Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft im Dauerstress

25.10.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Schuldenkrise sorgt für trübe Aussichten

Der aktuelle Global Economic Outlook von Deloitte sieht für 2012 eine deutliche Wachstumsverlangsamung in der Euro-Zone, den besonders hoch verschuldeten Staaten droht sogar eine Rezession.

Die Aussichten für Deutschland wie auch Frankreich hängen neben den Entwicklungen in Europa auch von der Nachfrage der BRIC-Staaten ab: Solange hier kein Einbruch droht, wird die Wirtschaft auch im nächsten Jahr weiterwachsen. Jedoch dürfte das Wachstum in Deutschland die Ein-Prozent-Marke kaum überschreiten.

Insgesamt sind es vor allem zwei Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die stabileren Staaten der Euro-Zone haben - die sinkende Nachfrage in den wichtigsten Exportmärkten sowie eine generelle Vertrauenskrise, die sich auf die Binnennachfrage auswirkt.

Nahezu unausweichlich scheint ein Abrutschen der USA in eine Rezession, während China sein Wachstum verlangsamt. Indien, das mittelfristig ebenfalls von der Negativentwicklung der westlichen Exportpartner betroffen ist, kämpft aktuell vor allem mit Inflation.

Japan hingegen steht vor einem konjunkturellen Zwischenhoch, ohne seine grundlegenden strukturellen Probleme lösen zu können.

"Der Titel unseres Quartalsausblicks lautet dieses Mal 'Stressful Times' - denn Risiken und Herausforderungen dominieren die gesamte Weltwirtschaft. War in unserem Report zum dritten Quartal noch die Rede von 'einer Krise', so ist es jetzt bereits eine Krisenkette", kommentiert Dr. Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Deutschland: Banger Blick auf die Exportmärkte

Selbst bei den getrübten Konjunkturprognosen steht Deutschland bislang vergleichsweise gut da - die Wachstumsschätzung für das laufende Jahr ist erst kürzlich von 2,6 auf 2,9 Prozent angehoben worden. Die weitere Entwicklung hängt zu großen Teilen von der Nachfrage in den Zielmärkten der exportorientierten deutschen Wirtschaft ab: Neben den Staaten der Euro-Zone sind dies vor allem die Schwellenländer. Verlangsamen sich dort Wachstum und Nachfrage, macht sich dies schmerzhaft bemerkbar. Wahrscheinlich wird das deutsche Wachstum im nächsten Jahr unter einem Prozent liegen.

EU: Stillstand und Vertrauenskrise

Als Teil der Euro-Zone trägt Deutschland die durch die Schuldenkrise bedingten Risiken mit. Die mehrfache Erweiterung des Rettungsschirms sowie die permanente Gefahr eines Bankrotts der Schuldenstaaten sind Auslöser einer allgemeinen, länderübergreifenden Vertrauenskrise. Diese wirkt sich auf die Wirtschaft aller EU-Länder aus. Während das Wachstum der gesamten EU-Zone im Jahr 2011 noch bei 1,6 Prozent liegen wird, so steht für 2012 deutlich weniger zu erwarten. Das betrifft nicht nur die Staaten der Euro-Zone, auch Großbritanniens Wirtschaft wird in absehbarer Zeit nicht nennenswert zulegen.

USA: Rezession noch in diesem Jahr?

Die USA sind für die EU und vor allem Deutschland ein wichtiger Handelspartner. Entsprechend betrifft ihre Entwicklung auch die heimische Exportwirtschaft. Die Zeichen stehen nicht gut für die US-Ökonomie: Alles deutet auf eine kommende Rezession hin. Die Arbeitslosenquote ist hoch, die Binnennachfrage entsprechend niedrig. Den Banken droht ein Liquidity Crunch und das BIP liegt bei unter zwei Prozent. Experten erwarten den Beginn einer Rezessionsphase noch in diesem Jahr.

China, Indien, Brasilien: Inflationsangst und moderates Wachstumstempo

Trotz aller Unterschiede haben aufstrebende Märkte wie in China, Indien oder Brasilien ein gemeinsames Problem: die Inflation. Sie bedroht die Existenz ganzer Bevölkerungsschichten und damit den inneren Frieden. In China wird sich zudem das bis zuletzt hohe Wachstum deutlich abschwächen, hinzukommen unter anderem die enormen Schulden der Provinzregierungen, die den Bankensektor belasten. In Indien scheint das Wachstum trotz steigender Zinsen (moderat) stabil, jedoch sinken die privaten Investitionen und auch der Dienstleistungssektor wächst kaum noch. In Brasilien hingegen scheint die Inflation weniger bedrohlich: Hier sinken die Zinsen - dennoch wird auch dort ein geringeres Wachstum erwartet.

Japan: Zwischenhoch in Sicht

Nach Jahren des Nullwachstums belebt sich durch die Aufbauarbeiten vorübergehend die Konjunktur in Japan. Eine Belastung für den Export ist hingegen der starke Yen. Steigende Verbrauchssteuern dämpfen die Binnennachfrage. Dennoch kann Japan im Jahr 2012 stärker wachsen als die EU oder die USA. Langfristig bestehen unverändert zahlreiche Risiken, unter anderem bedingt durch die enormen Staatsschulden, die Demografie sowie die hohe Sparquote.

"Wie sich die Schuldenkrise und die damit verbundene Konjunkturflaute in der westlichen Hemisphäre entwickel wird, ist derzeit schwer vorherzusagen. Viel hängt von einer nachhaltigen Lösung für Europa ab. In der Zwischenzeit sind Schwellenländer die wichtigsten Stützen der Weltwirtschaft - ob deren sich ebenfalls abschwächendes Wachstum aber ausreicht, bleibt abzuwarten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/NPdB7 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie