Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wem nützen vorsorglich implantierte Defibrillatoren?

18.10.2013
EU fördert europaweite Studie mit 6 Mio Euro

Start für europaweite und bisher einzige komplett öffentlich geförderte ICD-Patientenstudie EU-CERT-ICD: UMG-Herzzentrum koordiniert. Über 70 Ärzte und Forscher aus ganz Europa treffen sich vom 16. bis 18.10.2013 in Göttingen.

Bisher gelten implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) für Menschen mit Herzrhythmusstörungen als Lebensversicherung vor plötzlichem Herztod. Älteren Studien zufolge sind rund ein Drittel der Patienten mit einem besonderen Risiko für Herzrhythmusstörungen im Vorteil, wenn ihr Herz durch einen solchen „Schock-Schrittmacher“ unterstützt wird. Die vorbeugende Implantation ist medizinische Routine. Doch neuere Erkenntnisse hinterfragen die Ergebnisse aus früheren Studien.

Welchen Patienten mit Herzrhythmusstörungen genau nützt die vorsorgliche Behandlung mit einem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) und schützt sie explizit vor dem plötzlichen Herztod? Diese Frage soll jetzt eine große europaweite Studie klären und aktuelle Erkenntnisse liefern. Ein Ziel der Studie ist es, die Leitlinien für die Behandlung mit ICDs zu überprüfen und zur Diskussion zu stellen. Koordiniert wird die EU-CERT-ICD-Studie (Comparative Effectiveness Research to Assess the Use of Primary ProphylacTic Implantable Cardioverter Defibrillators in Europe) vom Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Die Europäische Union (EU) fördert das Projekt für vier Jahre mit insgesamt 6 Millionen Euro.

Die Studie ist die bisher einzige ICD-Patientenstudie, die ausschließlich aus öffentlichen Mitteln finanziert wird. 19 Institutionen aus 14 europäischen Ländern sind an der Studie beteiligt. Mit dabei sind vier Partnerinstitutionen des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislaufforschung (DZHK), die Charité in Berlin sowie die LMU und TU in München. Koordinator des Projekts ist Prof. Dr. Markus Zabel, Leiter des Schwerpunkts Klinische Elektrophysiologie in der Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen. Das Projektsekretariat wird geleitet von Dr. Joachim Seegers, Facharzt für Kardiologie im Herzzentrum Göttingen.

„Diese Studie zählt zu den derzeit wichtigsten europäischen Herz-Kreislauf-Studien und es freut mich sehr, dass am Herzzentrum Göttingen erneut die Koordination einer großen europäischen Gesundheitsstudie angesiedelt ist“, so Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Vorsitzender des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen und Vorstandsmitglied im Deutschen Zentrum für Herz-, Kreislaufforschung.

Schätzungsweise 500.000 Menschen sterben in der Europäischen Union jedes Jahr am plötzlichen Herztod. Hauptursache sind bösartige, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen aus den Herzkammern. Frühere Studien konnten belegen, dass Risikopatienten mit implantierbaren Kardioverter-Defibrillator einen Überlebensvorteil von 31 Prozent gegenüber Risikopatienten ohne ICD haben. Die vorbeugende ICD-Implantation bei Risikopatienten wird seitdem von internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften vorgesehen und ist in der medizinischen Routine verankert.

„Die Gründe für eine Neueinschätzung der internationalen Richtlinien und der medizinischen Praxis sind vielfältig. Gefährliche Herzrhythmusstörungen sind heutzutage durch verbesserte medikamentöse und andere kardiologische Behandlungsprinzipien direkt behandelbar. Potentielle Implantationskandidaten leiden deshalb heute seltener unter lebensbedrohlichem Kammerflimmern als vor zehn Jahren“, sagt Prof. Dr. Markus Zabel, Koordinator der europaweiten Studie.

Neuere Studien legen zudem nahe, dass bestimmte Patienten heutzutage keine Überlebensvorteile haben, weil sie vorbeugend mit einem ICD versorgt wurden. Zwei Drittel der prophylaktisch implantierten ICDs kommen nie zum Einsatz. Und auch nicht jede Situation, die zu einem „Schock“ des ICDs führt, hätte zu einem plötzlichen Herztod geführt, wenn der Patient keinen ICD gehabt hätte. „Die Beispiele zeigen, dass die verfügbaren Daten über die Effektivität von prophylaktisch implantierten ICDs dringend aktualisiert werden müssen. Auch die Aktualisierung der Auswahlkriterien für Patienten, die von einer prophylaktischen ICD-Therapie profitieren sollen, ist unbedingt erforderlich“, so Prof. Zabel.

EU-CERT-ICD IM DETAIL
Die Studie soll belastbare, aktuelle Daten über Risikofaktoren des plötzlichen Herztodes liefern. Im Fokus steht dabei die Frage, ob und in welchem Maße der plötzliche Herztod durch eine vorbeugende ICD-Implantation tatsächlich verhindert wird angesichts niedriger Schockhäufigkeiten. Die neuen Erkenntnisse sollen außerdem dazu beitragen, die sozio-ökonomischen Auswirkungen der Behandlung beurteilen zu können. Die Ergebnisse werden mit Patienten, Patientenorganisationen, Krankenkassen, Ärzten und Akteuren der Gesundheitspolitik diskutiert. Am Ende steht die Neubewertung der gegenwärtigen Leitlinien für den Einsatz von ICDs und deren eventuelle Anpassung.

Mit drei Ansätzen wollen die Wissenschaftler die aktuellen Daten gewinnen. Prospektiv erhobene Daten von 2.500 Patienten ohne Herzrhythmusstörungen, die vorbeugend mit einem Defibrillator versorgt wurden, ermöglichen Auskünfte über die Sterblichkeitsrate sowie die Häufigkeit von korrekten und fehlerhaften Schocks der ICDs. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Beurteilung der Lebensqualität mit und ohne ICD. Dazu entsteht im Rahmen von EU-CERT-ICD das europaweit größte Register von Patienten mit prophylaktischer ICD-Behandlung. 6.000 bereits vorhandene Patientendatensätze werden darin zusammengeführt und liefern wichtige Hinweise über Ereignishäufigkeiten. Als dritte Datenquelle werden die Forscher die Ergebnisse schon veröffentlichter ICD-Studien zusammenfassend analysieren. Darüber hinaus nutzen sie alle Ergebnisse für gesundheitsökonomische Analysen innerhalb des Projekts.

ICD-Therapie in der EU
Aktuell werden in der EU jährlich über 100.000 Defibrillatoren implantiert, die Kosten allein für die Implantation belaufen sich auf über zwei Milliarden Euro jährlich. Implantationsraten und Akzeptanz der aktuellen Richtlinien für den Einsatz von ICDs unterscheiden sich innerhalb der EU-Staaten teilweise erheblich. In Deutschland werden beispielsweise zirka 300 Geräte pro Jahr und Million Einwohner implantiert, in Großbritannien und Spanien nur 80.
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Herzzentrum Göttingen
Klinik für Kardiologie und Pneumologie
Prof. Dr. Markus Zabel
Telefon 0551 / 39-10265
markus.zabel@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics