Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windrad auf dem Dach

30.07.2012
FH Südwestfalen erstellt Machbarkeitsstudie zu Klein-Windenergie-Anlagen / Vision zur Strom-Selbstversorgung

Einen Bewilligungsbescheid über knapp 50.000 Euro erhielt die Fachhochschule Südwestfalen in Soest jetzt von der Bezirksregierung Arnsberg. Titel des Forschungs¬projektes "Klein-Windkraft-Anlagen zur Einzelhausversorgung für dezentrale Energiegewinnung".

Prof. Dr. Jens Bechthold vom Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik und Dr. Ralf Biernatzki vom Institut für Green Technologie (i.green) und Ländliche Entwicklung haben das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht. Im Gegensatz zum derzeitig vorherrschenden Trend mit Großanlagen, Offshore-Windparks und voluminösen Zielen geht es ihnen nicht um die Einspeisung des Stroms und damit auch nicht um die viel diskutierte Einspeisevergütung, sondern um Selbstversorgung.

Grundidee der beiden Ingenieure ist eine Klein-Windenergie-Anlage (KWEA) für die Einzelhausversorgung. "Wir wollen den Strom da produzieren, wo er gebraucht wird", erläutert Bechthold die Herangehensweise. "Das ist das gleiche Prinzip, das mit der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) verfolgt wird."

"Wir wollen auf das Dach - auch um Höhe zu gewinnen", erklärt Bechthold. Und neben den verbreiteten Windradtypen mit sich um die horizontale Achse drehenden Rotorblättern sollen gerade auch alternative Konzepte untersucht werden: Anlagen mit einer vertikalen Drehrichtung. "Den einfachsten Aufbau kann man sich wie ein längs aufgeschnittenes Fass vorstellen, deren Hälften versetzt an einer senkrechten Welle montiert sind", erklärt der Konstruktionsprofessor. Solch ein Windrad wirft keine Schlagschatten und verursacht keinen Vogelschlag.

Für ein Einfamilienhaus rechnen die Experten etwa mit einer 5 kW-Anlage. Das klassische Windrad benötigt hierfür einen Rotordurchmesser von bis zu sieben Metern. Für die vertikale Lösung veranschlagen die Experten einen Durchmesser von rund zweieinhalb Metern mit zwei Metern Höhe. Allerdings haben vertikale Lösungen bisher meist einen schlechteren Wirkungsgrad und laufen teilweise nicht alleine an.

Die Vorteile einer Selbstversorgung liegen auf der Hand: Bei reiner Eigennutzung ist das Bewilligungsverfahren bis zu einer bestimmten Höhe einfacher. Verhandlungen mit dem Netzversorger entfallen. "Es ist schon erstaunlich, dass dezentrale Konzepte weitgehend den Tüftlern und Bastlern überlassen werden", stellt Biernatzki fest. Schließlich werden derzeit die von Wind- und Solarkraft verursachten, nicht kalkulierbaren Stromschwankungen viel diskutiert. Eine solche Belastung des Stromnetzes fällt bei dezentralen Selbstversorger-Lösungen gar nicht an.

Natürlich ist dies derzeit noch eine Vision: "Noch haben wir nicht die Technik", stellt Bechthold klar. Ein großes Problem stellt die Strom-Speicherung dar. "Aber das Thema Speicher ist auch bei Solaranlagen ein verschlepptes Problem, das durch die Einspeisung ins Stromnetz abgeschoben wird", formuliert Biernatzki den dringenden Handlungsbedarf.

Für die Speicherung müsse es standortbezogene Konzepte geben. Ob etwa Batterien oder Wasserhöhenspeicher. Auf dem Soester Hochschulcampus arbeite man beispielsweise an der Wasserstoffspeicherung. "Wir möchten das Thema Wind gern am Standort Soest etablieren und eine Fortsetzungsgeschichte schreiben", hat der Maschinenbauer Bechthold bereits die technische Realisation im Blick.

Die Windkraftanlage am oder auf dem Einfamilienhaus ist nicht das Massengeschäft für die Stadt. Die Soester Wind-Pioniere haben da eher den ländlichen Raum, Dörfer und Alleinlagen im Blick. Gleichwohl schränkt Bechthold ein: "Was spricht eigentlich dagegen, dass ich oben auf einem Hochhaus eine Windkraftanlage hinstelle?"

Mit der Studie sollen zunächst die Möglichkeiten austariert werden. Biernatzki: "Der Markt ist noch jung und stark in Bewegung. Es gibt noch keine Standards." Gerade in dieser Phase ist die Studie interessant, weil vieles noch unübersichtlich ist. Die Machbarkeitsstudie umfasse daher Fragestellungen wie: Was gibt es derzeit auf Markt (Windenergieanlagen und Speichermöglichkeiten). Wie groß muss eine Anlage dimensioniert sein? Auch rechtliche Aspekte (Genehmigungsverfahren) und das Thema Akzeptanz sollen Gegenstand der Untersuchung sein.

Ein zentraler Punkt der Studie ist die Finanzierbarkeit: "Die Anlage muss sich allein dadurch rechnen, dass ich keinen Strom aus dem Netz beziehe", erklärt Biernatzki. Die Anlage soll sich in fünf bis sechs Jahren amortisieren - so die Idee - damit sie auch und gerade für Häuslebauer interessant ist. Dabei solle man berücksichtigen, dass die Energiepreise so oder so steigen - ob mit oder ohne Energiewende. Biernatzki gibt ein aktuelles Beispiel: "Die Preise an der Strombörse liegen aktuell deutlich unter dem Vorjahresniveau, ohne dass dies an die Verbraucher weiter gegeben wird."

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igreen.fh-swf.de/
http://www.fh-swf.de/fbma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften