Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM-Studie der Universität Hohenheim: Deutsche Fußballer stehen für Disziplin und Selbstbewusstsein

10.06.2014

Qualitätsurteil „gut“: Die Deutschen sehen die Nationalelf-Aufstellung positiv. Lob für Torhüter und Mittelfeld – Kritik dagegen an Angriff und Verteidigung.

Die deutsche Nationalmannschaft genießt in ihrer Heimat nach wie vor ein gutes Image. Das DFB-Team gilt als besonders diszipliniert und selbstbewusst. Sorgen machen sich die Deutschen, wenn überhaupt, um die Fitness und den Kampfgeist ihrer Mannschaft. So das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Lehrstuhls Marketing I der Universität Hohenheim, der die FIFA-WM seit 13 Jahren intensiv mit eigenen Studien begleitet. Zu den Hoffnungsträgern der WM 2014 zählen vor allem die Stars vom FC Bayern Neuer, Lahm, Müller und Götze, wie auch der allerdings inzwischen verletzte Dortmunder Reus. An der Online-Befragung haben 929 Probanden teilgenommen, die im Hinblick auf die Merkmale Alter und Geschlecht die deutsche Bevölkerung repräsentativ abbilden.

Die Deutschen geben den Spielern der Nationalelf insgesamt hohe Sympathiewerte und trauen ihnen ebenfalls eine große sportliche Leistung bei der WM zu. Der Fußball-Liebling Nummer 1 ist Matts Hummels. „Hummels verkörpert den charismatischen Kämpfertypen. Zudem wirkt er immer fair und unaufgeregt. Positiv wirkt sicherlich auch, dass er gleichzeitig Kapitän bei einem der führenden Vereine der Liga ist“, sagt Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I an der Universität Hohenheim und Verantwortlicher für die WM-Studie. Zu den Fußballlieblingen in der Nationalmannschaft zählen neben ihm Neuer, Lahm und Müller. „Diese Spieler bringen hervorragende Leistungen auf dem Platz und wirken dabei so, als wären sie auf dem Boden geblieben. Das mögen die Deutschen“, erläutert Prof. Dr. Voeth. Ein Spieler im Kader schneidet bei den Sympathiewerten dagegen auffällig schlecht ab – der Dortmunder Kevin Großkreutz. „Großkreutz ist sehr ehrgeizig und vergisst bei seinen Äußerungen häufig, dass er eine Person öffentlichen Interesses ist“, kommentiert Prof. Dr. Voeth dieses Ergebnis.

Nationalmannschaft 2014 besser als 2012 und 2010

Ebenso bewerten die Deutschen die Besetzung der einzelnen Positionen in der Nationalelf durchweg gut. Besonders werden Torhüter und Mittelfeld geschätzt sowie der Trainerstab von Joachim Löw. Vergleichsweise schlechter besetzt sind nach Auffassung der Deutschen Sturm und Abwehr. „Bei der WM 2010 sah dies genauso aus. Bei den Ergebnissen darf man aber nicht übersehen, dass die Unterschiede nicht sehr groß sind. Auch Abwehr und Angriff schneiden überdurchschnittlich ab – nur eben schlechter als Torhüter und Mittelfeld“, sagt Prof. Dr. Voeth.

Im Vergleich zu den übrigen Mannschaften stufen die Befragten die Leistungsstärke der deutschen Mannschaft als hoch ein: 82 Prozent bewerten das Niveau im Vergleich zu den anderen Fußballteams als überdurchschnittlich. Im Vergleich zur EM in Polen/Ukraine und der WM 2010 in Südafrika sehen fast zwei Drittel der Deutschen die augenblickliche Leistungsstärke der Nationalmannschaft als besser an. „Zum einen hat das DFB-Team bis auf wenige Spiele gegen Spanien und Italien immer großartige Leistungen in den letzten Jahren gezeigt. Zum anderen tragen die internationalen Erfolge der deutschen Topteams der Bundesliga zu einer Extra-Portion Selbstbewusstsein bei. Mehr als der halbe WM-Kader spielt bei Bayern oder bei Dortmund. Vor allem die Youngsters im Team konnten in der UEFA-Champions League heranreifen und fahren erfolgshungrig nach Brasilien“, erklärt Prof. Dr. Voeth.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Markus Voeth, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing I,
Tel.: 0711/459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Text: A. Schmid

Weitere Informationen:

http://www.wm-studie.de "zur Studie"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit