Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnort beeinflusst die Gene

07.12.2009
Forscher zeigen unterschiedliche Expression in Stadt und Land

Wohnort und Lebensstil entscheiden mit, wie sich die genetische Information einer Zelle ausprägt. Einen Nachweis für diese These erbringen nun australische und US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Nature Genetics.

"Welche Gene des Menschen exprimiert werden und in welchem Ausmaß dies geschieht, hängt vor allem davon ab, wo man wohnt und welchen Lebensstil man führt", berichtet Studienautor Peter Visscher vom Queensland Institute of Medical Research.

Aufschluss darüber gab die Untersuchung von 200 Marokkanern, die aus zwei verschiedenen ethnischen Gruppen entstammten - von den Arabern und Berbern. "Die Berber gelten als Nachfahren der ersten modernen Menschen, die Nordafrika vor 35.000 Jahren besiedelten. Die Araber kamen hingegen erst zwischen dem siebten und elften Jahrhundert unserer Zeitrechnung nach Südmarokko", so Studienleiter Greg Gibson von der Georgia Tech. Beide Gruppen teilen denselben Lebensstil und wohnen teils in Dörfern, teils sind sie in die Städte abgewandert.

Virenschutz und Nierenfunktion beeinflusst

Die Forscher suchten Probanden aus Vierteln mit hoher Bevölkerungsdichte einer Stadt sowie auch Bewohner von zwei Dörfern. Man nahm ihnen Blutproben ab und verglichen diese in ihrer Genexpression. So sollte anhand des Vergleiches beider ethnischen Gruppen gezeigt werden, welche Wirkung Natur, Erfahrung und Verhalten sowie die Kultur auf die menschliche Physiologie hatten. "Komplexe Faktoren spielen dabei eine Rolle, wahrscheinlich aber eine Mischung aus Ernährung, Stressniveau und Aufenthaltsort", so die Wissenschaftler.

Unterschiede zwischen Stadt und Land wurden dabei deutlich sichtbar, besonders in zwei Genen, die man bisher mit Virusinfektionen und Nierenkrankheiten in Verbindung gebracht hat. Bis zu einem Drittel der Gentranskriptionen war hier bei Städtern anders als bei Landbewohnern. Das könnte laut der Hypothese der Forscher darauf zurückgehen, dass Städter bestimmten Infektionskrankheiten in höherem Ausmaß ausgesetzt sind, da die Ansteckung in der Stadt durch die räumliche Nähe viel leichter geschieht. Frühere Erhebungen konnten ähnliche Effekte bei Genen der Atemregulierung feststellen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/news/080424024/ ).

Umwelt neben Genotyp zu berücksichtigen

Darüber hinaus suchten die Forscher auch Assoziationen auf Genomebene. Vergleicht man eine Gruppe von Menschen mit ähnlichem Lebensstil oder Wohnort, kann man davon ausgehen, dass Variationen der Genexpression genetisch bedingt sind, da die Untersuchten gleiche Umweltvoraussetzungen teilen. Die Forscher identifizierten auf diese Art mehrere hundert Genvarianten, die das Ausmaß der Genexpression mitbestimmen. "Bei der Bestimmung der Anfälligkeit von Menschen für bestimmte Krankheiten reicht der Blick alleine auf den Genotyp nicht. Auch die Umgebung muss beachtet werden", resümiert Gibson.

Abstract des Originalartikels unter http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/abs/ng.495.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qimr.edu.au
http://www.gatech.edu

Weitere Berichte zu: Gen FTO Genexpression Genotyp Lebensstil Wohnort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie