Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft im Dauerstress

25.10.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Schuldenkrise sorgt für trübe Aussichten

Der aktuelle Global Economic Outlook von Deloitte sieht für 2012 eine deutliche Wachstumsverlangsamung in der Euro-Zone, den besonders hoch verschuldeten Staaten droht sogar eine Rezession.

Die Aussichten für Deutschland wie auch Frankreich hängen neben den Entwicklungen in Europa auch von der Nachfrage der BRIC-Staaten ab: Solange hier kein Einbruch droht, wird die Wirtschaft auch im nächsten Jahr weiterwachsen. Jedoch dürfte das Wachstum in Deutschland die Ein-Prozent-Marke kaum überschreiten.

Insgesamt sind es vor allem zwei Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die stabileren Staaten der Euro-Zone haben - die sinkende Nachfrage in den wichtigsten Exportmärkten sowie eine generelle Vertrauenskrise, die sich auf die Binnennachfrage auswirkt.

Nahezu unausweichlich scheint ein Abrutschen der USA in eine Rezession, während China sein Wachstum verlangsamt. Indien, das mittelfristig ebenfalls von der Negativentwicklung der westlichen Exportpartner betroffen ist, kämpft aktuell vor allem mit Inflation.

Japan hingegen steht vor einem konjunkturellen Zwischenhoch, ohne seine grundlegenden strukturellen Probleme lösen zu können.

"Der Titel unseres Quartalsausblicks lautet dieses Mal 'Stressful Times' - denn Risiken und Herausforderungen dominieren die gesamte Weltwirtschaft. War in unserem Report zum dritten Quartal noch die Rede von 'einer Krise', so ist es jetzt bereits eine Krisenkette", kommentiert Dr. Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Deutschland: Banger Blick auf die Exportmärkte

Selbst bei den getrübten Konjunkturprognosen steht Deutschland bislang vergleichsweise gut da - die Wachstumsschätzung für das laufende Jahr ist erst kürzlich von 2,6 auf 2,9 Prozent angehoben worden. Die weitere Entwicklung hängt zu großen Teilen von der Nachfrage in den Zielmärkten der exportorientierten deutschen Wirtschaft ab: Neben den Staaten der Euro-Zone sind dies vor allem die Schwellenländer. Verlangsamen sich dort Wachstum und Nachfrage, macht sich dies schmerzhaft bemerkbar. Wahrscheinlich wird das deutsche Wachstum im nächsten Jahr unter einem Prozent liegen.

EU: Stillstand und Vertrauenskrise

Als Teil der Euro-Zone trägt Deutschland die durch die Schuldenkrise bedingten Risiken mit. Die mehrfache Erweiterung des Rettungsschirms sowie die permanente Gefahr eines Bankrotts der Schuldenstaaten sind Auslöser einer allgemeinen, länderübergreifenden Vertrauenskrise. Diese wirkt sich auf die Wirtschaft aller EU-Länder aus. Während das Wachstum der gesamten EU-Zone im Jahr 2011 noch bei 1,6 Prozent liegen wird, so steht für 2012 deutlich weniger zu erwarten. Das betrifft nicht nur die Staaten der Euro-Zone, auch Großbritanniens Wirtschaft wird in absehbarer Zeit nicht nennenswert zulegen.

USA: Rezession noch in diesem Jahr?

Die USA sind für die EU und vor allem Deutschland ein wichtiger Handelspartner. Entsprechend betrifft ihre Entwicklung auch die heimische Exportwirtschaft. Die Zeichen stehen nicht gut für die US-Ökonomie: Alles deutet auf eine kommende Rezession hin. Die Arbeitslosenquote ist hoch, die Binnennachfrage entsprechend niedrig. Den Banken droht ein Liquidity Crunch und das BIP liegt bei unter zwei Prozent. Experten erwarten den Beginn einer Rezessionsphase noch in diesem Jahr.

China, Indien, Brasilien: Inflationsangst und moderates Wachstumstempo

Trotz aller Unterschiede haben aufstrebende Märkte wie in China, Indien oder Brasilien ein gemeinsames Problem: die Inflation. Sie bedroht die Existenz ganzer Bevölkerungsschichten und damit den inneren Frieden. In China wird sich zudem das bis zuletzt hohe Wachstum deutlich abschwächen, hinzukommen unter anderem die enormen Schulden der Provinzregierungen, die den Bankensektor belasten. In Indien scheint das Wachstum trotz steigender Zinsen (moderat) stabil, jedoch sinken die privaten Investitionen und auch der Dienstleistungssektor wächst kaum noch. In Brasilien hingegen scheint die Inflation weniger bedrohlich: Hier sinken die Zinsen - dennoch wird auch dort ein geringeres Wachstum erwartet.

Japan: Zwischenhoch in Sicht

Nach Jahren des Nullwachstums belebt sich durch die Aufbauarbeiten vorübergehend die Konjunktur in Japan. Eine Belastung für den Export ist hingegen der starke Yen. Steigende Verbrauchssteuern dämpfen die Binnennachfrage. Dennoch kann Japan im Jahr 2012 stärker wachsen als die EU oder die USA. Langfristig bestehen unverändert zahlreiche Risiken, unter anderem bedingt durch die enormen Staatsschulden, die Demografie sowie die hohe Sparquote.

"Wie sich die Schuldenkrise und die damit verbundene Konjunkturflaute in der westlichen Hemisphäre entwickel wird, ist derzeit schwer vorherzusagen. Viel hängt von einer nachhaltigen Lösung für Europa ab. In der Zwischenzeit sind Schwellenländer die wichtigsten Stützen der Weltwirtschaft - ob deren sich ebenfalls abschwächendes Wachstum aber ausreicht, bleibt abzuwarten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/NPdB7 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie