Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM-Studie der Universität Hohenheim: Deutsche Fußballer stehen für Disziplin und Selbstbewusstsein

10.06.2014

Qualitätsurteil „gut“: Die Deutschen sehen die Nationalelf-Aufstellung positiv. Lob für Torhüter und Mittelfeld – Kritik dagegen an Angriff und Verteidigung.

Die deutsche Nationalmannschaft genießt in ihrer Heimat nach wie vor ein gutes Image. Das DFB-Team gilt als besonders diszipliniert und selbstbewusst. Sorgen machen sich die Deutschen, wenn überhaupt, um die Fitness und den Kampfgeist ihrer Mannschaft. So das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Lehrstuhls Marketing I der Universität Hohenheim, der die FIFA-WM seit 13 Jahren intensiv mit eigenen Studien begleitet. Zu den Hoffnungsträgern der WM 2014 zählen vor allem die Stars vom FC Bayern Neuer, Lahm, Müller und Götze, wie auch der allerdings inzwischen verletzte Dortmunder Reus. An der Online-Befragung haben 929 Probanden teilgenommen, die im Hinblick auf die Merkmale Alter und Geschlecht die deutsche Bevölkerung repräsentativ abbilden.

Die Deutschen geben den Spielern der Nationalelf insgesamt hohe Sympathiewerte und trauen ihnen ebenfalls eine große sportliche Leistung bei der WM zu. Der Fußball-Liebling Nummer 1 ist Matts Hummels. „Hummels verkörpert den charismatischen Kämpfertypen. Zudem wirkt er immer fair und unaufgeregt. Positiv wirkt sicherlich auch, dass er gleichzeitig Kapitän bei einem der führenden Vereine der Liga ist“, sagt Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I an der Universität Hohenheim und Verantwortlicher für die WM-Studie. Zu den Fußballlieblingen in der Nationalmannschaft zählen neben ihm Neuer, Lahm und Müller. „Diese Spieler bringen hervorragende Leistungen auf dem Platz und wirken dabei so, als wären sie auf dem Boden geblieben. Das mögen die Deutschen“, erläutert Prof. Dr. Voeth. Ein Spieler im Kader schneidet bei den Sympathiewerten dagegen auffällig schlecht ab – der Dortmunder Kevin Großkreutz. „Großkreutz ist sehr ehrgeizig und vergisst bei seinen Äußerungen häufig, dass er eine Person öffentlichen Interesses ist“, kommentiert Prof. Dr. Voeth dieses Ergebnis.

Nationalmannschaft 2014 besser als 2012 und 2010

Ebenso bewerten die Deutschen die Besetzung der einzelnen Positionen in der Nationalelf durchweg gut. Besonders werden Torhüter und Mittelfeld geschätzt sowie der Trainerstab von Joachim Löw. Vergleichsweise schlechter besetzt sind nach Auffassung der Deutschen Sturm und Abwehr. „Bei der WM 2010 sah dies genauso aus. Bei den Ergebnissen darf man aber nicht übersehen, dass die Unterschiede nicht sehr groß sind. Auch Abwehr und Angriff schneiden überdurchschnittlich ab – nur eben schlechter als Torhüter und Mittelfeld“, sagt Prof. Dr. Voeth.

Im Vergleich zu den übrigen Mannschaften stufen die Befragten die Leistungsstärke der deutschen Mannschaft als hoch ein: 82 Prozent bewerten das Niveau im Vergleich zu den anderen Fußballteams als überdurchschnittlich. Im Vergleich zur EM in Polen/Ukraine und der WM 2010 in Südafrika sehen fast zwei Drittel der Deutschen die augenblickliche Leistungsstärke der Nationalmannschaft als besser an. „Zum einen hat das DFB-Team bis auf wenige Spiele gegen Spanien und Italien immer großartige Leistungen in den letzten Jahren gezeigt. Zum anderen tragen die internationalen Erfolge der deutschen Topteams der Bundesliga zu einer Extra-Portion Selbstbewusstsein bei. Mehr als der halbe WM-Kader spielt bei Bayern oder bei Dortmund. Vor allem die Youngsters im Team konnten in der UEFA-Champions League heranreifen und fahren erfolgshungrig nach Brasilien“, erklärt Prof. Dr. Voeth.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Markus Voeth, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing I,
Tel.: 0711/459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Text: A. Schmid

Weitere Informationen:

http://www.wm-studie.de "zur Studie"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie