Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkungen und Nutzen von transnationalen Projekten

18.02.2009
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) veröffentlicht Studie zu INTERREG III B

Die Europäische Union unterstützt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung die transnationale Zusammenarbeit der europäischen Staaten und ihrer Städte und Regionen mit dem Ziel einer integrierten räumlichen Entwicklung.

Wie in der Strukturfondsperiode 2000-2006 (INTERREG III B) ist Deutschland auch in der aktuellen Strukturfondsperiode 2007-2013 (INTERREG IV B) an fünf transnationalen Programmräumen beteiligt. In diesen fünf Räumen - dem Alpenraum, CADSES, dem Nordseeraum, Nordwesteuropa sowie dem Ostseeraum - wirkten über 6500 Partner, darunter nahezu 1000 deutsche Partner in rund 500 INTERREG III B-Projekten zusammen.

Trotz der Vielfalt von INTERREG-Projekten und ihrer großen Verbreitung über die europäischen Mitgliedsstaaten hinweg gibt es kaum allgemeine Erkenntnisse über die langfristigen Wirkungen bzw. den nachhaltigen Nutzen dieser Projekte. Dies war Anlass für das BBR, im Rahmen einer Studie in den fünf Kooperationsräumen mit deutscher Beteiligung die unterschiedlichen Wirkungen von INTERREG III B-Projekten zu ermitteln. Dabei sollten positive Projektwirkungen rekonstruiert und für die deutsche INTERREG-Strategie nutzbar gemacht werden.

Jedes Projekt bringt ganz spezifische Wirkungen hervor. Diese thematischen Einzelwirkungen zu untersuchen war wegen der großen Vielfalt von Projekten nicht Bestandteil des Forschungsauftrages. Vielmehr sollte geklärt werden, welchen Nutzen INTERREG-Projekte generell aufweisen und wie dieser evtl. gesteigert werden kann.

Mit dem Ansatz einer kooperativen Wirkungsanalyse ist es gelungen, aus dem Spektrum von fast 500 INTERREG-Projekten mit vielfältigen Effekten vier zentrale Wirkungsbereiche herauszukristallisieren und dabei gleichzeitig den unterschiedlichen Folgeeffekten von INTERREG einerseits und dem Bedarf nach einer generalisierenden Beschreibung andererseits gerecht zu werden.

Die Veröffentlichung kann kostenfrei beim BBR bezogen werden: beatrix.thul@bbr.bund.de, Stichwort: Forschungen 136 (Stichwort für die englische Fassung: Forschungen 138)

englische Fassung: Impacts and Benefits of Transnational Projects (INTERREG III B). Forschungen, Heft 138

Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis des MORO-Forschungsprojektes "Analyse der Auswirkungen, des Nutzens und der Umsetzung von INTERREG IIIB-Projekten".

Für Rezensions- und Presseexemplare sowie bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Nina Wilke
Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste
Tel: +49(0)22899.401-1594
nina.wilke@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Die Bauabteilungen betreuen seit dem 1.1.2009 unter Integration der Bundesbaugesellschaft Berlin (BBB) die Bundesbauten im In- und Ausland. Der Wissenschaftliche Bereich ist seit dem 1.1.2009 unter Integration des Instituts für Erneuerung und Modernisierung von Bauwerken (IEMB) zu einem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im BBR zusammengefasst.

Das Bundesinstitut ist eine Ressortforschungseinrichtung des Bundes. Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und des Bauwesens.

Nina Wilke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/DE/Forschungsprogramme/ModellvorhabenRaumordnung/Studien
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Forschungen/2009/Heft136.html
http://www.bbr.bund.de/EN/Publications/Forschungen/2009/Issue138.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise