Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfähige Preise und Einführung neuer Modelle treiben Weltmarkt für Elektrofahrzeuge an

04.09.2013
Autohersteller haben Versuche für induktives Laden gestartet; Normung bis 2014 zu erwarten

Einer der wichtigsten Antriebskräfte des Weltmarkts für Elektrofahrzeuge sind in diesem Jahr die gesunkenen Anschaffungskosten beim Kauf eines Fahrzeugs.

In der Tat sind die Preise für die wichtigsten Elektrofahrzeuge im Vergleich zu den Vorjahrespreisen um mehr als 18 Prozent gesunken, denn die Hersteller versuchen die Umsätze steigern und wettbewerbsfähig bleiben. Es stellt sich jedoch die Frage, inwieweit sich dieser Umstand auf die Marktentwicklung auswirkt.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) zum Weltmarkt für Elektrofahrzeuge im Jahr 2013 lagen die Verkaufszahlen für Elektrofahrzeuge im Jahr 2012 bei 120.000 Einheiten und werden bis 2018 voraussichtlich 2,7 Millionen Einheiten erreichen.

Die Weltmärkte zeigen laut Analyse einen Aufwärtstrend bei der Annahme der Produkte, wobei die weltweiten Verkäufe in 2013 auf 170.000 bis 190.000 Verkäufe ansteigen dürften, was wiederum eine Umsatzsteigerung von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen bedeuten würde.

"Die geplante Einführung von rund 15 neuen Elektrofahrzeug-Modellen Verlauf des nächsten Jahres, wie etwa der BMW i8, der Tesla Model S, der Audi R8 und Q7, der Porsche 918 Spyder sowie der Mercedes SLS AMG ECell, wird den Wettbewerb auf dem Weltmarkt für Elektrofahrzeuge intensivieren und die Preise fallen lassen", sagt Frost & Sullivan Automotive and Transportation Team Leader, Herr Anjan Hemanth Kumar. "Mehrere neue Elektroautos – unter anderem der Tesla Model S, Renault Zoe und Ford Fusion Energi – sind bereits Bestseller in ihren jeweiligen Märkten."

"Seit ihrer Markteinführung waren Elektrofahrzeuge großenteils nur für Flotten interessant. Die Vision der Hersteller für 2013 und darüber hinaus ist, die privaten Verbraucher zu erreichen und Nachfrage zu schaffen", fährt Herr Kumar fort.

Darüber hinaus sind die Kosten für Lithium-Ionen-Batterien in den letzten fünf Jahren um 20 bis 40 Prozent gesunken, weshalb die Fahrzeughersteller die Preise für ihre Elektrofahrzeuge senken und die Abnahme auf dem Markt ankurbeln konnten.

Da ein robustes Infrastrukturnetz für Ladestationen mit standardisierten Geschäftsmodellen bislang fehlte, war die Reichweitenangst eine weitere entscheidende Herausforderung für den Markt. Zu Beginn dieses Jahres normte die „Society of Automotive Engineers International (SAE)“ den Combo-Typ-Steckverbinder für das Schnellladen mit Gleichstrom (DC). In naher Zukunft dürften sowohl die CHAdeMO-Schnittstelle wie auch der Combo-Typ-Steckverbinder für das Schnellladen mit Gleichstrom nebeneinander in Einsatz sein. Mehr als zehn Autohersteller haben Versuche für induktives Laden gestartet, und die Normung wird voraussichtlich im Jahr 2014 bekannt gegeben. SAE hat bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich für die Normung des induktiven Ladens einsetzt.

Darüber hinaus haben die Regierungen mehrerer Länder die Anreize und Steuervorteile für die Käufer von Elektrofahrzeugen auf das Jahr 2015 und später ausgedehnt. Skandinavien führt die Entwicklung an, wobei Norwegen seine Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen allmählich auf über drei Prozent im Jahr 2013 erhöhen konnte.

"Europa hat beinahe zwei Milliarden Euro in verschiedene Forschung- und Entwicklungsprojekte investiert, die vom Antriebsstrang bis zum Stromnetz für Elektrofahrzeuge reichen", so Herr Kumar abschliessend. "Zusätzliche Entwicklungen der Batterietechnologie in den Vereinigten Staaten, China und Europa werden die Energiedichte verbessern und die Kosten weiter senken."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktuellen Studien zum Weltmarkt für Elektrofahrzeug im Jahr 2013, kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, unter Katja.Feick@Frost.com, mit Ihren vollständigen Kontaktdaten.

Die Studie Weltmarkt für Elektrofahrzeug im Jahr 2013 (M952-18) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Electric Vehicle Forecast, Electric Vehicle Charging Infrastructure in North America, Global EV Market, and Central and Eastern European Electric Vehicle Industry. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

GIL 2013: Germany - Kongress
Am Dienstag, den 19. November 2013, veranstaltet Frost & Sullivan den ersten ‚Growth, Innovation & Leadership Kongress’ GIL 2013: Germany in Frankfurt am Main. Der Kongress erschliesst Wachstumschancen und zukünftige Trends in den Branchen Automotive, Transport, Energie, Umwelt sowie dem Gesundheitswesen. Der jährlich stattfindende, eintägige Kongress ist Teil von Frost & Sullivans exklusiver Gemeinschaft von Wirtschaftsführern für Wachstum, Innovation und Marktführung, die zusammen ein globales Netzwerk von mehr als 5000 Führungskräften bilden. Highlights des Kongresses sind Megatrends und ihre Auswirkungen auf Deutschland, 360-Grad-Branchenperspektiven für die genannten Branchen sowie interaktive CEO-Panels. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter Katja.Feick@frost.com.
Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan
Frost & Sullivans Future of Mobility Forum auf LinkedIn:
http://www.linkedin.com/groups?gid=4480787&trk=myg_ugrp_ovr

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik