Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung von Ein-Euro-Jobs: Auf den Träger kommt es an

05.10.2011
Der Erfolg von Ein-Euro-Jobs hängt sehr stark vom Maßnahmeträger ab.

„Bei den erfolgreichsten Trägern führen Ein-Euro-Jobs schon nach drei Monaten zu einer Steigerung der Beschäftigungschancen, bei den schlechtesten finden sich signifikant negative Effekte über den gesamten Beobachtungszeitraum“, so das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Dass Ein-Euro-Jobs erst langfristig und selbst dann nur leicht positive Eingliederungswirkungen erreichen, ging bereits aus mehreren bundesweiten IAB-Studien hervor. Wie erheblich die Unterschiede zwischen den einzelnen Maßnahmeträgern sind, konnte jetzt erstmals exemplarisch anhand der Daten für elf große Maßnahmeträger in Hamburg in einer Studie gemeinsam mit dem Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) gezeigt werden. Drei dieser Träger zeichnen sich durch eindeutig positive Beschäftigungseffekte aus. Ihnen gelingt es also, Teilnehmer an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen. Bei den anderen Trägern wiederum führt eine Teilnahme an Ein-Euro-Jobs im gesamten Beobachtungszeitraum von 21 Monaten nicht zu signifikant besseren Beschäftigungschancen. Bei einem Träger zeigen sich sogar für alle 21 Monate eindeutig negative Wirkungen.

IAB empfiehlt gezieltere Auswahl der Teilnehmer und der Träger

Während im Jahr 2010 durchschnittlich mehr als 300.000 Ein-Euro-Jobs besetzt waren, wurde die Förderung mittlerweile auf rund 200.000 Stellen reduziert. Diese Entwicklung entspricht auch der Empfehlung des IAB, verstärkt auf den Einsatz der Ein-Euro-Jobs zu Gunsten wettbewerbsschwacher Arbeitslosengeld-II-Empfänger zu achten. Der Gesetzgeber hatte Ein-Euro-Jobs nur für die Fälle vorgesehen, in denen andere Fördermaßnahmen nicht mehr in Frage kommen – also für besonders arbeitsmarktferne Personen, die beispielsweise bereits sehr lange erfolglos nach Arbeit suchen. Die Forschungsergebnisse bestätigen, dass die Ein-Euro-Jobs tatsächlich am ehesten bei den arbeitsmarktfernen Teilnehmern wirken. Die neue IAB-Studie legt zudem nahe, dass die Qualität der Maßnahmeträger stärker als bisher in den Blick genommen werden sollte.

Teilnahme am Ein-Euro-Job ist in der Regel freiwillig

Eine ergänzende schriftliche Befragung von mehr als 1000 Hamburger Ein-Euro-Jobbern zeigt, dass die Teilnahme überwiegend freiwillig stattfindet. Fast die Hälfte der Befragten antwortete, sie hätten von sich aus bei ihrem Ansprechpartner nach einem Ein-Euro-Job gefragt. Rund einem Drittel wurde der Ein-Euro-Job vom Jobcenter angeboten und weniger als jeder Fünfte gab an, zur Teilnahme verpflichtet worden zu sein.

Die IAB-Studie im Internet: http://doku.iab.de/kurzber/2011/kb2011.pdf

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie