Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkungen und Nutzen von transnationalen Projekten

18.02.2009
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) veröffentlicht Studie zu INTERREG III B

Die Europäische Union unterstützt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung die transnationale Zusammenarbeit der europäischen Staaten und ihrer Städte und Regionen mit dem Ziel einer integrierten räumlichen Entwicklung.

Wie in der Strukturfondsperiode 2000-2006 (INTERREG III B) ist Deutschland auch in der aktuellen Strukturfondsperiode 2007-2013 (INTERREG IV B) an fünf transnationalen Programmräumen beteiligt. In diesen fünf Räumen - dem Alpenraum, CADSES, dem Nordseeraum, Nordwesteuropa sowie dem Ostseeraum - wirkten über 6500 Partner, darunter nahezu 1000 deutsche Partner in rund 500 INTERREG III B-Projekten zusammen.

Trotz der Vielfalt von INTERREG-Projekten und ihrer großen Verbreitung über die europäischen Mitgliedsstaaten hinweg gibt es kaum allgemeine Erkenntnisse über die langfristigen Wirkungen bzw. den nachhaltigen Nutzen dieser Projekte. Dies war Anlass für das BBR, im Rahmen einer Studie in den fünf Kooperationsräumen mit deutscher Beteiligung die unterschiedlichen Wirkungen von INTERREG III B-Projekten zu ermitteln. Dabei sollten positive Projektwirkungen rekonstruiert und für die deutsche INTERREG-Strategie nutzbar gemacht werden.

Jedes Projekt bringt ganz spezifische Wirkungen hervor. Diese thematischen Einzelwirkungen zu untersuchen war wegen der großen Vielfalt von Projekten nicht Bestandteil des Forschungsauftrages. Vielmehr sollte geklärt werden, welchen Nutzen INTERREG-Projekte generell aufweisen und wie dieser evtl. gesteigert werden kann.

Mit dem Ansatz einer kooperativen Wirkungsanalyse ist es gelungen, aus dem Spektrum von fast 500 INTERREG-Projekten mit vielfältigen Effekten vier zentrale Wirkungsbereiche herauszukristallisieren und dabei gleichzeitig den unterschiedlichen Folgeeffekten von INTERREG einerseits und dem Bedarf nach einer generalisierenden Beschreibung andererseits gerecht zu werden.

Die Veröffentlichung kann kostenfrei beim BBR bezogen werden: beatrix.thul@bbr.bund.de, Stichwort: Forschungen 136 (Stichwort für die englische Fassung: Forschungen 138)

englische Fassung: Impacts and Benefits of Transnational Projects (INTERREG III B). Forschungen, Heft 138

Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis des MORO-Forschungsprojektes "Analyse der Auswirkungen, des Nutzens und der Umsetzung von INTERREG IIIB-Projekten".

Für Rezensions- und Presseexemplare sowie bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Nina Wilke
Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste
Tel: +49(0)22899.401-1594
nina.wilke@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Die Bauabteilungen betreuen seit dem 1.1.2009 unter Integration der Bundesbaugesellschaft Berlin (BBB) die Bundesbauten im In- und Ausland. Der Wissenschaftliche Bereich ist seit dem 1.1.2009 unter Integration des Instituts für Erneuerung und Modernisierung von Bauwerken (IEMB) zu einem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im BBR zusammengefasst.

Das Bundesinstitut ist eine Ressortforschungseinrichtung des Bundes. Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und des Bauwesens.

Nina Wilke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/DE/Forschungsprogramme/ModellvorhabenRaumordnung/Studien
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Forschungen/2009/Heft136.html
http://www.bbr.bund.de/EN/Publications/Forschungen/2009/Issue138.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics