Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlenpsychologie: "100 Cent ist mehr als ein Euro"

23.01.2009
Ehrfurcht vor langen Zahlen macht Menschen kooperativer

Die Länge einer Summe beeinflusst unser Denken über die Höhe der Zahl mehr als ihr tatsächlicher ökonomischer Wert.

Das behauptet eine Studie der Ohio State University, die in der Fachzeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde. Grundannahmen über die Entscheidungsfindung von Menschen seien dadurch in Frage gestellt, so die Psychologen. Der entdeckte Mechanismus, der auch bei Kindern sowie bei mehreren Tieren festgestellt wurde, bietet eine Erklärung für die Bereitschaft vieler Regierungen, staatlichen Finanzhilfen in unvorstellbarer Höhe zuzustimmen.

Dazu wandten die Psychologen ein altbekanntes Testspiel an, bei dem zwei Personen in jeder Spielrunde getrennt entscheiden müssen, ob sie mit ihrem Gegenüber kooperieren oder ihn schädigen wollen. Ihre Belohnung hängt vom Ergebnis ab: Wollen beide Spieler die Zusammenarbeit, gibt es jeweils drei Dollar, bei einseitige Schädigung erhält nur der Sieger fünf Dollar, bei gegenseitiger Schädigung erhält jeder einen Dollar. Bisher war bekannt, dass mit zunehmender Höhe der Belohnung die Bereitschaft zur Zusammenarbeit steigt.

Die Ohio-Forscher führten den Test mit unterschiedenen Gewinnangaben derselben Summe durch. Bei einem versprochenen Gewinn von 300 Cent kooperierten die Spieler weit häufiger bei drei Dollar - und verhielten sich damit, als ginge es um eine höhere Summe. Ein Vergleichstest mit 300 Dollar-Gewinnen zeigte, dass trotz des hohen Wertunterschieds mit ähnlicher Häufigkeit Kooperationen geschlossen wurden wie bei 300 Cent. "Ob mit Dollar oder Cent gespielt wird, macht nur minimale Unterschiede. Worauf es ankommt ist scheinbar nur, ob die Zahl drei oder 300 lautet", so Studienleiter John Opfer.

Im Alltag habe dieser Gedankenmechanismus zur Folge, dass der Unterschied zwischen drei und fünf viel größer wahrgenommen wird als der zwischen 103 und 105. "Wir beurteilen Zahlen verschieden. Bei großen Zahlen ist uns derselbe Zahlenunterschied scheinbar weniger wichtig", so Opfer. Das erkläre die Kooperationsbereitschaft der Politik bei großen Geldsummen wie etwa der 700 Mrd.-Bankenhilfe, da laut Opfer die unvorstellbar große Zahl Ehrfurcht einflöße. Für im Vergleich kleinere Summen wie der 15 Mrd.-Rettungsplan der Autoindustrie sei hingegen weniger Wille zur Zusammenarbeit zu beobachten.

Die individuelle Entscheidung, ob man sein Geld für die Zukunft spart oder besser doch ausgibt, könnte ebenfalls von der Zahl der Nummern beeinflusst sein. "Hilfreich ist jedenfalls, die für unsere Entscheidungen relevante Summen in kleineren Zahlen auszudrücken. Erst das erlaubt uns, Risiken und Vorteile von Entscheidungen besser zu erkennen", so Opfers Empfehlung für den Alltag.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics