Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaftsforum (WEF) will Förderung junger Unternehmen in Europa verbessern

02.07.2014

Studie des Weltwirtschaftsforums in Zusammenarbeit mit A.T. Kearney zeigt: Kooperationen von innovativen jungen Firmen mit großen Unternehmen bieten Vorteile für beide Seiten

In Europa ist die Unterstützung innovativer, junger Unternehmen über die Grenzen von Regionen und Ländern hinweg eine große Herausforderung.

David und Goliath: Junge Unternehmen können von der Kooperation mit Konzernen und anderen Organisationen profitieren, indem sie ihre Dynamik und  ihre Ideen mit dem Marktzugang und den Ressourcen von Konzernen oder akademischen Institutionen kombinieren.

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat zusammen mit der Managementberatung A.T. Kearney eine Studie mit dem Titel „Fostering Innovation-Driven Entrepreneurship in Europe“ vorgestellt. Die Studie wird ergänzt durch eine Agenda, die vor allem Mehrfachgründer motivieren soll, gemeinsam mit anderen weitere Geschäftsideen zu entwickeln sowie innovationsgetriebene Firmen zu gründen und auszubauen. 

Die Studie basiert auf einer Online-Umfrage unter 1.132 Unternehmensgründern in ganz Europa, einer Reihe von Interviews mit hochrangigen europäischen Politikern und interaktiven Workshops mit Politikern und Unternehmenslenkern. Die Daten wurden im vergangenen Jahr in Davos, London, Berlin, Genf und Dalian (China) erhoben.

Ein Ergebnis der Studie: Das innovationsgetriebene Unternehmertum in Europa muss stärker gefördert werden. Genannt werden diverse Fördermöglichkeiten für die drei Phasen der Unternehmensgründung: 

1. Stand up – Förderung des unternehmerischen Denkens und der Fähigkeiten, die erforderlich sind, um erfolgreich ein ausbaufähiges Unternehmen zu gründen 

2. Start up – Bündelung und Definition der Ressourcen für die Unternehmensgründung. Im Fokus steht dabei der europaweite Zugang zu dem erforderlichen Kapital 

3. Scale up – Wachstumsförderung für junge Unternehmen, unter besonderer Berücksichtigung von Kooperationen, die allen Partnern bessere Wachstumschancen bieten und Arbeitsplätze schaffen 

Insbesondere die „Scale up“-Phase stellt für europäische Unternehmer eine große Herausforderung dar. So gaben nahezu 40% der Befragten an, dass die Bedingungen in ihrem Land ungünstig sind für solche Kooperationen. 

„Junge Unternehmen, aber auch Konzerne und die Politik müssen dem Lebenszyklus von Unternehmungen mehr Beachtung schenken“, sagt Dr. Kai Engel, Leiter des globalen Kompetenzteams Innovations- und R&D Management bei A.T. Kearney Deutschland. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, damit Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erfolgreich wachsen können und auch große Unternehmen in ganz Europa innovativer werden. 

„In einer zunehmend dynamischen Wirtschaft sind Kooperationen häufig der entscheidende Erfolgsfaktor. Um Förderinitiativen zu optimieren, müssen wir uns darum bemühen, die Kosten für Kooperationen – insbesondere mit großen Konzernen – zu reduzieren“, erklärt Engel. 

Engel fügt hinzu: „Sowohl Konzerne als auch kleine Unternehmen würden von einer verbesserten und offeneren Zusammenarbeit profitieren. Junge, kleine Unternehmen sind flexibel, dynamisch und haben innovative Ideen, während große Konzerne über einen guten Marktzugang und umfassende Ressourcen verfügen. Das klingt nach einer Kooperation von David und Goliath – und genau das ist das Ziel. Die große Mehrheit der für die Studie Befragten (79%) ist davon überzeugt ist, dass junge Firmen von einer engeren Zusammenarbeit mit großen Unternehmen oder akademischen Institutionen profitieren können.“ 

Dennoch gaben nur 30% der befragten jungen Unternehmer an, dass sie schon einmal mit einem größeren Unternehmen oder einer Organisation zusammengearbeitet haben. 39% der Befragten bemängelten die Intransparenz und mangelnde Wahrnehmung der Chancen bei Großunternehmen. 

Die Studie enthält den Entwurf einer europäischen Agenda, die eine effizientere Förderung von innovationsgetriebenem Unternehmertum ermöglichen soll. Ziel ist es, Unternehmensgründern in ganz Europa Anreize für eine intensivere Kooperation untereinander zu geben – trotz unterschiedlicher Bedingungen und Richtlinien in den einzelnen Ländern. 

Die dafür erforderlichen Best-Practices wurden unter den drei Begriffen Focus, Connect und Partner zusammengefasst. 

•        Focus: Stakeholder brauchen explizite Kriterien, um effiziente, unternehmerische Initiativen zu identifizieren und entsprechende Investitionsentscheidungen zu treffen

•        Connect: Erfassung sämtlicher Aktivitäten und Etablierung eines europäischen Netzwerks, in dem öffentliche und private Initiativen zusammengefasst werden, um die Unterstützung der Unternehmen zu verbessern (wünschten sich 89% Prozent der Befragten)

•        Partner: Stakeholder benötigen Unterstützung für die branchen- und länderübergreifende Zusammenarbeit, damit unternehmerische Initiativen die erforderliche Dimension und Wirkung erreichen (Befürworten 80% Prozent der Befragten) 

Die europäischen Mitgliedsstaaten sollten sich zudem um bessere Rahmenbedingungen für junge Unternehmen bemühen: Sie sollten für einen vereinfachten Zugang zu Finanzmitteln sorgen sowie junge Unternehmen bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern unterstützen und Kooperation zwischen Regionen und Marktteilnehmern fördern. 

Die Initiative „Fostering Innovation-Driven Entrepreneurship in Europe“ ist Teil der Bestrebungen des WEF, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen durch Forschung und Dialoge auf höchster Ebene zu verbessern. Im Beratungskomitee des Projekts vertreten sind ABB, Adecco, A.T. Kearney, Barclays, BT, das European Institute of Technology, die European Private Equity and Venture Capital Association, Henkel, die IMP³rove European Innovation Management Academy, das Lisbon Council, Microsoft, Royal DSM, Siemens und Telefonica. An der nächsten Projektphase beteiligen sich führende Unternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, akademische Institutionen und Politiker. Dann wird es darum gehen, wie Innovationen, Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in einem europäischen Ökosystem der offenen Innovation gefördert werden können. 

Hinweise für die Redaktionen: 

Die vollständige Studie finden Sie unter: http://www.atkearney.com/about-us/world-economic-forum

Hier geht es zur Infografik: http://www.atkearney.com/news-media/news-releases

Die besten WEF-Fotos auf Flickr: http://wef.ch/pix

Das WEF auf Facebook: http://wef.ch/facebook

Folgen Sie dem WEF auf Twitter: http://wef.ch/twitter 

Der WEF-Blog:  http://wef.ch/blog

Die nächsten WEF-Events: http://wef.ch/events

WEF-Pressemitteilungen abonnieren unter: http://wef.ch/news

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Thomas A. Becker

Director Marketing & Communications

A.T. Kearney GmbH

Kaistraße 16A

40221 Düsseldorf

+49 211 1377 2533

Thomas.achim.becker@atkearney.com

Über A.T. Kearney

A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management und berät sowohl global tätige Konzerne als auch führende mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt das Beratungsunternehmen seine Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Wachstum und Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit sowie die Optimierung der Unternehmensperformance durch das Management von Komplexität in globalen Produktions- und Lieferketten. A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.200 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de und auf www.atkearney.de/50-jahre-a.t.-kearney-in-deutschland

Thomas A. Becker | A.T. Kearney GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise