Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft im Dauerstress

25.10.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Schuldenkrise sorgt für trübe Aussichten

Der aktuelle Global Economic Outlook von Deloitte sieht für 2012 eine deutliche Wachstumsverlangsamung in der Euro-Zone, den besonders hoch verschuldeten Staaten droht sogar eine Rezession.

Die Aussichten für Deutschland wie auch Frankreich hängen neben den Entwicklungen in Europa auch von der Nachfrage der BRIC-Staaten ab: Solange hier kein Einbruch droht, wird die Wirtschaft auch im nächsten Jahr weiterwachsen. Jedoch dürfte das Wachstum in Deutschland die Ein-Prozent-Marke kaum überschreiten.

Insgesamt sind es vor allem zwei Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die stabileren Staaten der Euro-Zone haben - die sinkende Nachfrage in den wichtigsten Exportmärkten sowie eine generelle Vertrauenskrise, die sich auf die Binnennachfrage auswirkt.

Nahezu unausweichlich scheint ein Abrutschen der USA in eine Rezession, während China sein Wachstum verlangsamt. Indien, das mittelfristig ebenfalls von der Negativentwicklung der westlichen Exportpartner betroffen ist, kämpft aktuell vor allem mit Inflation.

Japan hingegen steht vor einem konjunkturellen Zwischenhoch, ohne seine grundlegenden strukturellen Probleme lösen zu können.

"Der Titel unseres Quartalsausblicks lautet dieses Mal 'Stressful Times' - denn Risiken und Herausforderungen dominieren die gesamte Weltwirtschaft. War in unserem Report zum dritten Quartal noch die Rede von 'einer Krise', so ist es jetzt bereits eine Krisenkette", kommentiert Dr. Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Deutschland: Banger Blick auf die Exportmärkte

Selbst bei den getrübten Konjunkturprognosen steht Deutschland bislang vergleichsweise gut da - die Wachstumsschätzung für das laufende Jahr ist erst kürzlich von 2,6 auf 2,9 Prozent angehoben worden. Die weitere Entwicklung hängt zu großen Teilen von der Nachfrage in den Zielmärkten der exportorientierten deutschen Wirtschaft ab: Neben den Staaten der Euro-Zone sind dies vor allem die Schwellenländer. Verlangsamen sich dort Wachstum und Nachfrage, macht sich dies schmerzhaft bemerkbar. Wahrscheinlich wird das deutsche Wachstum im nächsten Jahr unter einem Prozent liegen.

EU: Stillstand und Vertrauenskrise

Als Teil der Euro-Zone trägt Deutschland die durch die Schuldenkrise bedingten Risiken mit. Die mehrfache Erweiterung des Rettungsschirms sowie die permanente Gefahr eines Bankrotts der Schuldenstaaten sind Auslöser einer allgemeinen, länderübergreifenden Vertrauenskrise. Diese wirkt sich auf die Wirtschaft aller EU-Länder aus. Während das Wachstum der gesamten EU-Zone im Jahr 2011 noch bei 1,6 Prozent liegen wird, so steht für 2012 deutlich weniger zu erwarten. Das betrifft nicht nur die Staaten der Euro-Zone, auch Großbritanniens Wirtschaft wird in absehbarer Zeit nicht nennenswert zulegen.

USA: Rezession noch in diesem Jahr?

Die USA sind für die EU und vor allem Deutschland ein wichtiger Handelspartner. Entsprechend betrifft ihre Entwicklung auch die heimische Exportwirtschaft. Die Zeichen stehen nicht gut für die US-Ökonomie: Alles deutet auf eine kommende Rezession hin. Die Arbeitslosenquote ist hoch, die Binnennachfrage entsprechend niedrig. Den Banken droht ein Liquidity Crunch und das BIP liegt bei unter zwei Prozent. Experten erwarten den Beginn einer Rezessionsphase noch in diesem Jahr.

China, Indien, Brasilien: Inflationsangst und moderates Wachstumstempo

Trotz aller Unterschiede haben aufstrebende Märkte wie in China, Indien oder Brasilien ein gemeinsames Problem: die Inflation. Sie bedroht die Existenz ganzer Bevölkerungsschichten und damit den inneren Frieden. In China wird sich zudem das bis zuletzt hohe Wachstum deutlich abschwächen, hinzukommen unter anderem die enormen Schulden der Provinzregierungen, die den Bankensektor belasten. In Indien scheint das Wachstum trotz steigender Zinsen (moderat) stabil, jedoch sinken die privaten Investitionen und auch der Dienstleistungssektor wächst kaum noch. In Brasilien hingegen scheint die Inflation weniger bedrohlich: Hier sinken die Zinsen - dennoch wird auch dort ein geringeres Wachstum erwartet.

Japan: Zwischenhoch in Sicht

Nach Jahren des Nullwachstums belebt sich durch die Aufbauarbeiten vorübergehend die Konjunktur in Japan. Eine Belastung für den Export ist hingegen der starke Yen. Steigende Verbrauchssteuern dämpfen die Binnennachfrage. Dennoch kann Japan im Jahr 2012 stärker wachsen als die EU oder die USA. Langfristig bestehen unverändert zahlreiche Risiken, unter anderem bedingt durch die enormen Staatsschulden, die Demografie sowie die hohe Sparquote.

"Wie sich die Schuldenkrise und die damit verbundene Konjunkturflaute in der westlichen Hemisphäre entwickel wird, ist derzeit schwer vorherzusagen. Viel hängt von einer nachhaltigen Lösung für Europa ab. In der Zwischenzeit sind Schwellenländer die wichtigsten Stützen der Weltwirtschaft - ob deren sich ebenfalls abschwächendes Wachstum aber ausreicht, bleibt abzuwarten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/NPdB7 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten