Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westliche Ernährung erhöht das Herz-Risiko

21.10.2008
Viel Obst und Gemüse verbessern die Gesundheit

Die Umstellung der Ernährung von gebratenen und salzigen Lebensmitteln auf Salate könnte das weltweite Auftreten von Herzanfällen um ein Drittel senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der McMaster University, für die die Ernährungsgewohnheiten von 16.000 Menschen in 52 Ländern analysiert wurden. Das Team um Romania Iqbal identifizierte in diesem Rahmen drei weltweite Muster. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Circulation veröffentlicht.

Die typisch westliche Ernährung, reich an Fett, Salz und Fleisch, war für rund 30 Prozent des Herzanfall-Risikos in jeder Bevölkerung verantwortlich. Eine "kluge" Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, kann das Herzrisiko um ein Drittel senken. Bei der im Orient üblichen Ernährung, die reich an Tofu, Soja- und anderen Saucen ist, konnte kein Unterschied festgestellt werden.

Die Wissenschaftler entwickelten einen Fragebogen, der auf 19 Nahrungsgruppen basierte, und ersuchten 5.561 Herzanfall-Patienten und 10.646 Menschen mit einer diagnostizierten Herzkrankheit ihn auszufüllen. Menschen, die sich westlich ernährten, verfügten über ein 35 Prozent erhöhtes Risiko einen Herzanfall zu erleiden als jene, die wenig oder keine gebratenen Speisen und Fleisch aßen. Es ist laut BBC allgemein bekannt, dass die westliche Ernährung zu Herzerkrankungen führen kann. Viel Salz führt zu einer Erhöhung des Blutdrucks und schlechtes Fett führt zu Ablagerungen in den Blutgefäßen.

Es zeigte sich, dass die Erforschung von allgemeinen Ernährungsmustern aussagekräftiger ist als die Konzentration auf einzelne Nahrungsmittel. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der gleiche Zusammenhang zwischen Ernährung und Herzerkrankungen wie in der westlichen auch in anderen Regionen der Welt existiert. Entscheidend sei auch, dass zwar Teile der orientalischen Ernährung schlecht für das Herz sind, dazu gehört unter anderem das viele Salz in der Soja-Sauce, andere Bestandteile aber durchaus eine schützende Wirkung hätten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcmaster.ca
http://circ.ahajournals.org

Weitere Berichte zu: Ernährung Herz-Risiko Herzanfall Herzerkrankung Salz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie