Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WIFO-Studie bestätigt Forschungs-Offensive: F&E-Unternehmen stehen jetzt besser da als vor der Krise

01.09.2011
Forschungsinvestitionen bringen höheres Wachstum, mehr Arbeitsplätze und steigern Exportchancen

Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren, haben die Wirtschaftskrise gut bewältigt und stehen jetzt besser da als vor der Krise: Das zeigt eine aktuelle Studie des WIFO.

Demnach hatten forschungsintensive Unternehmen während der Krise geringere Umsatz- und Beschäftigungsverluste und hatten, anders als die Gesamtwirtschaft, bereits 2010 mehr MitarbeiterInnen als vor der Krise. Dieser Befund gilt sowohl für die Sachgütererzeugung als auch für den Dienstleistungssektor. Und: Mit den F&E-Ausgaben steigt auch die Exportquote der Unternehmen.

"Diese Studie bestätigt unseren Weg", sagt Innovationsministerin Doris Bures, "wir sind während der Krise für die Unternehmen eingesprungen und haben ganz massiv in Forschung und Entwicklung investiert. Heuer investieren wir mit 420 Millionen Euro so viel wie noch nie in die angewandte Forschung. Jetzt gilt es gemeinsam mit den Unternehmen den Schwung mitzunehmen und Österreich voranzubringen auf dem Weg zu einer führenden Forschungsnation."

Bures betont dabei die Wichtigkeit eines Schulterschlusses zwischen Staat und Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen haben sich elf renommierte heimische Unternehmen in der gemeinsamen Deklaration "Innovationsland Österreich" verpflichtet, ihre Forschungsausgaben um 20 Prozent oder in Summe 125 Millionen Euro zu steigern.

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) hat insgesamt 3.200 Unternehmen für den Zeitraum 2008 bis 2010 untersucht. Die Ergebnisse:

+ Unternehmen mit hohen Investitionen in F&E (zehn Prozent) haben die Krise besser überstanden als Unternehmen mit geringen oder gar keinen Investitionen. Seit 2008 beträgt der Vorsprung im Beschäftigungswachstum im Durchschnitt (je nach Größenklasse) zwei Prozentpunkte pro Jahr, beim Umsatzwachstum beträgt der Wachstumsvorsprung sogar acht Prozentpunkte.

+ Unternehmen mit den höchsten F&E-Investitionen (20 Prozent und mehr) haben seit 2008 pro Jahr durchschnittlich fünf Prozent mehr Arbeitsplätze geschaffen.

+ Unternehmen mit hohen Investitionen in F&E haben 2010 im Durchschnitt eine um 15 Prozentpunkte höhere Exportquote gegenüber Unternehmen mit geringen oder mittel hohen Investitionen in F&E.

+ Ein Vergleich der Beschäftigung aller F&E-betreibenden Unternehmen mit allen Unternehmen (mit oder ohne Investitionen in F&E) zeigt, dass erstere bereits 2010 den Mitarbeiterstand vor der Krise wieder erreicht (Sachgütererzeugung) oder sogar überschritten (Dienstleistungen) haben. In der Gesamtwirtschaft wird der Mitarbeiterstand vor der Krise erst 2011 (im Bereich Dienstleister) oder sogar erst 2012 oder 2013 (im Bereich Sachgütererzeugung) erreicht werden.

Mag. Kerstin Hosa
Presse und Kommunikation
Kabinett Bundesministerin Doris Bures
Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie
Telefonnummer: 01 / 711 62 65 8116
Faxnummer: 01 / 711 62 65 6 8116
Stubenring 1
A-1011 Wien

Kerstin Hosa | BMVIT Wien
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie