Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windrad auf dem Dach

30.07.2012
FH Südwestfalen erstellt Machbarkeitsstudie zu Klein-Windenergie-Anlagen / Vision zur Strom-Selbstversorgung

Einen Bewilligungsbescheid über knapp 50.000 Euro erhielt die Fachhochschule Südwestfalen in Soest jetzt von der Bezirksregierung Arnsberg. Titel des Forschungs¬projektes "Klein-Windkraft-Anlagen zur Einzelhausversorgung für dezentrale Energiegewinnung".

Prof. Dr. Jens Bechthold vom Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik und Dr. Ralf Biernatzki vom Institut für Green Technologie (i.green) und Ländliche Entwicklung haben das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht. Im Gegensatz zum derzeitig vorherrschenden Trend mit Großanlagen, Offshore-Windparks und voluminösen Zielen geht es ihnen nicht um die Einspeisung des Stroms und damit auch nicht um die viel diskutierte Einspeisevergütung, sondern um Selbstversorgung.

Grundidee der beiden Ingenieure ist eine Klein-Windenergie-Anlage (KWEA) für die Einzelhausversorgung. "Wir wollen den Strom da produzieren, wo er gebraucht wird", erläutert Bechthold die Herangehensweise. "Das ist das gleiche Prinzip, das mit der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) verfolgt wird."

"Wir wollen auf das Dach - auch um Höhe zu gewinnen", erklärt Bechthold. Und neben den verbreiteten Windradtypen mit sich um die horizontale Achse drehenden Rotorblättern sollen gerade auch alternative Konzepte untersucht werden: Anlagen mit einer vertikalen Drehrichtung. "Den einfachsten Aufbau kann man sich wie ein längs aufgeschnittenes Fass vorstellen, deren Hälften versetzt an einer senkrechten Welle montiert sind", erklärt der Konstruktionsprofessor. Solch ein Windrad wirft keine Schlagschatten und verursacht keinen Vogelschlag.

Für ein Einfamilienhaus rechnen die Experten etwa mit einer 5 kW-Anlage. Das klassische Windrad benötigt hierfür einen Rotordurchmesser von bis zu sieben Metern. Für die vertikale Lösung veranschlagen die Experten einen Durchmesser von rund zweieinhalb Metern mit zwei Metern Höhe. Allerdings haben vertikale Lösungen bisher meist einen schlechteren Wirkungsgrad und laufen teilweise nicht alleine an.

Die Vorteile einer Selbstversorgung liegen auf der Hand: Bei reiner Eigennutzung ist das Bewilligungsverfahren bis zu einer bestimmten Höhe einfacher. Verhandlungen mit dem Netzversorger entfallen. "Es ist schon erstaunlich, dass dezentrale Konzepte weitgehend den Tüftlern und Bastlern überlassen werden", stellt Biernatzki fest. Schließlich werden derzeit die von Wind- und Solarkraft verursachten, nicht kalkulierbaren Stromschwankungen viel diskutiert. Eine solche Belastung des Stromnetzes fällt bei dezentralen Selbstversorger-Lösungen gar nicht an.

Natürlich ist dies derzeit noch eine Vision: "Noch haben wir nicht die Technik", stellt Bechthold klar. Ein großes Problem stellt die Strom-Speicherung dar. "Aber das Thema Speicher ist auch bei Solaranlagen ein verschlepptes Problem, das durch die Einspeisung ins Stromnetz abgeschoben wird", formuliert Biernatzki den dringenden Handlungsbedarf.

Für die Speicherung müsse es standortbezogene Konzepte geben. Ob etwa Batterien oder Wasserhöhenspeicher. Auf dem Soester Hochschulcampus arbeite man beispielsweise an der Wasserstoffspeicherung. "Wir möchten das Thema Wind gern am Standort Soest etablieren und eine Fortsetzungsgeschichte schreiben", hat der Maschinenbauer Bechthold bereits die technische Realisation im Blick.

Die Windkraftanlage am oder auf dem Einfamilienhaus ist nicht das Massengeschäft für die Stadt. Die Soester Wind-Pioniere haben da eher den ländlichen Raum, Dörfer und Alleinlagen im Blick. Gleichwohl schränkt Bechthold ein: "Was spricht eigentlich dagegen, dass ich oben auf einem Hochhaus eine Windkraftanlage hinstelle?"

Mit der Studie sollen zunächst die Möglichkeiten austariert werden. Biernatzki: "Der Markt ist noch jung und stark in Bewegung. Es gibt noch keine Standards." Gerade in dieser Phase ist die Studie interessant, weil vieles noch unübersichtlich ist. Die Machbarkeitsstudie umfasse daher Fragestellungen wie: Was gibt es derzeit auf Markt (Windenergieanlagen und Speichermöglichkeiten). Wie groß muss eine Anlage dimensioniert sein? Auch rechtliche Aspekte (Genehmigungsverfahren) und das Thema Akzeptanz sollen Gegenstand der Untersuchung sein.

Ein zentraler Punkt der Studie ist die Finanzierbarkeit: "Die Anlage muss sich allein dadurch rechnen, dass ich keinen Strom aus dem Netz beziehe", erklärt Biernatzki. Die Anlage soll sich in fünf bis sechs Jahren amortisieren - so die Idee - damit sie auch und gerade für Häuslebauer interessant ist. Dabei solle man berücksichtigen, dass die Energiepreise so oder so steigen - ob mit oder ohne Energiewende. Biernatzki gibt ein aktuelles Beispiel: "Die Preise an der Strombörse liegen aktuell deutlich unter dem Vorjahresniveau, ohne dass dies an die Verbraucher weiter gegeben wird."

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igreen.fh-swf.de/
http://www.fh-swf.de/fbma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics