Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Geruchssinn versagt: Studie untersucht Zusammenhang zwischen Parkinson und Geruchssinn

03.04.2014

Ein nachlassender Geruchssinn kann verschiedene Ursachen haben. Obwohl die meisten Menschen mit eingeschränktem Geruchssinn nicht an Parkinson erkranken, ist dieser bei der Mehrheit der Parkinson-Patienten reduziert.

Tübinger Hirnforscher wollen daher dem Zusammenhang zwischen Riechstörung und Parkinson mit einer klinischen Studie auf den Grund gehen.

Das machen sie gemeinsam mit der „Michael J. Fox Foundation“ in der „Initiative zu Progressionsmarkern der Parkinsonkrankheit“ (Parkinson’s Progression Markers Initiative), kurz PPMI. Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universitätsklinik Tübingen sucht dafür noch nach Teilnehmern, die nicht an Parkinson erkrankt sind.

Das Ziel der PPMI ist die Identifikation und Beurteilung von zuverlässigen Biomarkern, das heißt: objektiven Merkmalen der Parkinsonkrankheit. Mit ihrer Hilfe soll künftig eine schnelle und verlässliche Testung auf Parkinson möglich werden. PPMI wird weltweit an 22 Parkinson-Zentren durchgeführt.

Eines von zwei teilnehmenden deutschen Zentren ist in Tübingen. „Früherkennung ist wichtig für das Verständnis der Ursachen einer Parkinsonkrankheit und die Entwicklung verbesserter Behandlungsmethoden“, sagt Professor Dr. med. Daniela Berg, Forschungsgruppenleiterin am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Standort Tübingen sowie Oberärztin an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikum Tübingen. Denn verlässliche Biomarker liefern wertvolle Informationen für Diagnose, Prognose und Therapie.

Selbst einen Beitrag zur Parkinson-Forschung leisten

Klinische Studien sind ein wesentlicher Schritt, wenn es darum geht neue Behandlungsstrategien zu entwickeln. „Bei PPMI können auch nicht an Parkinson erkrankte Menschen einen Beitrag zur Parkinson-Forschung leisten“, so Berg, die noch Probanden für die Riechstudie sucht.

An der klinischen Studie können Menschen teilnehmen, die mindestens 60 Jahre alt sind und nicht an Parkinson leiden. Ihre Krankengeschichte darf außerdem kein Nasentrauma und keine Nasen- oder Nebenhöhlenoperation aufweisen. Der erste Schritt ist ein Fragebogen rund um den Geruchssinn der potentiellen Teilnehmer, der sowohl online als auch offline ausgefüllt werden kann.

Auf Grundlage der Antworten können die Forscher ermitteln, ob eine Person grundsätzlich in Frage kommt. Danach käme ein erster Riechtest, den die Teilnehmer zusammen mit einem weiteren Fragebogen zu Hause machen können. Für manche Probanden kann der nächste Schritt auch eine Bildgebung des Gehirns sein oder weiterer neurologische Untersuchungen. Die Teilnahme auf jeder weiteren Stufe der Studie ist freiwillig. Außerdem erhalten Teilnehmer vor jedem weiteren Schritt umfangreiche Informationen, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können.

Wenn die Nase blind wird

Der Geruchssinn lässt im Alter langsam nach. Eine von zwei Personen über 60 Jahre lebt mit einer Riechstörung. Ein Grund dafür kann sein, dass die Schleimsekretion in der Nase abnimmt. Diese wird aber dafür benötigt, Duftstoffmoleküle zum sogenannten olfaktorischen Rezeptor zu transportieren. Ein weiterer häufiger Grund für eine Riechstörung ist eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung.

Aber auch Allergien, Polypen der Nase oder toxische Reizungen können Geruchsstörungen auslösen. Mediziner bezeichnen sie als sinunasale Geruchsstörungen. Nicht sinunasale Geruchsstörungen hingegen können Folge einer Hirnhautentzündung oder von Kopfverletzungen sein.

Auch als Folge von Tumoren oder als Medikamentennebenwirkung treten Riechstörungen auf. Da die Riechstörung langsam fortschreitet, wird sie von den Betroffenen häufig nicht bemerkt. Sieben von zehn Personen, die mit einer Riechstörung leben, erfahren dies erst nach einer Testung.

Riechstörung kann Warnzeichen für Parkinson sein

Der Verlust des Geruchssinns kann aber auch ein Frühsymptom einer neurodegenerativen Erkrankung wie Parkinson sein. Denn Riechstörungen sind ein Begleitsymptom vieler neurodegenerativer Erkrankungen. Rund 96 Prozent aller neu erkrankten Parkinson-Patienten haben einen Teil ihres Geruchssinns verloren.

„Wir nehmen an, dass die olfaktorischen Störungen oft mindestens vier bis sechs Jahre vor den motorischen Symptomen des Morbus Parkinson auftritt“, sagt Daniela Berg, die auch Vorsitzende der Deutschen Parkinson-Gesellschaft ist. Durch das frühzeitige Auftreten bei Parkinson besitzen Störungen des Geruchssinns eine besondere Bedeutung in der Früherkennung und Differenzialdiagnose dieser Erkrankungen.

Seine Erforschung kann daher, so die Neurologin, zu wichtigen Erkenntnissen bei der Früherkennung der Erkrankung bei gefährdeten Personen führen.

Wer Interesse hat, an der Studie teilzunehmen, kann sich an Professor Daniela Berg oder Katharina Gauß, Abteilung Neurodegeneration, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung wenden. Sie informieren ausführlich über die Studie und schicken auch den Fragebogen zum Geruchssinn, kann er nicht online ausgefüllt werden, zu.

Telefon: 07071-2983272
E-Mail: Katharina.Gauss@med.uni-tuebingen.de

Fragebogen zum Geruchssinn:
https://www.michaeljfox.org/get-involved/smellsurvey-ml-screen.php?country=germa...

Parkinson-Dossier
http://www.hih-tuebingen.de/parkinson-dossier/

Silke Jakobi | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics