Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Staat, mehr private Investitionen

01.03.2011
M&A-Volumen im europäischen Finanzsektor geht 2010 zurück

PwC-Studie: Transaktionsvolumen fällt um fast 30 Milliarden Euro / Deutlicher Zuwachs bei privat finanzierten Deals / Experten erwarten für 2011 wieder mehr größere Übernahmen und Fusionen

In der europäischen Finanzbranche ist 2010 der Gesamtwert der Fusionen und Übernahmen deutlich gesunken. Mit rund 52 Milliarden Euro lag das Volumen der angekündigten Transaktionen um knapp 30 Milliarden Euro unter dem Niveau des Jahres 2009, das allerdings maßgeblich von staatlichen Interventionen im Bankensektor geprägt war. Ohne Berücksichtigung der Anteilskäufe europäischer Staaten belief sich das Volumen der Übernahmen, Fusionen und Beteiligungen (Mergers and Acquisitions, kurz M&A) in der Branche auf 46 Milliarden Euro, rund 12 Prozent mehr als im Krisenjahr 2009, wie aus der Studie "European Financial Services M&A 2010" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht.

Für das laufende Jahr rechnen die PwC-Experten mit einer weiteren Belebung des M&A-Geschehens. "Nachdem im vergangenen Jahr die Bewältigung der Finanzkrise das bestimmende Transaktionsmotiv war, steht im Finanzsektor wieder das Wachstum auf der Agenda. Viele Gesellschaften restrukturieren ihre Portfolios, wodurch sich attraktive Kaufgelegenheiten ergeben dürften", erläutert Markus Burghardt, der bei PwC Deutschland der verantwortliche Vorstand für den Bereich Financial Services ist.

Nach Einschätzung der für die Studie befragten Brancheninsider wird es 2011 auch wieder mehr größere Deals geben. Rund vier von fünf Experten rechnen mit einem Anstieg, knapp 20 Prozent sogar mit einem deutlichen Plus bei größeren Transaktionen. Auf der Käuferseite dürften vor allem Banken stehen (45 Prozent der Nennungen), während Private-Equity-Gesellschaften und Vermögensverwalter nach Ansicht von jeweils 15 Prozent der Befragten die nächst wichtigsten Investorengruppen sind.

"Bereits in 2010 handelte es sich bei den größten Deals um überwiegend grenzüberschreitende Transaktionen. Dieser Trend sollte sich auch in 2011 fortsetzen. Daneben werden in Deutschland die Rückführung von Staatshilfen und der Abbau von Bilanzpositionen der Abbaubanken den Transaktionsmarkt beleben", betont Christopher Sur, Partner und Leiter des Bereichs Financial Services Transaction Services bei PwC Deutschland.

Die Studie erfasst alle 2010 angekündigten Transaktionen in der europäischen Finanzdienstleistungsbranche, für die ein Übernahmepreis veröffentlicht wurde. Nicht berücksichtigt wurden Deals, die mit keiner signifikanten Änderung der Eigentümerverhältnisse beziehungsweise -rechte verbunden waren.

Versicherungsbranche und Vermögensmanagement unterrepräsentiert

In der Versicherungsbranche sank das M&A-Volumen im Jahresvergleich von 12 Milliarden Euro auf 10 Milliarden Euro, im Bereich Vermögensmanagement von 15 Milliarden Euro auf 8 Milliarden Euro. Hier war das Transaktionsvolumen im Jahr 2009 auf Grund der Übernahme von Barclay's Global Investors durch den Finanzinvestor BlackRock für 9,7 Milliarden Euro außergewöhnlich hoch.

Die Normalisierung des M&A-Geschehens nach der Finanzkrise zeigt sich am deutlichsten im Bankensektor. Hier fiel das Transaktionsvolumen zwar insgesamt von 49 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf 30 Milliarden Euro, bereinigt um staatliche Anteilskäufe kletterte das Volumen jedoch von 11 Milliarden Euro auf 26 Milliarden Euro. Die größte Transaktion des vergangenen Jahres war die vollständige Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank für knapp

3,9 Milliarden Euro, gefolgt vom Kauf der Allied Irish Bank durch die irische Regierung für rund 3,82 Milliarden Euro.

"Zwar war bei den größten Deals im Jahr 2010 die Versicherungsbranche unterrepräsentiert, dennoch ist zu erwarten, dass sowohl die Konsolidierung der Versicherungsgesellschaften als auch die Restrukturierung der Kapitalanlagen vor dem Hintergrund von Solvency II deutlich an Bewegung gewinnen sollte", kommentiert Sur.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.

Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics