Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Alkohol und Tabak: Neue WHO-Gesundheitsstudie zu Jugendlichen in Hessen

14.12.2010
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die internationale Studie „Health Behaviour in School-aged Children – A WHO Cross National Survey” (HBSC) zur Entwicklung des Gesundheitszustandes und des Gesundheitsverhaltens von Kindern und Jugendlichen in Auftrag gegeben.

Auch in Hessen wurden – repräsentativ ausgewählt - 3.600 Schülerinnen und Schüler im Alter von elf bis 15 Jahren befragt. Das Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW) der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) nahm die Befragungen vor. Zentrales Ergebnis der Studie: Die Anzahl der Jugendlichen, die Alkohol trinken, nimmt ab und es gibt unter den Jugendlichen weniger regelmäßige Raucher.

Ermittelten die Forscher im Jahre 2002 noch 12,7 Prozent tägliche Raucher, so sind es heute nur noch 5,6 Prozent. Ähnlich verhält es sich mit dem Alkoholkonsum: Insgesamt nimmt die Zahl der jugendlichen Alkoholkonsumenten ab, die mindestens wöchentlich Alkohol trinken (von 17 Prozent auf 12 Prozent zwischen 2002 und 2010). Aber hier zeigt sich, dass die, die regelmäßig Alkohol trinken, dies heute exzessiver tun.

„Was wir hier beobachten, ist eine soziale Scherenentwicklung. In der Summe geht der Tabak- und Alkoholkonsum in den letzten Jahren zurück. Nur in einer kleinen Gruppe, häufig in sozial schwachen und belastenden Lebensumständen, beobachten wir eine Zunahme gerade des exzessiven Suchtmittelkonsums“, so Studienleiter Andreas Klocke vom FZDW. Als in ihrem bisherigen Leben „öfter als zehn Mal“ betrunken, „outeten“ sich vor acht Jahren noch rund 5 Prozent aller befragten Jugendlichen, im Jahre 2010 sind dies nur noch halb so viele.

„Bedenklich ist jedoch die Entwicklung der geschlechtsspezifischen Unterschiede“, berichtet Projektmitarbeiterin Carolin Becklas. Jungen greifen zwar nach wie vor häufiger zur Flasche, die Mädchen nähern sich ihnen jedoch stetig an. „Diese beunruhigende Entwicklung muss als ,Schattenseite’ des allgemeinen sozialen Fortschritts verstanden werden“, so Becklas.

Erfreulich ist, dass der Großteil der Schülerinnen und Schüler (85 Prozent) seine Gesundheit als „ausgezeichnet“ oder „gut“ beschreibt, gleichzeitig ist dies jedoch der niedrigste Wert im Vergleich zu den vorherigen Befragungen seit 2002.

Die Studie berichtet zu zentralen Themen wie Risikoverhalten, Drogenkonsum, Gewalt, Verletzungen, Familienkultur, Schulklima, Jugendkultur, Ernährung und Sport. Ziel der Studie ist es, die gesundheitliche Situation sowie die gesundheitlichen Rahmenbedingungen der Kinder und Jugendlichen zu beobachten, um Präventionspotenziale zu erkennen und Präventionsangebote erfolgreich umsetzen zu können.

Die Studie wurde zwischen Februar und Mai 2010 in Deutschland sowie in über 40 weiteren Ländern Europas und Nordamerikas durchgeführt. Befragt wurden insgesamt über 200.000 Kinder und Jugendliche mit einem einheitlichen Fragebogen. Den WHO-Studienverbund gibt es seit 1982. Deutschland ist seit 1994 mit einzelnen Bundesländern vertreten, Hessen seit 2002.

Die Studie in Hessen wurde vom Hessischen Kultusministerium, vom BKK Landesverband Hessen, der Unfallkasse Hessen sowie Förstina-Sprudel gefördert.

Ausgewählte Ergebnisse der aktuellen Erhebung in Hessen sind unter http://www.fh-frankfurt.de/hbsc einsehbar.

Kontakt: FH FFM, FZDW, Carolin Becklas, Telefon: 069/1533-2187,
E-Mail: cbecklas@fb4.fh-frankfurt.de
Internetadressen zur HBSC: http://www.hbsc.org, http://www.hbsc-germany.de, http://www.fh-frankfurt.de/hbsc

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/hbsc

Weitere Berichte zu: Alkoholkonsum Europaweite Befragung FFM FZDW HBSC Raucher Tabak WHO-Gesundheitsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie