Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Studie zu Gewalt im Fußball

12.10.2010
Welche Ursachen hat Gewalt im Fußball und wie kann man dagegen vorgehen?

Diese Fragen versuchen Studierende der Sportwissenschaften im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit zu beantworten.

Die Autoren der Studie „Fußballgewalt in Sachsen-Anhalt - Entwurf eines Fair-Play-Konzeptes“ schlagen beispielsweise die Schaffung einer Stelle „Projektleiter“ als Ansprechpartner für Trainer, Spieler und Fans beim Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) vor. Die Studie wird dem FSA am 13. Oktober im Rahmen des FSA-Workshops „Jeder gegen Gewalt – Jeder gegen Rechtsextremismus im Fußball“ übergeben.

Die Autoren der Studie Ronny Metz, Yevgen Popov, Daniel Roggow, Patrick Scheller, Nabil Daouri haben dabei Daten des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) von 1996/97 bis 2009/10 ausgewertet. Dabei haben sie festgestellt, dass das Meldesystem besonders der unteren Klassen lücken- beziehungsweise fehlerhaft ist: „Der lange Informations- bzw. Meldeweg vom Schiedsrichter, also vom Spielfeld, bis zum Verband Sachsen-Anhalt ist meist mit bürokratischen als auch persönlichen Hindernissen der Schiedsrichter zugestellt, sodass einige bis viele Ereignisse gar nicht verzeichnet werden können."

Doch nur ein lückenloses Meldesystem könne dafür sorgen, dass der Gewalt im Fußballbereich erfolgreich begegnet werden kann, auch auf der Ebene der Kreisverbände: „Um Konzepte zu entwickeln, welche Gewalt und Diskriminierung im Fußball eingrenzen, ist es von grundlegender Bedeutung das Meldesystem zu optimieren, so dass wahrheitsgemäße Aussagen über alle Ereignisse auf und um das Spielfeld getroffen werden können. Die Meldungen müssen ein realistisches Abbild der Situation in den Kreisen geben, damit dieser auch entsprechend begegnet werden kann", heißt es in der Studie.

Die Autoren der Studie regen an, Teile des Konzepts „Schleswig-Holstein kickt fair" vom Fußballverband Schleswig-Holstein zu übernehmen. Dort steht ein hauptberuflicher Projektleiter in ständigem Kontakt mit den Fußballvereinen, dem Landesfußballverband und der Landespolitik. Er ist dabei Ansprechpartner für Trainer, Spieler und Fans. Eine solche Stelle könnte in Sachsen-Anhalt vom Fußballverband und dem Land gemeinsam finanziert werden. Auf der unteren Verbandsebene könnten zusätzlich Lehrer oder Streetworker Ansprechpartner der Vereine und Spieler sein, um Konflikte von Anfang an zu vermeiden.

Ansprechpartner:
Christian Reinhardt
Department Sportwissenschaft der MLU
Telefon: 0345 5524415
E-Mail: christian.reinhardt@port.uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: FSA Fußballverband Meldesystem Spielfeld Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften