Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Erdgasmärkte vor fundamentalen Veränderungen

22.06.2010

Verstärkte Stromerzeugung aus Gas statt Kohle führt zu mittelfristigem Abbau bestehender Überkapazitäten im Gasmarkt / Zentrale Voraussetzung: verstärkte Angleichung europäischer Gasmärkte an normale Rohstoffmärkte / Zwischenhändler geraten unter Druck

Die weltweiten Erdgasmärkte haben in den letzten beiden Jahren auf Grund der Rezession einen noch nie dagewesenen Nachfrageeinbruch erlebt. Dies führte in Verbindung mit einer unerwartet schnellen Expansion von unkonventionellen Gasvorkommen in den USA zu einem weltweiten Überangebot, das die Spotgaspreise drastisch sinken ließ.

Dem deutschen und den europäischen Gasmärkten drohen so bis 2015 erhebliche Überkapazitäten, so dass auch Spotpreise auf den internationalen Gasmärkten bis auf weiteres unter Druck bleiben werden. Diese Einschätzung ist der Ausgangspunkt der aktuellen Studie "The Next Cycle: Gas Markets Beyond the Recession", für die die internationale Strategieberatung Booz & Company die Angebots- und Nachfrageseite der globalen Erdgasmärkte und ihre Konsequenzen für die Hauptinteressengruppen analysiert hat.

Niedrige Preise führen zu beschleunigter Umstellung auf Gas in der Stromerzeugung

Das US-Marktpreisniveau von 6 bis 7 US-$/mmbtu für Erdgas wird zukünftig stärker die europäischen Märkte beeinflussen. Der wesentliche Grund hierfür liegt in dem vom Überangebot gekennzeichneten Flüssiggasmarkt und den verstärkt zu erwartenden kurzfristigen Arbitragegeschäften. Damit erhöht sich der bestehende Druck, die herkömmlichen langfristigen, vielfach ölindexierten Lieferverträge in Europa und Asien umzustrukturieren. So entstand in Deutschland mit der Erholung der Ölpreise auf Werte um 80 US-$/Barrel eine Differenz von bis zu 40% zwischen Preisen ölindexierter Verträge und Spotmarktpreisen. Solche anhaltend niedrigen Gaspreise haben das Potential, die Umstellung von CO2-intensiven Brennstoffen wie Öl und Kohle auf CO2-armes Erdgas zu beschleunigen. So kann die Auslastung bestehender Gaskraftwerke auf Basis durchschnittlicher Spotmarktpreise des Jahres 2010 aufgrund dann vergleichbarer Grenzkosten bei der Stromproduktion mit Gas und Kohle erhöht werden.

Bei Investitionen in neue Kraftwerke sind gasbetriebene Anlagen bevorteilt. "Gas könnte bei Entscheidungen zum Betrieb bestehender und Bau neuer Kraftwerke zum bevorzugten Energieträger werden. Die Gasnachfrage würde dann bereits schneller auf das Niveau zurückkehren, das vor der Rezession prognostiziert worden war", erläutert Dr. Thomas Schlaak, Partner und Gasexperte bei Booz & Company.

Europäische Gasmärkte nähern sich anderen Rohstoffmärkten an

Eine beschleunigte Nachfragesteigerung zum Abbau bestehender Überkapazitäten basiert auf dem Zugang zu ausreichenden Gasmengen zu Preisen auf Spotniveau durch die Stromerzeuger. Entsprechend ist mit wachsendem Druck auf Konditionen langfristiger Gasimportverträge zu rechnen. Gasproduzenten und Abnehmer werden sich hierbei neben Preissenkungen auch über erhöhte Flexibilität bezüglich Mindestabnahmemengen und Preisfestsetzung inklusive Indexierung zu einigen haben. Damit werden auch die europäischen und die deutschen Gasmärkte stärker als heute von Angebots-/Nachfrage-Dynamiken geprägt und sich damit in Richtung normaler Rohstoffmärkte - wie beispielsweise der Ölmarkt - entwickeln.

Geeignete Portfoliostrategie erfolgskritisch - Position von Großhändlern gerät unter Druck

Die neuen Marktstrukturen bringen vor allem die Energieversorger als größte Abnehmer in eine starke Position. Zwischenhändler und Infrastrukturanbieter sollten dagegen frühzeitig überlegen, wie sie ihre Strategie an die neuen Rahmenbedingungen des Gasmarktes anpassen können. "Die richtige Mischung des Portfolios aus flexiblen und langfristigen Verträgen ist ein zentraler Stellhebel für den Erfolg von Gaserzeugern und -lieferanten. Aus Abnehmersicht sollten die Verträge mit den Lieferanten strategisch an die neuen Rahmenbedingungen angepasst werden. "Zwischenhändler müssen auf einen gesunden Mix aus stabilen Fixverträgen und günstigen Spotpreisen setzen. So können sie ihren Kunden gute und verlässliche Lieferkonditionen anbieten und geraten auch bei sich kurzfristig verändernden Marktbedingungen nicht unter die Räder", empfiehlt Thomas Schlaak.

Zusammenhang Gas- und Kohlepreis entscheidend für Kraftwerksstrategie

Auf Basis des optimierten Gasbezugs müssen Versorger ihre Stromerzeugungsportfolios und -strategien bezüglich Betrieb und Neubau überprüfen. Hier ist eine genaue Kenntnis der Auswirkungen auf die Kohlepreise in einer Situation, in der die Versorger auf Gas umstellen, von entscheidender Bedeutung.

Infrastrukturbereich von großer Unsicherheit gekennzeichnet

Kurzfristig prüfen die Infrastrukturanbieter die Notwendigkeit und Rentabilität der Projekte in ihren Portfolios. Mittelfristig können sich neben den großen Herausforderungen zur Umsetzung profitabler Projekte allerdings durchaus auch Chancen ergeben. So können Besitzer von Kapazitäten zur Regasifizierung von Flüssiggas an unterschiedlichen Standorten von zu erwartender regionaler Preisarbitrage profitieren. Pipelineinvestoren eröffnen sich Opportunitäten vor dem Hintergrund zu erwartender veränderter Flussrichtungen im europäischen Gasnetz. Anbieter von Speicherkapazitäten müssen sorgfältig beurteilen, welche innovativen Geschäftsmodelle im veränderten Gasmarkt entstehen können.

Über Booz & Company

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 61 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage.

Marta Bielik | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com
http://www.strategy-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften