Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit eine Mio. Industrieroboter im Einsatz

03.12.2008
Deutschland mit 163 Robotern pro 10.000 Menschen auf Rang vier

Gegenwärtig sind auf der ganzen Welt etwa eine Mio. Industrieroboter im Einsatz, die meisten davon in Japan. Bis zum Jahr 2011 wird diese Zahl um ein Fünftel auf 1,2 Mio. steigen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), ein internationaler Berufsverbands der Ingenieure aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik. Demnach kommen in Japan im Durchschnitt auf 10.000 menschliche Arbeiter bereits 296 elektromechanische Gehilfen.

Global gesehen weist das Land damit in punkto Mensch-Roboter-Verhältnis einen Wert auf, der an die zehnmal so hoch ist wie der in der restlichen Welt. An zweiter Stelle in der Industrieroboter-Wertung folgen Singapur mit einem Verhältnis von 169 und Südkorea mit 164 Robotern pro 10.000 Menschen. Dass Robotertechnik neben Asien auch in Europa bereits stark gefragt ist, beweist das Beispiel Deutschland, das im IEEE-Ranking mit einem Wert von 163 den vierten Platz für sich verbuchen konnte.

"Der weltweite Trend zur Automatisierung ist 2007 offensichtlich geworden. Im vergangenen Jahr wurden auf der ganzen Welt insgesamt 114.365 neue Industrieroboter installiert", erklärt Gudrun Litzenberger, Direktorin des Statistical Department bei der International Federation of Robotics (IFR), auf Anfrage von pressetext. Dass Deutschland in dieser Hinsicht weltweit gesehen einer der Vorreiter ist, sei wichtig für Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandortes. "Aufgrund des demographischen Wandels gibt es zunehmend weniger Menschen im Land, die für die Arbeit in einer Fabrik geeignet sind.

Eine gut voranschreitende Automatisierung ist deshalb enorm wichtig", erläutert Litzenberger. Die Einschätzung, dass Roboter den Menschen bereits in wenigen Jahren vollständig aus der industriellen Produktion verdrängen könnten, kann die IFR-Expertin allerdings nicht bestätigen. "Bis wirklich eine Ablöse stattfindet, wird wohl noch einiges an Zeit vergehen", meint Litzenberger.

Der Einsatz von Industrierobotern habe gegenüber dem menschlichen Pendant aber einige gewichtige Vorteile. "In punkto Schnelligkeit und Genauigkeit sind Roboter unschlagbar", stellt Litzenberger fest. Dennoch würden die elektromechanischen Gesellen in der Regel nur solche Aufgaben verrichten, die für den Menschen nicht zumutbar wären oder mit einer erhöhten Lebens- und Gesundheitsgefahr einhergehen. "Meiner Auffassung nach wird der qualifizierte Facharbeiter als Arbeitskraft in der Industrie auch weiterhin gefragt sein. Roboter sehe ich in diesem Zusammenhang eher als unterstützendes Element", betont Litzenberger. "Deutschland hat in Bezug auf die Automatisierung schon viel erreicht. In der ein oder anderen Branche gibt es diesbezüglich aber sicher noch einiges an Nachholbedarf", fasst Litzenberger zusammen.

Laut IEEE-Bericht kommen die meisten Industrieroboter weltweit gesehen derzeit in der Automobilbranche zum Einsatz. Mit 33,2 Prozent verrichtet gut ein Drittel der elektromechanischen Gehilfen in diesem Bereich ihre Arbeit. An zweiter und dritter Stelle folgen mit 9,9 Prozent die Elektro- und Elektronikbranche bzw. mit 9,4 Prozent die chemische Industrie.

Weitere Industriezweige, die Roboter in der Produktion einsetzen, sind der Maschinenbau (4,3 Prozent), die Metallverarbeitung (3,7 Prozent) oder die Nahrungsmittelindustrie (1,5 Prozent). Interessant ist auch die Auswertung der häufigsten Arbeitstätigkeiten, die Industrieroboter verrichten. So beschäftigt sich mit 35,4 Prozent die Mehrheit der Roboter mit der Handhabung von Materialien und der Steuerung bestimmter Arbeitsprozesse. Aber auch die Tätigkeit des Schweißens und Lötens ist mit 28,9 Prozent sehr stark gefragt. Im Bereich der Montage arbeiten zudem rund 13 Prozent der Industrieroboter.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ieee.org
http://www.ifr.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau