Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsdruck und Preisverfall bedrohen deutsche Photovoltaik-Unternehmen

09.06.2010
Roland Berger Marktstudie zur Solarbranche

Wettbewerbsdruck für deutsche Solar-Unternehmen wächst - auf das schwierige Marktumfeld sind nur wenige Firmen vorbereitet -Die Produktion wird weiter nach Asien verlagert werden -Nicht jedes deutsche Photovoltaik-Unternehmen wird überleben -Erfolgsfaktoren sind eine ausreichende Produktionsgröße, um niedrige Kosten zu erzielen, und ein guter Marktzugang, vor allem im Projektgeschäft, um ein hohes Volumen absetzen zu können.

Trotz des wachsenden Photovoltaik-Marktes wird vor allem die Konkurrenz aus Asien den Druck auf deutsche Hersteller weiter erhöhen. Zwar wird das weltweite Wachstum weiter rund 35 Prozent pro Jahr betragen, allerdings werden ein Überangebot und die zunehmende Kosteneffizienz auch zu einem Preisverfall von bis zu 15 Prozent pro Jahr führen. Der immer härter werdende Wettbewerb wird unter anderem zur Folge haben, dass die Produktion deutscher PV-Unternehmen in Low-cost-Standorte wie Asien verlagert wird. Das Resultat: Deutsche Unternehmen mit heimischer Produktion sind durch Billigkonkurrenz aus Asien, Umsatzrückgänge in den Heimatmärkten und mangelnde Präsenz in Wachstumsmärkten bedroht. Das ist das Ergebnis einer Marktstudie von Roland Berger Strategy Consultants mit dem Titel "Licht und Schatten

- Deutsche PV-Unternehmen im globalen Wettbewerb"

"Der Markt für die Photovoltaik-Branche wird immer härter, auch wenn die bevorstehende Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes aktuell zu einer Sonderkonjunktur führt", sagt Torsten Henzelmann, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und Greentech-Spezialist. "Die deutschen PV-Unternehmen haben hohe technologische Kompetenz, sind aber auf das schwierige Marktumfeld nicht ausreichend vorbereitet." Henzelmann erwartet, dass "in den nächsten fünf Jahren nur rund die Hälfte der heute etwa 50 größeren deutschen Solarunternehmen überleben wird".

Europa bleibt Kernmarkt - höchste Zuwachsraten aber in den USA und Asien

Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) - und damit dem Wegfall von Subventionen - werden in Deutschland ab Mitte 2010 ein Rückgang im Projektgeschäft und ein erhöhter Margendruck erwartet. Die Produzenten müssen die Effizienz erhöhen, wollen sie dem Preisdruck standhalten.

Ganz anders die Entwicklung in den USA: Hier treiben die Versorgungsunternehmen mit Großaufträgen das Wachstum voran - allen voran Kalifornien. Auch Indien und China unterstützen die
PV-Entwicklung: In Indien stellt der National Solar Plan 19 Milliarden US-Dollar bereit, China fördert 300 Großprojekte.

Insgesamt liegt das weltweite Volumenwachstum weiter bei rund 35 Prozent pro Jahr, die höchsten Zuwächse werden aber nicht mehr in Europa, sondern in Asien und den USA erzielt.

Preise mittelfristig unter 1 USD pro Watt (peak)

Durch Kapazitätsausbau und Lernkurveneffekte ist von einem Preisverfall zwischen 10 und 15 Prozent pro Jahr auszugehen.
Mittelfristig sinken die Preise so auf unter einen US-Dollar pro Watt (peak). Preisdruck entsteht vor allem durch zunehmende Produktionskapazitäten und die daraus resultierende Unterauslastung. Denn trotz des Marktwachstums führt der jährliche Kapazitätszuwachs von drei bis vier Gigawatt dazu, dass die Auslastung in den nächsten Jahren zwischen 50 und 70 Prozent beträgt. Unterdessen nimmt der Anteil von kristallinen Modulen aus asiatischer Produktion zu. "Der Anteil kristalliner Module aus Asien liegt 2010 bei 50 Prozent und wird weiter steigen", heißt es in der Roland Berger Studie.

Gleichzeitig wird die Dünnschichttechnologie ihren Anteil am Absatz erhöhen und 2012 bei rund 25 Prozent liegen.

Kleine Produzenten kommen unter Druck

Durch die Expansion der Marktführer geraten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen unter Druck. Bereits im vergangenen Jahr lag die Produktionskapazität der Top 10 bei 47 Prozent der Gesamtkapazität, sie wird auf 60 Prozent steigen. Dabei haben die Top 10 bereits 80 Prozent ihrer Kapazität in Asien. Hier liegen die Produktionskosten bis zu 50 Prozent niedriger, insbesondere durch indirekte Subventionen und niedrigere Personalkosten. Aus demselben Grund hat auch die Zulieferindustrie ihren Schwerpunkt in Asien.

Innovation und Flexibilität gefragt

Der Bedarf an innovativen, effizienten Produkten wächst, während die Produktionskosten weiter abnehmen. In allen gängigen Zelltechnologien ist in den vergangenen Jahren die Effizienz gestiegen. Das trug wesentlich zum Sinken der Produktionskosten bei. Mit zunehmendem Anteil der Systemkosten müssen auch Wechselrichter- und Gestellhersteller die Effizienz erhöhen. Investitionsbedarf und schwankende Nachfrage erfordern generell eine Flexibilisierung der Produktion. Professionelle Auftragsfertiger treten in den Photovoltaik-Markt ein und erhöhen die Möglichkeiten für einzelne Unternehmen, ihre Produktion an die Nachfrage anzupassen.

Größe in Produktion und Vertrieb Erfolgsfaktor

Als Resultat der Volumen-, Preis- und Marktanteilsentwicklungen sinkt der Umsatz für kristalline Module aus europäischer Herstellung unter das Vorjahresniveau - dramatisch für die heimischen Hersteller.

Gleichzeitig ist in der Produktion wie im Vertrieb ein hohes Volumen Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Da nur wenige deutsche Unternehmen aus eigener Kraft die erforderliche Größe erreichen können, sind Partnerschaften hilfreich - sei es durch Fusionen oder Kooperationen.

Nur Top-Performer bestehen im globalen Marktumfeld

Von den deutschen Solarunternehmen räumen die Roland Berger Experten den aktuellen Top-Performern die besten Chancen ein, am Markt zu bestehen. Von 16 Photovoltaik-Unternehmen, die für die Studie hinsichtlich strategischer Positionierung und Finanzkraft untersucht wurden, zählen derzeit lediglich zwei zu den Top-Performern, das heißt es sind finanziell gesunde, strategisch gut positionierte Unternehmen. Vier Unternehmen sind sogenannte Follower mit guten Chancen, zur Spitzengruppe aufzuschließen. Die restlichen Unternehmen sind insgesamt mittelmäßig bis schwach aufgestellt.

Gründe für die nachteilige strategische Positionierung der Unternehmen liegen vor allem in mangelnder Größe in der Produktion und fehlendem umfassenden Marktzugang in allen Absatzkanälen, insbesondere im Projektgeschäft. Die Achillesferse vieler Photovoltaik-Hersteller sind Produktionskosten und unzureichende Markenpositionierung. "Nur wenige deutsche Hersteller besitzen eine für den Kunden wiedererkennbare Marke", sagt Berger-Partner Henzelmann. Hier fehle es oft an strategischen Initiativen.

Finanziell geschwächt, technologisch noch führend

Die Finanzkraft der deutschen PV-Unternehmen hat unter den zu niedrigen Margen im vergangen Jahr gelitten. Zwischen 2008 und 2009 haben die Unternehmen durchschnittlich rund acht Prozent ihrer Marge eingebüßt. Viele Hersteller sind auf externe Finanzierung angewiesen. Ein wichtiges Thema in der Branche ist der hohe Refinanzierungsbedarf.

Die Unternehmen weisen allerdings auch Stärken auf. International sind die meisten in Wachstumsmärkten vertriebsseitig präsent und auch in der Technologie nehmen sie noch eine Führungsposition ein. Vergleichsweise gut stehen europäische Anlagenbauer da. Viele sind immer noch als Weltmarktführer positioniert und daher finanziell gut aufgestellt. Für sie stellt bedeutet die zunehmende Produktionsverlagerung nach Asien die größte Herausforderung. "Um gut für die Zukunft gerüstet zu sein, müssen die Photovoltaik-Unternehmen erstens ihre Kostenstrukturen anpassen, zweitens eine kritische Größe in der Produktion erreichen und sich last but not least einen wettbewerbsfähigen Marktzugang und ausreichend Kapital sichern", empfiehlt Dr. Guido Hertel, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und Experte für Photovoltaik.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von mehr als 615 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie