Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnort beeinflusst die Gene

07.12.2009
Forscher zeigen unterschiedliche Expression in Stadt und Land

Wohnort und Lebensstil entscheiden mit, wie sich die genetische Information einer Zelle ausprägt. Einen Nachweis für diese These erbringen nun australische und US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Nature Genetics.

"Welche Gene des Menschen exprimiert werden und in welchem Ausmaß dies geschieht, hängt vor allem davon ab, wo man wohnt und welchen Lebensstil man führt", berichtet Studienautor Peter Visscher vom Queensland Institute of Medical Research.

Aufschluss darüber gab die Untersuchung von 200 Marokkanern, die aus zwei verschiedenen ethnischen Gruppen entstammten - von den Arabern und Berbern. "Die Berber gelten als Nachfahren der ersten modernen Menschen, die Nordafrika vor 35.000 Jahren besiedelten. Die Araber kamen hingegen erst zwischen dem siebten und elften Jahrhundert unserer Zeitrechnung nach Südmarokko", so Studienleiter Greg Gibson von der Georgia Tech. Beide Gruppen teilen denselben Lebensstil und wohnen teils in Dörfern, teils sind sie in die Städte abgewandert.

Virenschutz und Nierenfunktion beeinflusst

Die Forscher suchten Probanden aus Vierteln mit hoher Bevölkerungsdichte einer Stadt sowie auch Bewohner von zwei Dörfern. Man nahm ihnen Blutproben ab und verglichen diese in ihrer Genexpression. So sollte anhand des Vergleiches beider ethnischen Gruppen gezeigt werden, welche Wirkung Natur, Erfahrung und Verhalten sowie die Kultur auf die menschliche Physiologie hatten. "Komplexe Faktoren spielen dabei eine Rolle, wahrscheinlich aber eine Mischung aus Ernährung, Stressniveau und Aufenthaltsort", so die Wissenschaftler.

Unterschiede zwischen Stadt und Land wurden dabei deutlich sichtbar, besonders in zwei Genen, die man bisher mit Virusinfektionen und Nierenkrankheiten in Verbindung gebracht hat. Bis zu einem Drittel der Gentranskriptionen war hier bei Städtern anders als bei Landbewohnern. Das könnte laut der Hypothese der Forscher darauf zurückgehen, dass Städter bestimmten Infektionskrankheiten in höherem Ausmaß ausgesetzt sind, da die Ansteckung in der Stadt durch die räumliche Nähe viel leichter geschieht. Frühere Erhebungen konnten ähnliche Effekte bei Genen der Atemregulierung feststellen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/news/080424024/ ).

Umwelt neben Genotyp zu berücksichtigen

Darüber hinaus suchten die Forscher auch Assoziationen auf Genomebene. Vergleicht man eine Gruppe von Menschen mit ähnlichem Lebensstil oder Wohnort, kann man davon ausgehen, dass Variationen der Genexpression genetisch bedingt sind, da die Untersuchten gleiche Umweltvoraussetzungen teilen. Die Forscher identifizierten auf diese Art mehrere hundert Genvarianten, die das Ausmaß der Genexpression mitbestimmen. "Bei der Bestimmung der Anfälligkeit von Menschen für bestimmte Krankheiten reicht der Blick alleine auf den Genotyp nicht. Auch die Umgebung muss beachtet werden", resümiert Gibson.

Abstract des Originalartikels unter http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/abs/ng.495.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qimr.edu.au
http://www.gatech.edu

Weitere Berichte zu: Gen FTO Genexpression Genotyp Lebensstil Wohnort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik