Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Komplikationen nach Stammzelltransplantation bei Kindern

05.03.2012
Das Medikament Defibrotide reduziert das Auftreten einer Lebervenenverschlusserkrankung und senkt dadurch das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen und die Sterberate nach Stammzelltransplantation. Studienergebnisse in THE LANCET veröffentlicht.

Wenn Kinder z.B. aufgrund einer Leukämie-Erkrankung mit einer Stammzelltransplantation behandelt werden müssen, bekommen sie häufig schwere Nebenerkrankungen. Die sogenannte "Lebervenen-Verschlusserkrankung" (kurz VOD für veno-occlusive disease) ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen.

Sie kann zu multiplem Organversagen und zum Tode führen. Bei Kindern tritt sie doppelt so häufig wie bei Erwachsenen auf: durchschnittlich 20 Prozent der transplantierten Kinder und 10 Prozent der Erwachsenen sind betroffen. Die Wahrscheinlichkeit im Verlauf einer Stammzelltransplantation zu versterben, erhöht sich mit einer VOD um das Vierfache. Bisher gibt es keine etablierte, medikamentöse Vorbeugung und keine wirksame Standardtherapie.

In einer Studie mit 360 Kindern und Jugendlichen in europaweit 30 Zentren, konnte unter der Federführung von Prof. Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Pädiatrischen Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation am UKR nun gezeigt werden, dass bei einer prophylaktischen Gabe des Medikaments Defibrotide weniger Komplikationen und Nebenwirkungen auftreten. Es konnte damit erstmalig in einer großen Studie gezeigt werden, dass Defibrotide in der Prävention gegen eine VOD wirksam ist und somit zur Standardtherapie werden könnte.

Die Forschungsergebnisse wurden nunmehr mit einer Veröffentlichung in einer der wichtigsten medizinischen Zeitschriften, "THE LANCET" gewürdigt. Die Defibrotide Studie ist die bis dato größte und erfolgreichste klinische Therapiestudie der europäischen Fachgesellschaft EBMT (European Group for Blood and Marrow Transplantation) und wurde bereits mit dem van-Bekkum Preis ausgezeichnet.

Ergebnisse der Studie im Einzelnen
Die Studie zeigte, dass das Auftreten einer VOD im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich reduziert werden konnte. Außerdem konnten durch Defibrotide schwerwiegende Nebenwirkungen und die Sterblichkeit aufgrund einer VOD deutlich gesenkt werden. So trat z.B. ein Nierenversagen im Vergleich zur Kontrollgruppe sechs Mal seltener auf. Es konnte damit erstmalig in einer großen Studie gezeigt werden, dass Defibrotide in der Prävention gegen eine VOD wirksam ist und somit zur Standardtherapie werden könnte.

Es wurde bestätigt, dass bestimmte Erkrankungen ein besonders hohes Risiko haben, nach Stammzelltransplantation an einer VOD zu erkranken. Dazu gehören die Osteopetrose, das Neuroblastom und das familiäre Hämophagozytose-Syndrom (HLH).

Die Ergebnisse der Studie bekräftigen Vermutungen vorangegangener klinischer Untersuchungen und grundlagenwissenschaftlicher Arbeiten, dass Defibrotide seine Wirkung an den Endothelzellen entfaltet. Endothelzellen kleiden alle Gefäße aus und spielen bei allen entzündlichen, infektiösen und immunologischen Prozessen eine wesentliche Rolle. Defibrotide scheint die Aktivität dieser Zellen so zu verändern, dass lebensbedrohliche Prozesse moduliert und abgeschwächt werden. So könnte Defibrotide außerdem in der Prävention einer akuten Transplantat-Wirt-Reaktion (Graft-versus Host Erkrankung, GvHD) eine wesentliche Rolle spielen, da durch diesen einzigartigen Wirkmechanismus beide schwerwiegenden Komplikationen nach Stammzelltransplantation ohne eine generelle Unterdrückung des Immunsystems verhindert werden könnten.
Citation:
The Lancet, Online Publication; doi:10.1016/S0140-6736(11)61938-7

Cordula Heinrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics