3. Quartal 2009 wieder ansteigt.

Alle Branchen im 4. Quartal mit besserer Zahlungsmoral
Erstmals seit Ende 2008 verbesserten sich im 4.Quartal 2009 alle analysierten Branchen. Die Top-3-Branchen mit den pünktlichsten Zahlungen sind unverändert Pharma, Banken und Maschinenbau. Mit 93,69 Prozent vereinbarungsgemäß bezahlten Rechnungen erreicht die Pharmabranche fast denselben Durchschnitt wie im 4. Quartal 2008 (94,32 Prozent) kurz nach Eintritt der Finanzkrise. Die Maschinenbauer (83,23) übertreffen sogar um einen Prozentpunkte ihre Zahlungsmoral des 4. Quartals 2008 (82,2 Prozent). Diese Entwicklung bedingt sich durch wieder vermehrte Auftragseingänge und dem Anziehen des Weltmarkts. Verglichen mit dem 3. Quartal 2009 besserten die krisengeplagte Automobilindustrie und die -zulieferer ihre pünktlichen Zahlungen um fast 2 Prozentpunkte auf. Trotzdem sind die Autobauer und ihre Zulieferer die eindeutigen Verlierer in der Krise. Ihr Zahlungsniveau liegt aktuell weiter deutlich unter dem des letzten Jahres.
Bundesländer aller besser - Verzugstage nehmen zu
Auch in der Betrachtung der Bundesländer stieg der Anteil der Unternehmen, die vereinbarungsgemäß zahlten, und das über alle Bundesländer hinweg. Aber der Trend, Rechnungen immer länger aufzuschieben, setzt sich auch im 4. Quartal fort. Insgesamt betrachtet zahlten Unternehmen aus den 16 Bundesländern durchschnittlich nahezu 10 Tage nach Zahlungsziel. Vor einem Jahr (Q4/2008) waren es noch 8,9 Tage. Außerdem lässt sich eine deutliche Abnahme des Zahlungsverhaltens in Deutschland im Ost-West-Gefälle feststellen. Während Unternehmen aus Bayern (8,76 Tage) und Baden-Württemberg (8,88 Tage) am schnellsten im Begleichen von offenen Rechnungen sind, so gehören Betriebe aus Brandenburg (10,59 Tage), Sachsen-Anhalt (10,58 Tage) und Berlin (10,54 Tage) zu den "Spätzahlern".
Ausblick/Prognose 2010
2010 wird besser als 2009. Allerdings ist bei aller anfänglichen Euphorie Vorsicht geboten. Trotz des erwarteten leichten Aufschwungs haben viele Unternehmen die Krise noch nicht überstanden. Es besteht die Gefahr eines deutlichen Anstiegs der Insolvenzen vor allem bei Klein- und Mittelständlern. In vielen Branchen werden Geschäfte vorfinanziert und dort drohen eigenkapitalschwachen Unternehmen ohne ausreichende Kreditlinien Finanzierungslücken oder sogar Zahlungsunfähigkeit. Einerseits wird es vielen Unternehmen besser gehen, andererseits werden einige das Anziehen der Konjunktur nicht mehr erleben oder überleben. Insgesamt wird sich jedoch nach Einschätzung von D&B die Zahlungsmoral 2010 positiv entwickeln und sich auf dem Niveau von 2008 einpendeln.

Die komplette Studie zur Zahlungsmoral im 4. Quartal 2009 können Sie hier herunterladen: http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Über D&B Deutschland
D&B Deutschland (früher Dun & Bradstreet) ist ein Unternehmen der Bisnode Gruppe und gehört zum weltweiten D&B Netzwerk, dem Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. Unternehmen aus allen Branchen nutzen die Daten und Lösungen von D&B Deutschland zur Bonitätsprüfung, bei der Kundengewinnung und im strategischen Einkauf. Basis dafür ist die D&B Datenbank mit Informationen über 4,5 Millionen deutsche und mehr als 150 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fließt auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in Deutschland jährlich mehr als 600 Millionen Rechnungsinformationen aus. Die Zuordnung aller Informationen zu den Unternehmen ist durch die von D&B eingeführte D-U-N-S® Nummer eindeutig. Die D-U-N-S® Nummer wird unter anderem vom Verband der Automobilindustrie (VDA), vom Verband der Chemischen Industrie (VCI), von der Europäischen Kommission und von der ISO als Standard empfohlen und eingesetzt. Mehr Informationen unter: www.dnbgermany.de
Ihr Ansprechpartner:
Christian Noack
Manager Public Relations
D&B Deutschland GmbH
T 06151 1375-736
F 06151 1375-99 736
noack@dnbgermany.de

Christian Noack | D&B Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de
http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise