Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM-Studie der Universität Hohenheim: „Weltmeistertitel bringt uns Deutsche nach vorne“

14.07.2014

Marktwirtschaftliche Analyse zeigt: Fußball, Sponsoren und gesamte Wirtschaft profitieren vom Sieg der deutschen Fußball-Nationalelf

Deutschland im Siegestaumel – die Freude über den vierten WM-Titel im Fußball vereint das ganze Land. Doch zu Spaß, Anerkennung und Respekt für die sportliche Leistung kommen auch belegbare Auswirkungen: Spieler, deren Vereine, die Bundesliga, Sponsoren (Adidas, Mercedes), auch die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen profitieren erheblich vom Titel. Das zeigt eine Analyse des Marketing-Professors Dr. Markus Voeth von der Universität Hohenheim.

Seit der 113. Minute des WM-Finalspiels am 13. Juli ist klar: Ganz Deutschland ist Weltmeister. Fünf Wochen war Deutschland im WM-Fieber. Aber zum Fußballglück kommen auch wirtschaftliche Höhenflüge, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt.

Die Nationalspieler profitierten besonders vom Erfolg in Brasilien, so Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I der Universität Hohenheim. Praktisch alle Spieler hätten durch die tolle Leistung während der WM und den Sieg im Finale ihren Marktwert deutlich steigern können. Prof. Dr. Voeths Einschätzung: „Das findet nicht nur in höheren Gehältern und Handgeldern bei Vereinswechseln seinen Niederschlag, sondern auch in zusätzlichen gut bezahlten Werbeverträgen.“

FC Bayern steigert Wert um 30 bis 40 Millionen Euro
Der Marketing-Professor und sein Team analysieren seit 2001 durch umfangreiche Bevölkerungsumfragen die Auswirkungen von Fußball-Weltmeisterschaften auf Konsum und Wirtschaft. „Ein anderer Hauptgewinner des deutschen WM-Titels ist die Bundesliga und hier vor allem der FC Bayern München“, meint Prof. Dr. Voeth.
„In der Startelf beim WM-Finale standen sechs Spieler des FC Bayern. Ich gehe davon aus, dass der Kader des FC Bayern durch die herausragende Leistung des deutschen Teams nun 30 bis 40 Millionen Euro wertvoller ist.“

Thomas Müller 5 Millionen Euro mehr wert
Thomas Müller habe seinen Marktwert zwischen dem Beginn der WM und dem Tag vor dem Finale um 5 Millionen Euro vergrößert, sagt der Marketing-Experte der Universität Hohenheim. Zu diesem Ergebnis komme „Transfer.de“.

Die gesamte Bundesliga profitiere vom Titel, weil er die nationale Liga stark aufwerte: „Der Titel adelt die Liga“, so Prof. Dr. Voeth. „Volle Stadien, höhere TV-Gelder sowie steigende Einnahmen beim Merchandising sind für alle Bundesligisten durch den WM-Titel möglich.“

Sponsoren auf der Gewinnerseite
Darüber hinaus profitieren nach Prof. Dr. Voeth auch die Sponsoren und Sportartikelhersteller: „Durch den Titel erreichen Firmen wie Mercedes ihre Sponsoring-Ziele noch umfassender. Wenn Mercedes darauf setzt, dass das positive Image der Nationalmannschaft ein klein wenig auch auf die Partner des DFB abfärbt, dann wird dieser Effekt durch ein so positives Ereignis wie den WM-Titel natürlich noch verstärkt“, meint der Marketing-Experte der Universität Hohenheim. Mercedes ist seit den 1970er Jahren Partner des DFB.
Daneben sieht Prof. Dr. Voeth auch in Adidas einen der Hauptgewinner der WM: „Der Ausrüster des Weltmeisters profitiert traditionell besonders stark von einer Weltmeisterschaft.“ Alleine das Geschäft mit Trikots der deutschen Nationalmannschaft werde in den nächsten Monaten deutlich zulegen.
„In Zukunftsmärkten wie Asien, aber auch im Heimatmarkt Deutschland werden Trikots der deutschen Nationalmannschaft – und jetzt vor allem die mit vier Sternen – in den nächsten Monaten sehr gefragt sein.“, so Prof. Dr. Voeth.

Aufwertung der gesamten deutschen Wirtschaft
Schließlich profitiere auch die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen vom WM-Titel. Das Label „Made in Germany“ werde etwa im Ausland durch den weltweit viel beachteten Titel aufgewertet, sagt der Fußball-Marketing-Experte.

„Natürlich kann kein Unternehmen darauf hoffen, dass ausländische Kunden allein wegen des WM-Titels deutsche Produkte kaufen. Allerdings nimmt die Wertschätzung deutscher Unternehmen und Produkte im Ausland durch den WM-Titel ein wenig zu. Das wird das Verkaufen im Ausland in manchen Situationen etwas einfacher machen“, meint Prof. Dr. Voeth.

Hintergrund:
Langzeit-Fußballstudie zur FIFA Fußball-WM
Seit Beginn der Vorbereitungen zur Fußball-WM 2006 in Deutschland im Jahr 2000 begleitet der Lehrstuhl für Marketing I der Universität Hohenheim von Prof. Dr. Markus Voeth die FIFA Fußballweltmeisterschaften durch regelmäßige Bevölkerungsbefragungen. Schwerpunkte der Befragung sind Themen wie Begeisterung, Pläne und Fanverhalten der Bevölkerung, ergänzt durch wechselnde Sonderschwerpunkte. Einzel- und Langzeitstudien sollen einerseits Stimmungsindikator, andererseits auch konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation sein.
Text: Töpfer:

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Markus Voeth, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing I
Tel.: 0711/459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Weitere Informationen:

http://www.wm-studie.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte