Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie: Erste Anzeichen einer Abschwächung

02.12.2008
Die Erschütterung der Weltwirtschaft hinterlässt ihre Spuren mittlerweile auch in der europäischen Windenergiebranche. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Einige Unternehmen nehmen bereits ihre Prognosen und ihre Produktionsziele für 2009 zurück. Insgesamt weist der Markt erste Anzeichen einer Abschwächung auf.

„Die gegenwärtige wirtschaftliche Lage wirkt sich allmählich auch auf die Windenergiebranche aus“, stellt Research Analyst Gouri Nambudripad von Frost & Sullivan fest. „Wir rechnen mit einer Schrumpfung der zweistelligen Zuwachsraten der letzten Jahre. Einige Marktteilnehmer korrigieren derzeit ihre aggressiven Produktions- und Entwicklungsziele, was sich bei den Zulieferern fortsetzen dürfte.“

In den letzten drei bis fünf Jahren hatte die Nachfrage nach Komponenten für Windkraftanlagen enorm zugenommen. Um das Angebot an wichtigen Komponenten wie Getrieben und Lagern abzusichern, hatten die Hersteller von Windturbinen verschiedene Strategien entwickelt. Dazu gehörten beispielsweise die vertikale Integration und der Abschluss langfristiger Verträge mit Zulieferern und Unterlieferanten. Viele Zulieferer waren jedoch auf die wachsende Nachfrage nicht vorbereitet -- vor allem kleine Unternehmen, die nicht genug investiert hatten, um ihre Produktionskapazitäten auszubauen. Dies führte zu Lieferengpässen, die neben technischen Problemen mit bestimmten Komponenten durchaus Auswirkungen auf das Branchenwachstum hatten.

Vor Beginn der Wirtschaftskrise war man davon ausgegangen, dass der positive Trend noch mindestens zwei bis drei Jahre anhalten würde. Beim derzeitigen Bedarfsrückgang werden die Turbinenhersteller und ihre Zulieferer ihre Strategien jedoch anpassen müssen.

„Die neuen Realitäten werden unweigerlich zu einem schärferen Wettbewerb zwischen den Anbietern führen und Wachstumschancen für diejenigen eröffnen, die es schaffen, ihre Kosten und Preise am schnellsten zu senken“, meint Gouri Nambudripad. Faktoren, die zu einem solchen Preisrückgang beitragen können, sind fallende Preise für Rohstoffe wie Stahl und Kupfer sowie für Bauleistungen. So erreichten die Stahlpreise in der Zeit von Juni bis September 2008 zunächst ein Rekordhoch, um dann in weniger als drei Monaten auf das Niveau von Dezember 2007 abzustürzen. Nicht nur die Preise sind betroffen, sondern auch die Lieferzeiten, da die Stahlwerke auf Aufträge warten und sich die Lieferzeiten für neue Aufträge dramatisch verkürzt haben.

„Die Branche scheint sich vom Zustand der Unterversorgung hin zu einem ausgewogenen Verhältnis von Angebot und Nachfrage zu bewegen -- wenn nicht sogar hin zu einem Zustand von Überkapazitäten. Deshalb werden die Akteure hart um die neuen Aufträge kämpfen müssen, die es dann noch gibt,“ so Gouri Nambudripad weiter.

Der Rückgang der Kosten für Rohstoffe und Komponenten sowie die anhaltende staatliche Unterstützung für die alternative Energiewirtschaft dürften die Nachfrage nach Windturbinen zwar stützen, doch muss die Branche ihr Potenzial bestmöglich nutzen und die verbleibenden technischen Probleme angehen. Erfüllt sie diese Voraussetzungen, kann die Windenergiebranche durchaus gestärkt aus der Krise hervorgehen, so das Fazit der Studie.

Die Studie Strategic Assessment of the European Wind Energy Market: Value Chain Analysis ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Energy & Power der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Wind Service Markets, Western European Wind Power Markets und Strategic Assessment for European Biomass Energy Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.


Titel der Studie: Strategic Assessment of the European Wind Energy Market: Value Chain Analysis

M2FD-14

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.energy.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops