Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO präsentiert Studie über soziale Gesundheitsfaktoren

01.09.2008
Soziale Ungerechtigkeit tötet im großen Stil

Soziale Ungerechtigkeiten sind für die allgemeine Gesundheit schlimmer als das Fehlen von medizinischen Einrichtungen. Zu diesem Schluss kommt eine dreijährige Studie der Commission on Social Determinants of Health (CSDH) - einem Beratungsgremium der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Innerhalb einer einzigen Generation kann sich das allerdings ändern, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Die Forscher der CSDH haben nachgewiesen, dass Lebensqualität, Gesundheit und Lebenserwartung dramatisch von sozioökonomischen Bedingungen abhängen. Demnach sind manchmal nur wenige Kilometer ausschlaggebend dafür, wie lange ein Menschenleben durchschnittlich dauert.

Ein Kind, das in einem Vorort von Glasgow zur Welt kommt, hat eine um 28 Jahre geringere Lebenserwartung als ein Kind, das nur wenige Kilometer davon entfernt geboren wird. Ein bolivianisches Baby einer Mutter ohne Grundschulbildung hat eine 25 Mal höhere Sterblichkeitsrate als ein Kleinkind einer Mutter mit Hauptschulabschluss.

Dabei gelte der Grundsatz, je reicher ein Land, desto gesünder sei die Bevölkerung, nicht uneingeschränkt. Nur wenn Kapital in einem Staat dazu verwendet wird, um soziale Determinanten wie Erziehung, Erwerbstätigkeit, grundsätzliche Annehmlichkeiten und Geschlechtergleichheit zu schaffen, kann die Gesundheit verbessert werden. Positive Beispiele für ärmere Länder, die trotz Armut in eine Verbesserung der Gesundheit investiert haben, sind Kuba, China sowie der indische Staat Kerala.

Michael Marmot, Vorsitzender der CSDH, gibt drei wesentliche Empfehlungen für eine Verbesserung der Situation: Erforderlich sei eine Unterstützung für alle Mitglieder einer Gesellschaft - vom Neugeborenen bis hin zu Pensionisten. Investiert werden sollte in den Schulbereich, in gesicherte Arbeitsplätze, in die Schaffung von leistbaren Wohnräumen, in die Gesundheitsvorsorge und in den öffentlichen Verkehr. Ein weiterer Punkt sei der Zugang zu gesunden Lebensmitteln sowie Reglements bei Alkohol und Tabak. Es müsse ein gut finanzierter öffentlicher Sektor geschaffen werden, um Projekte zu finanzieren. Gewährleistet werden müssen die Gleichstellung von Männern und Frauen sowie ein freier Zugang zu politischen Ämtern. Als dritten Punkt empfiehlt Marmot wesentliche Veränderungen bei der Behandlungen von Problemen. Man müsse sie messbar machen, sie untersuchen und lernen sie zu verstehen.

Vor allem im Bereich der Gesundheitsvorsorge müssten dringende Schritte gesetzt werden, kommt der Bericht zum Schluss. Natürlich stehe es jeder Regierung frei, darüber zu entscheiden, was sie mit der Information mache. Sinnvoll wäre es jedoch, Initiativen auf ihre Wirksamkeit in Bezug auf die Auswirkung der Gesundheit zu beurteilen. Als radikale Maßnahme schlägt die Kommission vor, eine Steuer auf internationale Devisentransaktionen einzuführen und den Erlös einem globalen Entwicklungsfonds zukommen zu lassen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.who.int/social_determinants/final_report/en/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie