Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler erforschen Nahtoderfahrungen

19.09.2008
Erstmals sollen Beweise für das Phänomen erbracht werden

25 Ärzte in Krankenhäusern Großbritanniens und der USA werden in einer groß angelegten Studie die Nahtoderfahrung von 1.500 Überlebenden erforschen, um herauszufinden, ob Menschen ohne Herzschlag oder Gehirnaktivität Erfahrungen außerhalb des Körpers machen können.

Manche Menschen haben berichtet, dass sie einen Tunnel oder ein helles Licht gesehen hätten, andere erinnern sich, dass sie von oben auf das medizinische Personal herunter schauten. Die für drei Jahre anberaumte Studie wird von Wissenschaftlern der University of Southampton koordiniert.

Geplant ist unter anderem, Bilder so zu platzieren, dass sie nur von oben gesehen werden können. Für diesen Zweck wurden in medizinischen Einrichtungen spezielle Regale eingebaut. Die enthaltenen Bilder können nur von der Decke aus wahrgenommen werden.

Der leitende Wissenschaftler Sam Parnia betonte, dass wenn man beweisen könne, dass das Bewusstsein auch nach der Deaktivierung des Gehirns erhalten bleibe, liege die Vermutung nahe, dass das Bewusstsein eine separate Einheit bilden könnte. "Es ist eher unwahrscheinlich, dass wir viele derartige Fälle finden werden, dennoch müssen wir dafür offen sein. Wenn allerdings niemand diese Bilder sieht, dann müssen wir diese Erfahrungen in den Bereich der Illusionen oder falschen Erinnerungen verweisen." Der Intensivmediziner hatte bei seiner täglichen Arbeit immer wieder den Eindruck, dass die Wissenschaft sich nicht ausreichend mit Nahtoderfahrungen beschäftigt hat.

Entgegen der allgemeinen Auffassung tritt der Tod nicht in einem bestimmten Moment ein. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, der beginnt, wenn das Herz zu schlagen aufhört und die Lungen sowie das Gehirn ihre Funktion einstellen. Medizinisch handelt es sich dann um einen Herzstillstand. Während dieses Herzstillstands sind alle drei Kriterien des Todes vorhanden.

Dann folgt ein Zeitraum, der von wenigen Sekungen bis zu mehr als einer Stunde dauern kann, in dem die Medizin noch die Möglichkeit zum Eingreifen hat. "Was Menschen in diesem Zeiraum erleben, ermöglicht einen einzigartigen Einblick in das was wir vermutlich alle bei unserem Tod erfahren werden."

Das Team wird laut BBC die Gehirnaktivität von 1.500 Überlebenden eines Herzstillstandes analysieren und überprüfen, ob sie die Bilder in den Abbildungen wiedererkennen. Zu den beteiligten Institutionen gehören das Addenbrookes, das University Hospital in Birmingham und das Morriston in Swansea sowie neun US-amerikanische Krankenhäuser.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie