Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO präsentiert Studie über soziale Gesundheitsfaktoren

01.09.2008
Soziale Ungerechtigkeit tötet im großen Stil

Soziale Ungerechtigkeiten sind für die allgemeine Gesundheit schlimmer als das Fehlen von medizinischen Einrichtungen. Zu diesem Schluss kommt eine dreijährige Studie der Commission on Social Determinants of Health (CSDH) - einem Beratungsgremium der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Innerhalb einer einzigen Generation kann sich das allerdings ändern, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Die Forscher der CSDH haben nachgewiesen, dass Lebensqualität, Gesundheit und Lebenserwartung dramatisch von sozioökonomischen Bedingungen abhängen. Demnach sind manchmal nur wenige Kilometer ausschlaggebend dafür, wie lange ein Menschenleben durchschnittlich dauert.

Ein Kind, das in einem Vorort von Glasgow zur Welt kommt, hat eine um 28 Jahre geringere Lebenserwartung als ein Kind, das nur wenige Kilometer davon entfernt geboren wird. Ein bolivianisches Baby einer Mutter ohne Grundschulbildung hat eine 25 Mal höhere Sterblichkeitsrate als ein Kleinkind einer Mutter mit Hauptschulabschluss.

Dabei gelte der Grundsatz, je reicher ein Land, desto gesünder sei die Bevölkerung, nicht uneingeschränkt. Nur wenn Kapital in einem Staat dazu verwendet wird, um soziale Determinanten wie Erziehung, Erwerbstätigkeit, grundsätzliche Annehmlichkeiten und Geschlechtergleichheit zu schaffen, kann die Gesundheit verbessert werden. Positive Beispiele für ärmere Länder, die trotz Armut in eine Verbesserung der Gesundheit investiert haben, sind Kuba, China sowie der indische Staat Kerala.

Michael Marmot, Vorsitzender der CSDH, gibt drei wesentliche Empfehlungen für eine Verbesserung der Situation: Erforderlich sei eine Unterstützung für alle Mitglieder einer Gesellschaft - vom Neugeborenen bis hin zu Pensionisten. Investiert werden sollte in den Schulbereich, in gesicherte Arbeitsplätze, in die Schaffung von leistbaren Wohnräumen, in die Gesundheitsvorsorge und in den öffentlichen Verkehr. Ein weiterer Punkt sei der Zugang zu gesunden Lebensmitteln sowie Reglements bei Alkohol und Tabak. Es müsse ein gut finanzierter öffentlicher Sektor geschaffen werden, um Projekte zu finanzieren. Gewährleistet werden müssen die Gleichstellung von Männern und Frauen sowie ein freier Zugang zu politischen Ämtern. Als dritten Punkt empfiehlt Marmot wesentliche Veränderungen bei der Behandlungen von Problemen. Man müsse sie messbar machen, sie untersuchen und lernen sie zu verstehen.

Vor allem im Bereich der Gesundheitsvorsorge müssten dringende Schritte gesetzt werden, kommt der Bericht zum Schluss. Natürlich stehe es jeder Regierung frei, darüber zu entscheiden, was sie mit der Information mache. Sinnvoll wäre es jedoch, Initiativen auf ihre Wirksamkeit in Bezug auf die Auswirkung der Gesundheit zu beurteilen. Als radikale Maßnahme schlägt die Kommission vor, eine Steuer auf internationale Devisentransaktionen einzuführen und den Erlös einem globalen Entwicklungsfonds zukommen zu lassen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.who.int/social_determinants/final_report/en/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie