Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM-Studie der Universität Hohenheim: Deutsche Fußballer stehen für Disziplin und Selbstbewusstsein

10.06.2014

Qualitätsurteil „gut“: Die Deutschen sehen die Nationalelf-Aufstellung positiv. Lob für Torhüter und Mittelfeld – Kritik dagegen an Angriff und Verteidigung.

Die deutsche Nationalmannschaft genießt in ihrer Heimat nach wie vor ein gutes Image. Das DFB-Team gilt als besonders diszipliniert und selbstbewusst. Sorgen machen sich die Deutschen, wenn überhaupt, um die Fitness und den Kampfgeist ihrer Mannschaft. So das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Lehrstuhls Marketing I der Universität Hohenheim, der die FIFA-WM seit 13 Jahren intensiv mit eigenen Studien begleitet. Zu den Hoffnungsträgern der WM 2014 zählen vor allem die Stars vom FC Bayern Neuer, Lahm, Müller und Götze, wie auch der allerdings inzwischen verletzte Dortmunder Reus. An der Online-Befragung haben 929 Probanden teilgenommen, die im Hinblick auf die Merkmale Alter und Geschlecht die deutsche Bevölkerung repräsentativ abbilden.

Die Deutschen geben den Spielern der Nationalelf insgesamt hohe Sympathiewerte und trauen ihnen ebenfalls eine große sportliche Leistung bei der WM zu. Der Fußball-Liebling Nummer 1 ist Matts Hummels. „Hummels verkörpert den charismatischen Kämpfertypen. Zudem wirkt er immer fair und unaufgeregt. Positiv wirkt sicherlich auch, dass er gleichzeitig Kapitän bei einem der führenden Vereine der Liga ist“, sagt Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I an der Universität Hohenheim und Verantwortlicher für die WM-Studie. Zu den Fußballlieblingen in der Nationalmannschaft zählen neben ihm Neuer, Lahm und Müller. „Diese Spieler bringen hervorragende Leistungen auf dem Platz und wirken dabei so, als wären sie auf dem Boden geblieben. Das mögen die Deutschen“, erläutert Prof. Dr. Voeth. Ein Spieler im Kader schneidet bei den Sympathiewerten dagegen auffällig schlecht ab – der Dortmunder Kevin Großkreutz. „Großkreutz ist sehr ehrgeizig und vergisst bei seinen Äußerungen häufig, dass er eine Person öffentlichen Interesses ist“, kommentiert Prof. Dr. Voeth dieses Ergebnis.

Nationalmannschaft 2014 besser als 2012 und 2010

Ebenso bewerten die Deutschen die Besetzung der einzelnen Positionen in der Nationalelf durchweg gut. Besonders werden Torhüter und Mittelfeld geschätzt sowie der Trainerstab von Joachim Löw. Vergleichsweise schlechter besetzt sind nach Auffassung der Deutschen Sturm und Abwehr. „Bei der WM 2010 sah dies genauso aus. Bei den Ergebnissen darf man aber nicht übersehen, dass die Unterschiede nicht sehr groß sind. Auch Abwehr und Angriff schneiden überdurchschnittlich ab – nur eben schlechter als Torhüter und Mittelfeld“, sagt Prof. Dr. Voeth.

Im Vergleich zu den übrigen Mannschaften stufen die Befragten die Leistungsstärke der deutschen Mannschaft als hoch ein: 82 Prozent bewerten das Niveau im Vergleich zu den anderen Fußballteams als überdurchschnittlich. Im Vergleich zur EM in Polen/Ukraine und der WM 2010 in Südafrika sehen fast zwei Drittel der Deutschen die augenblickliche Leistungsstärke der Nationalmannschaft als besser an. „Zum einen hat das DFB-Team bis auf wenige Spiele gegen Spanien und Italien immer großartige Leistungen in den letzten Jahren gezeigt. Zum anderen tragen die internationalen Erfolge der deutschen Topteams der Bundesliga zu einer Extra-Portion Selbstbewusstsein bei. Mehr als der halbe WM-Kader spielt bei Bayern oder bei Dortmund. Vor allem die Youngsters im Team konnten in der UEFA-Champions League heranreifen und fahren erfolgshungrig nach Brasilien“, erklärt Prof. Dr. Voeth.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Markus Voeth, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing I,
Tel.: 0711/459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Text: A. Schmid

Weitere Informationen:

http://www.wm-studie.de "zur Studie"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics