Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft im Dauerstress

25.10.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Schuldenkrise sorgt für trübe Aussichten

Der aktuelle Global Economic Outlook von Deloitte sieht für 2012 eine deutliche Wachstumsverlangsamung in der Euro-Zone, den besonders hoch verschuldeten Staaten droht sogar eine Rezession.

Die Aussichten für Deutschland wie auch Frankreich hängen neben den Entwicklungen in Europa auch von der Nachfrage der BRIC-Staaten ab: Solange hier kein Einbruch droht, wird die Wirtschaft auch im nächsten Jahr weiterwachsen. Jedoch dürfte das Wachstum in Deutschland die Ein-Prozent-Marke kaum überschreiten.

Insgesamt sind es vor allem zwei Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die stabileren Staaten der Euro-Zone haben - die sinkende Nachfrage in den wichtigsten Exportmärkten sowie eine generelle Vertrauenskrise, die sich auf die Binnennachfrage auswirkt.

Nahezu unausweichlich scheint ein Abrutschen der USA in eine Rezession, während China sein Wachstum verlangsamt. Indien, das mittelfristig ebenfalls von der Negativentwicklung der westlichen Exportpartner betroffen ist, kämpft aktuell vor allem mit Inflation.

Japan hingegen steht vor einem konjunkturellen Zwischenhoch, ohne seine grundlegenden strukturellen Probleme lösen zu können.

"Der Titel unseres Quartalsausblicks lautet dieses Mal 'Stressful Times' - denn Risiken und Herausforderungen dominieren die gesamte Weltwirtschaft. War in unserem Report zum dritten Quartal noch die Rede von 'einer Krise', so ist es jetzt bereits eine Krisenkette", kommentiert Dr. Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Deutschland: Banger Blick auf die Exportmärkte

Selbst bei den getrübten Konjunkturprognosen steht Deutschland bislang vergleichsweise gut da - die Wachstumsschätzung für das laufende Jahr ist erst kürzlich von 2,6 auf 2,9 Prozent angehoben worden. Die weitere Entwicklung hängt zu großen Teilen von der Nachfrage in den Zielmärkten der exportorientierten deutschen Wirtschaft ab: Neben den Staaten der Euro-Zone sind dies vor allem die Schwellenländer. Verlangsamen sich dort Wachstum und Nachfrage, macht sich dies schmerzhaft bemerkbar. Wahrscheinlich wird das deutsche Wachstum im nächsten Jahr unter einem Prozent liegen.

EU: Stillstand und Vertrauenskrise

Als Teil der Euro-Zone trägt Deutschland die durch die Schuldenkrise bedingten Risiken mit. Die mehrfache Erweiterung des Rettungsschirms sowie die permanente Gefahr eines Bankrotts der Schuldenstaaten sind Auslöser einer allgemeinen, länderübergreifenden Vertrauenskrise. Diese wirkt sich auf die Wirtschaft aller EU-Länder aus. Während das Wachstum der gesamten EU-Zone im Jahr 2011 noch bei 1,6 Prozent liegen wird, so steht für 2012 deutlich weniger zu erwarten. Das betrifft nicht nur die Staaten der Euro-Zone, auch Großbritanniens Wirtschaft wird in absehbarer Zeit nicht nennenswert zulegen.

USA: Rezession noch in diesem Jahr?

Die USA sind für die EU und vor allem Deutschland ein wichtiger Handelspartner. Entsprechend betrifft ihre Entwicklung auch die heimische Exportwirtschaft. Die Zeichen stehen nicht gut für die US-Ökonomie: Alles deutet auf eine kommende Rezession hin. Die Arbeitslosenquote ist hoch, die Binnennachfrage entsprechend niedrig. Den Banken droht ein Liquidity Crunch und das BIP liegt bei unter zwei Prozent. Experten erwarten den Beginn einer Rezessionsphase noch in diesem Jahr.

China, Indien, Brasilien: Inflationsangst und moderates Wachstumstempo

Trotz aller Unterschiede haben aufstrebende Märkte wie in China, Indien oder Brasilien ein gemeinsames Problem: die Inflation. Sie bedroht die Existenz ganzer Bevölkerungsschichten und damit den inneren Frieden. In China wird sich zudem das bis zuletzt hohe Wachstum deutlich abschwächen, hinzukommen unter anderem die enormen Schulden der Provinzregierungen, die den Bankensektor belasten. In Indien scheint das Wachstum trotz steigender Zinsen (moderat) stabil, jedoch sinken die privaten Investitionen und auch der Dienstleistungssektor wächst kaum noch. In Brasilien hingegen scheint die Inflation weniger bedrohlich: Hier sinken die Zinsen - dennoch wird auch dort ein geringeres Wachstum erwartet.

Japan: Zwischenhoch in Sicht

Nach Jahren des Nullwachstums belebt sich durch die Aufbauarbeiten vorübergehend die Konjunktur in Japan. Eine Belastung für den Export ist hingegen der starke Yen. Steigende Verbrauchssteuern dämpfen die Binnennachfrage. Dennoch kann Japan im Jahr 2012 stärker wachsen als die EU oder die USA. Langfristig bestehen unverändert zahlreiche Risiken, unter anderem bedingt durch die enormen Staatsschulden, die Demografie sowie die hohe Sparquote.

"Wie sich die Schuldenkrise und die damit verbundene Konjunkturflaute in der westlichen Hemisphäre entwickel wird, ist derzeit schwer vorherzusagen. Viel hängt von einer nachhaltigen Lösung für Europa ab. In der Zwischenzeit sind Schwellenländer die wichtigsten Stützen der Weltwirtschaft - ob deren sich ebenfalls abschwächendes Wachstum aber ausreicht, bleibt abzuwarten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/NPdB7 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics