Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winterstürme beeinflussen Klimawandelwahrnehmung in Hamburg

09.06.2015

Bereits im achten Jahr in Folge haben Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht mittels einer durch das Forschungsinstitut Forsa durchgeführten Umfrage 501 Hamburger Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Wahrnehmung des Klimawandels in Hamburg befragt. Die Befragung wurde im Frühjahr 2015 in Form von Telefoninterviews durchgeführt und die Ergebnisse mit Blick auf die Vorjahre, auf aktuelle Wetterereignisse und auf eine ähnliche Befragung unter Bürgern der USA ausgewertet.

In der diesjährigen Umfrage zur Risikowahrnehmung des Klimawandels in Hamburg zeigt sich, dass der Klimawandel durch die Hamburger Bürger heute insgesamt als etwas weniger bedrohlich für die Stadt wahrgenommen wird.


Hamburger Fischmarkt bei Sturmflut

Sahen im Jahr 2008 noch 17% der Befragten den Klimwandel als sehr große und 44% als große Bedrohung, waren es in diesem Jahr nur noch 12% bzw. 42%. Die gefühlte persönliche Betroffenheit der Befragten ist hingegen leicht angestiegen.

Etwa die Hälfte der befragten Hamburger, die den Klimwandel als sehr große oder große Bedrohung sehen, halten es für möglich, von Naturkatastrophen wie Sturmfluten, Stürmen, Hitzewellen oder Starkregen auch persönlich betroffen zu sein.

Anders sieht es bei der Frage nach der zeitlichen Dimension der Auswirkungen des Klimawandels in Hamburg aus. Seit 2011 empfand die deutliche Mehrheit der Befragten spürbare Auswirkungen des Klimawandels bereits heute und nicht erst in Zukunft.

In 2015 milderte sich dieser Trend erstmals ab: Von den Bürgerinnen und Bürgern, die den Klimawandel als Bedrohung für Hamburg einschätzten, waren nur noch 37% der Meinung, dass die Folgen des Klimawandels bereits heute spürbar sind.

In 2014 hatten noch 41% der Befragten aus dieser Gruppe die Folgen als bereits heute spürbar eingestuft. Spürbare Folgen innerhalb der kommenden zehn Jahre erwarten dagegen heute 33% der Befragten, 2014 waren es nur 28%.

Winterstürme zeigen Auswirkungen auf das Risikobewusstsein der Hamburger

Besonders die zahlreichen Stürme des vergangenen Winters zeigen in diesem Jahr ihre Auswirkungen auf das Risikobewusstsein der Hamburger für den Klimawandel. Laut der diesjährigen Telefonumfrage steigt die Besorgnis über Stürme als die folgenschwerste Naturkatastrophe für Hamburg im Rahmen des Klimawandels im Vergleich zu den Vorjahren an.

"Bemerkenswert ist die Zahl der 30- bis 44-Jährigen, die Stürme als die schwerste Bedrohung für Hamburg wahrnehmen", erläutert Dr. Beate Ratter, die Leiterin der Studie. "Diese hat sich seit 2014 prozentual verdoppelt, von 11 auf 22%". Mit Abstand an erster Stelle stehen bei den Befragten aber weiterhin Sturmfluten und Überschwemmungen als Naturkatastrophen mit den potentiell schwersten Folgen für Hamburg.

Hamburger Wahrnehmung schwankt ähnlich wie in US-amerikanischen Befragungen

Im Vergleich der diesjährigen Umfrageergebnisse mit den Ergebnissen aus den Vorjahren wird einmal mehr deutlich, dass die Entwicklung der Klimawandelwahrnehmung unter Hamburger Bürgern insgesamt konjunkturellen Schwankungen unterliegt. Nach einem Hochpunkt der Wahrnehmung im Jahr 2008 und einem Tiefpunkt in 2011 scheint der erneute Hochpunkt aus 2014 bereits wieder vorüber.

"Ähnliche Tendenzen zeigt der Vergleich mit US-amerikanischen Befragungsergebnissen", so Ratter. "Dort wird nach einem Anstieg von 2011 bis 2014 der Klimawandel in 2015 ebenfalls wieder als weniger bedrohlich eingeschätzt". In beiden Befragungsräumen sank der Wert 2015 um fünf Prozentpunkte.

"Der Hype nach der Veröffentlichung des jüngsten IPCC-Weltklimaberichtes im Jahr 2014 ist schon wieder vorbei und andere Probleme als der Klimawandel rücken in der Wahrnehmung der Bevölkerung in den Vordergrund", erklärt Ratter die diesjährigen Umfrageergebnisse.

Eine detaillierte Darstellung der Umfrageergebnisse können Sie im Studienbericht „Risikobewusstsein der Hamburger Bürger für den Klimawandel 2015“ nachlesen.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/public_relations_media/news/059162/index.php.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie