Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfähige Preise und Einführung neuer Modelle treiben Weltmarkt für Elektrofahrzeuge an

04.09.2013
Autohersteller haben Versuche für induktives Laden gestartet; Normung bis 2014 zu erwarten

Einer der wichtigsten Antriebskräfte des Weltmarkts für Elektrofahrzeuge sind in diesem Jahr die gesunkenen Anschaffungskosten beim Kauf eines Fahrzeugs.

In der Tat sind die Preise für die wichtigsten Elektrofahrzeuge im Vergleich zu den Vorjahrespreisen um mehr als 18 Prozent gesunken, denn die Hersteller versuchen die Umsätze steigern und wettbewerbsfähig bleiben. Es stellt sich jedoch die Frage, inwieweit sich dieser Umstand auf die Marktentwicklung auswirkt.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) zum Weltmarkt für Elektrofahrzeuge im Jahr 2013 lagen die Verkaufszahlen für Elektrofahrzeuge im Jahr 2012 bei 120.000 Einheiten und werden bis 2018 voraussichtlich 2,7 Millionen Einheiten erreichen.

Die Weltmärkte zeigen laut Analyse einen Aufwärtstrend bei der Annahme der Produkte, wobei die weltweiten Verkäufe in 2013 auf 170.000 bis 190.000 Verkäufe ansteigen dürften, was wiederum eine Umsatzsteigerung von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen bedeuten würde.

"Die geplante Einführung von rund 15 neuen Elektrofahrzeug-Modellen Verlauf des nächsten Jahres, wie etwa der BMW i8, der Tesla Model S, der Audi R8 und Q7, der Porsche 918 Spyder sowie der Mercedes SLS AMG ECell, wird den Wettbewerb auf dem Weltmarkt für Elektrofahrzeuge intensivieren und die Preise fallen lassen", sagt Frost & Sullivan Automotive and Transportation Team Leader, Herr Anjan Hemanth Kumar. "Mehrere neue Elektroautos – unter anderem der Tesla Model S, Renault Zoe und Ford Fusion Energi – sind bereits Bestseller in ihren jeweiligen Märkten."

"Seit ihrer Markteinführung waren Elektrofahrzeuge großenteils nur für Flotten interessant. Die Vision der Hersteller für 2013 und darüber hinaus ist, die privaten Verbraucher zu erreichen und Nachfrage zu schaffen", fährt Herr Kumar fort.

Darüber hinaus sind die Kosten für Lithium-Ionen-Batterien in den letzten fünf Jahren um 20 bis 40 Prozent gesunken, weshalb die Fahrzeughersteller die Preise für ihre Elektrofahrzeuge senken und die Abnahme auf dem Markt ankurbeln konnten.

Da ein robustes Infrastrukturnetz für Ladestationen mit standardisierten Geschäftsmodellen bislang fehlte, war die Reichweitenangst eine weitere entscheidende Herausforderung für den Markt. Zu Beginn dieses Jahres normte die „Society of Automotive Engineers International (SAE)“ den Combo-Typ-Steckverbinder für das Schnellladen mit Gleichstrom (DC). In naher Zukunft dürften sowohl die CHAdeMO-Schnittstelle wie auch der Combo-Typ-Steckverbinder für das Schnellladen mit Gleichstrom nebeneinander in Einsatz sein. Mehr als zehn Autohersteller haben Versuche für induktives Laden gestartet, und die Normung wird voraussichtlich im Jahr 2014 bekannt gegeben. SAE hat bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich für die Normung des induktiven Ladens einsetzt.

Darüber hinaus haben die Regierungen mehrerer Länder die Anreize und Steuervorteile für die Käufer von Elektrofahrzeugen auf das Jahr 2015 und später ausgedehnt. Skandinavien führt die Entwicklung an, wobei Norwegen seine Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen allmählich auf über drei Prozent im Jahr 2013 erhöhen konnte.

"Europa hat beinahe zwei Milliarden Euro in verschiedene Forschung- und Entwicklungsprojekte investiert, die vom Antriebsstrang bis zum Stromnetz für Elektrofahrzeuge reichen", so Herr Kumar abschliessend. "Zusätzliche Entwicklungen der Batterietechnologie in den Vereinigten Staaten, China und Europa werden die Energiedichte verbessern und die Kosten weiter senken."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktuellen Studien zum Weltmarkt für Elektrofahrzeug im Jahr 2013, kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, unter Katja.Feick@Frost.com, mit Ihren vollständigen Kontaktdaten.

Die Studie Weltmarkt für Elektrofahrzeug im Jahr 2013 (M952-18) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Electric Vehicle Forecast, Electric Vehicle Charging Infrastructure in North America, Global EV Market, and Central and Eastern European Electric Vehicle Industry. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

GIL 2013: Germany - Kongress
Am Dienstag, den 19. November 2013, veranstaltet Frost & Sullivan den ersten ‚Growth, Innovation & Leadership Kongress’ GIL 2013: Germany in Frankfurt am Main. Der Kongress erschliesst Wachstumschancen und zukünftige Trends in den Branchen Automotive, Transport, Energie, Umwelt sowie dem Gesundheitswesen. Der jährlich stattfindende, eintägige Kongress ist Teil von Frost & Sullivans exklusiver Gemeinschaft von Wirtschaftsführern für Wachstum, Innovation und Marktführung, die zusammen ein globales Netzwerk von mehr als 5000 Führungskräften bilden. Highlights des Kongresses sind Megatrends und ihre Auswirkungen auf Deutschland, 360-Grad-Branchenperspektiven für die genannten Branchen sowie interaktive CEO-Panels. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter Katja.Feick@frost.com.
Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan
Frost & Sullivans Future of Mobility Forum auf LinkedIn:
http://www.linkedin.com/groups?gid=4480787&trk=myg_ugrp_ovr

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise