Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommt der Stickstoff in den Ozean?

19.05.2014

Stickstoff ist essentiell für die meisten Organismen, sowohl an Land als auch im Wasser.

Allerdings liegt Stickstoff hauptsächlich als Gas vor, das für die meisten Organismen nicht zugänglich ist. Nur bestimmte Mikroorganismen sind in der Lage, gasförmigen Stickstoff zu fixieren und ihn so dem gesamten Ökosystem zuzuführen. Bisher war die gängige Meinung, dass diese Organismen vor allem in der Oberfläche der Ozeane vorkommen, da sie gleichzeitig Photosynthese betreiben und somit Licht benötigen.


Die marinen Sauerstoffminimumzonen: Sauerstoffverteilung im Ozean in ca. 300m Wassertiefe (O2 [µmol kg-1] auf σθ = 26.4 kg m-3). Foto: M. Visbeck

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs 754 „Klima – Biogeochemische Wechselwirkungen im Tropischen Ozean“ der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie in Bremen konnten jetzt herausfinden, dass es in tieferen Gewässern noch eine viel größere Bandbreite an Organismen gibt, die Stickstoff fixieren können. Ihre Entdeckung veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe des angesehenen Fachjournals „ISMEj“. 

Eine der wichtigsten Aufgaben der modernen Meeresforschung ist eine bessere Vorhersage der Klimaveränderung auf unsere Ozeane. Der Stickstoffkreislauf spielt dabei eine besonders wichtige Rolle, denn Stickstoff ist ein limitierter Nährstoff für alles Leben im Meer. Bestimmte Mikroorganismen können Stickstoffgas aus der Atmosphäre aufnehmen und in Biomasse einbauen. Über die Nahrungskette und organische Verbindungen wird dieser Stickstoff dann in das Ökosystem eingeschleust.

Doch bisher gab es beim Stickstoffbudget ein offensichtliches Problem. Direkte Messungen ließen darauf schließen, dass der Ozean viel mehr Stickstoff abgibt als dort gebunden wird. 2010 wies die Kieler Meeresbiologin Wiebke Mohr vom GEOMAR darauf hin, dass diese Ungleichheit zumindest teilweise auf die Methoden zurückzuführen ist, mit der die biologischen Stickstofffixierungsprozesse bisher gemessen werden. Bisherige Messmethoden unterschätzten die Mengen an Stickstoff, die im Meer gebunden werden und deshalb schien die Stickstoffbilanz im Meer nicht ausgeglichen. 

Die Messwerte aus der neuen Methode sind genauer. „Aber auch mit den besseren Möglichkeiten zur Messung der Stickstofffixierung konnte das Ungleichgewicht im Stickstoffbudget des Ozeans nicht vollständig erklärt werden“, erklärt Dr. Carolin Löscher, Erstautorin der jetzt veröffentlichten Forschungsarbeit, den Ausgangspunkt der gemeinsamen internationalen Studie.

Darin gelang es einem Team der Kieler Universität, des GEOMARs, des MPIs für Marine Mikrobiologie in Bremen, der Dalhousie Universität in Kanada, der National University of Ireland, Galway in Irland, und der University of Southhampton in Großbritannien zu zeigen, dass dies vor allem daran lag, dass nicht alle Organismen bekannt sind, die an diesen Prozessen beteiligt sind.

„Außerdem wurde bisher ein zu kleines Habitat für die Stickstofffixierer angenommen. In unserer Studie präsentieren wir eine Kombination von genetischen Daten und Ratenmessungen aus der sogenannten Sauerstoffminimumzone (SMZ) vor Peru, die uns zu dieser Schlussfolgerung geführt haben“, so Löscher weiter. SMZ sind Meeresgebiete mit sehr geringer bis nicht messbarer Sauerstoffkonzentration, wobei die östliche tropische SMZ im Südpazifik eine der größten SMZ der Welt ist. Ziel der Studie war, die Stickstofffixierung in dieser SMZ zu quantifizieren und die Schlüsselorganismen zu identifizieren.

Eine Reihe von Expeditionen des Sonderforschungsbereichs 754 führte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur SMZ im Südpazifik. Vom Forschungsschiff „Meteor“ aus nahmen sie wiederholt Proben, die sie in den Laboren des Instituts für Allgemeine Mikrobiologie der CAU, des MPI Bremen und des GEOMAR analysierten. Die Ergebnisse zeigten eine überraschende neue Vielfalt von stickstofffixierenden Organismen innerhalb der SMZ, die mit den klassischen Stickstofffixierern nicht viel gemeinsam haben. Direkte Messungen der Stickstofffixierung zeigten zudem Raten in der SMZ, die sonst nur in großen Cyanobakterienblüten vorkommen – die im Ozean eher selten sind. 

„Diese Ergebnisse überraschten uns, da tiefere Gewässer bisher als unwichtig für die Stickstofffixierung galten. Die Studie trägt daher wesentlich dazu bei, die Lücke im Stickstoffbudget des Ozeanes zu schließen“, so Löscher. Die Ergebnisse sollen dazu genutzt werden, die Stickstofffixierung in allen SMZ und den Ozeanen besser vorhersagen zu können, da davon kritisch abhängt, wie produktiv der Ozean in der Zukunft sein wird und wieviel Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufgenommen werden kann. 

Originalpublikation:Löscher, C., Großkopf, T., Desai, F., Gill, D., Schunck, H., Croot, P., Schlosser, C., Neulinger, S., Pinnow, N., Lavik, G., Kuypers, M. M. M., LaRoche, J. and Schmitz-Streit, R. (2014) Facets of diazotrophy in the oxygen minimum zone waters off Peru The ISME Journal, 1-13. DOI 10.1038/ismej.2014.71.

Fotos stehen zum Download bereit: www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-140-1.jpg Die marinen Sauerstoffminimumzonen: Sauerstoffverteilung im Ozean in ca. 300m Wassertiefe (O2 [µmol kg-1] auf σθ = 26.4 kg m-3) 

www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-140-2.jpg   Mit dem Kranzwasserschöpfer wurden die Proben aus verschiedenen Wassertiefen genommen (Foto: H. Schunck). 

www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-140-3.jpg Auf Deck wurden Wasserproben für die Messung der Stickstofffixierungsraten inkubiert, Dr. T. Großkopf, Dr. C. Löscher, Dr. H. Schunck mit Inkubatoren auf der Meteor

Foto: P. Fritsche 

www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-140-4.jpg Auf Deck wurden Wasserproben für die Messung der Stickstofffixierungsraten inkubiert: Das Bild zeigt eine Inkubationsflasche

Foto: M. Visbeck

Kontakt: Dr. Carolin Löscher, Prof. Ruth Schmitz-Streit Institut für Allgemeine Mikrobiologie der CAU Telefon: 0431 880-4331 E-Mail: cloescher@ifam.uni-kiel.de 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355 E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de Text: Carolin Löscher, Redaktion: Claudia Eulitz

Link zur Pressemitteilung:

www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-140-sfb754-stickstoff

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie