Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wirksam sind Gruppentherapien bei psychischen Störungen?

09.04.2013
In systematischen Meta-Analysen evaluieren Wissenschaftler des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Jenaer Universitätsklinikum die Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapien.

Ziel des Projektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, sind Empfehlungen für den effektiven Einsatz von Gruppentherapien in der psychotherapeutischen Praxis, vor allem im ambulanten Bereich.

Psychotherapie in Gruppen gehört vor allem in psychotherapeutisch-psychosomatischen und in psychiatrischen Kliniken zum Standardrepertoire. In der ambulanten Versorgung werden Gruppentherapien allerdings nach wie vor eher selten angeboten. Denn viele Patienten stehen einer Gruppentherapie eher skeptisch gegenüber.

Sie finden es schwierig, negative Gefühle, persönliche und vertrauliche Inhalte mit fremden Personen zu teilen, und befürchten, dass die Gruppensituation die eigene Individualität beeinträchtigt.

Gerade in der Gruppensituation sieht Prof. Dr. Bernhard Strauß einen wichtigen therapeutischen Aspekt: „Hier werden Mechanismen wirksam, die sich in der Einzeltherapie häufig nicht realisieren lassen“, so der Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Jena Uniklinikum. Als Beispiele nennt er Identifizierungs-, Zusammengehörigkeits- und Akzeptanzgefühle oder die Bearbeitung zwischenmenschlicher Probleme, die genauso therapeutisch genutzt werden können wie das Feedback von Gruppenmitgliedern zum eigenen Verhalten. Hinzu kommt, dass die Gruppenpsychotherapie auch unter ökonomischen Gesichtspunkten als viel versprechender Behandlungsansatz gilt, da mehrere Patienten simultan behandelt werden.

Eine Vielzahl von Einzelstudien beschreibt die Wirksamkeit von Gruppentherapien, für einzelne psychische Störungsbilder gibt es auch systematische Übersichtsarbeiten. Anhand standardisierter Parameter wollen Prof. Strauß und seine Mitarbeiter diese Studien und Publikationen jetzt in Meta-Analysen zusammenfassen. Das gerade gestartete Forschungsprojekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

„Wir bewerten die Wirksamkeit bei den häufigsten psychischen Störungen, wie affektiven Störungen, Panikstörung, sozialer Phobie, Zwangsstörungen, substanzinduzierten Störungen, Traumafolgestörungen und Essstörungen hinsichtlich psychologischer und auch ökonomischer Kriterien“, beschreibt Psychologin Dr. Jenny Rosendahl das Vorhaben. Dabei wird die Gruppentherapie sowohl mit der Einzel-Psychotherapie und der Pharmakotherapie verglichen, als auch mit verschiedenen Kontrollgruppen. Projektpartner ist die Arbeitsgruppe von Prof. Gary M. Burlingame an der Brigham Young Universität in Provo, Utah, die sich derzeit mit der Zusammenfassung von Studien zur Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapie bei Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen beschäftigt.

Die entstehenden Meta-Analysen sollen zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung vorliegender Studien beitragen, um die jeweils wirksamsten Therapiemethoden identifizieren und so Empfehlungen für die Praxis zum effektiven Einsatz von Gruppenpsychotherapien ableiten zu können. „Mit diesem Projekt können wir das therapeutische Potential von Gruppen weiter verdeutlichen und das Image der Gruppenpsychotherapie bei Patienten, insbesondere auch im ambulanten Bereich, verbessern“, ist sich Bernhard Strauß sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard Strauß
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/936700
E-Mail: bernhard.strauss[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die neue Achillesferse von Blutkrebs

22.05.2018 | Medizin Gesundheit

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics