Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung von Ein-Euro-Jobs: Auf den Träger kommt es an

05.10.2011
Der Erfolg von Ein-Euro-Jobs hängt sehr stark vom Maßnahmeträger ab.

„Bei den erfolgreichsten Trägern führen Ein-Euro-Jobs schon nach drei Monaten zu einer Steigerung der Beschäftigungschancen, bei den schlechtesten finden sich signifikant negative Effekte über den gesamten Beobachtungszeitraum“, so das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Dass Ein-Euro-Jobs erst langfristig und selbst dann nur leicht positive Eingliederungswirkungen erreichen, ging bereits aus mehreren bundesweiten IAB-Studien hervor. Wie erheblich die Unterschiede zwischen den einzelnen Maßnahmeträgern sind, konnte jetzt erstmals exemplarisch anhand der Daten für elf große Maßnahmeträger in Hamburg in einer Studie gemeinsam mit dem Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) gezeigt werden. Drei dieser Träger zeichnen sich durch eindeutig positive Beschäftigungseffekte aus. Ihnen gelingt es also, Teilnehmer an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen. Bei den anderen Trägern wiederum führt eine Teilnahme an Ein-Euro-Jobs im gesamten Beobachtungszeitraum von 21 Monaten nicht zu signifikant besseren Beschäftigungschancen. Bei einem Träger zeigen sich sogar für alle 21 Monate eindeutig negative Wirkungen.

IAB empfiehlt gezieltere Auswahl der Teilnehmer und der Träger

Während im Jahr 2010 durchschnittlich mehr als 300.000 Ein-Euro-Jobs besetzt waren, wurde die Förderung mittlerweile auf rund 200.000 Stellen reduziert. Diese Entwicklung entspricht auch der Empfehlung des IAB, verstärkt auf den Einsatz der Ein-Euro-Jobs zu Gunsten wettbewerbsschwacher Arbeitslosengeld-II-Empfänger zu achten. Der Gesetzgeber hatte Ein-Euro-Jobs nur für die Fälle vorgesehen, in denen andere Fördermaßnahmen nicht mehr in Frage kommen – also für besonders arbeitsmarktferne Personen, die beispielsweise bereits sehr lange erfolglos nach Arbeit suchen. Die Forschungsergebnisse bestätigen, dass die Ein-Euro-Jobs tatsächlich am ehesten bei den arbeitsmarktfernen Teilnehmern wirken. Die neue IAB-Studie legt zudem nahe, dass die Qualität der Maßnahmeträger stärker als bisher in den Blick genommen werden sollte.

Teilnahme am Ein-Euro-Job ist in der Regel freiwillig

Eine ergänzende schriftliche Befragung von mehr als 1000 Hamburger Ein-Euro-Jobbern zeigt, dass die Teilnahme überwiegend freiwillig stattfindet. Fast die Hälfte der Befragten antwortete, sie hätten von sich aus bei ihrem Ansprechpartner nach einem Ein-Euro-Job gefragt. Rund einem Drittel wurde der Ein-Euro-Job vom Jobcenter angeboten und weniger als jeder Fünfte gab an, zur Teilnahme verpflichtet worden zu sein.

Die IAB-Studie im Internet: http://doku.iab.de/kurzber/2011/kb2011.pdf

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie