Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit eine Mio. Industrieroboter im Einsatz

03.12.2008
Deutschland mit 163 Robotern pro 10.000 Menschen auf Rang vier

Gegenwärtig sind auf der ganzen Welt etwa eine Mio. Industrieroboter im Einsatz, die meisten davon in Japan. Bis zum Jahr 2011 wird diese Zahl um ein Fünftel auf 1,2 Mio. steigen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), ein internationaler Berufsverbands der Ingenieure aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik. Demnach kommen in Japan im Durchschnitt auf 10.000 menschliche Arbeiter bereits 296 elektromechanische Gehilfen.

Global gesehen weist das Land damit in punkto Mensch-Roboter-Verhältnis einen Wert auf, der an die zehnmal so hoch ist wie der in der restlichen Welt. An zweiter Stelle in der Industrieroboter-Wertung folgen Singapur mit einem Verhältnis von 169 und Südkorea mit 164 Robotern pro 10.000 Menschen. Dass Robotertechnik neben Asien auch in Europa bereits stark gefragt ist, beweist das Beispiel Deutschland, das im IEEE-Ranking mit einem Wert von 163 den vierten Platz für sich verbuchen konnte.

"Der weltweite Trend zur Automatisierung ist 2007 offensichtlich geworden. Im vergangenen Jahr wurden auf der ganzen Welt insgesamt 114.365 neue Industrieroboter installiert", erklärt Gudrun Litzenberger, Direktorin des Statistical Department bei der International Federation of Robotics (IFR), auf Anfrage von pressetext. Dass Deutschland in dieser Hinsicht weltweit gesehen einer der Vorreiter ist, sei wichtig für Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandortes. "Aufgrund des demographischen Wandels gibt es zunehmend weniger Menschen im Land, die für die Arbeit in einer Fabrik geeignet sind.

Eine gut voranschreitende Automatisierung ist deshalb enorm wichtig", erläutert Litzenberger. Die Einschätzung, dass Roboter den Menschen bereits in wenigen Jahren vollständig aus der industriellen Produktion verdrängen könnten, kann die IFR-Expertin allerdings nicht bestätigen. "Bis wirklich eine Ablöse stattfindet, wird wohl noch einiges an Zeit vergehen", meint Litzenberger.

Der Einsatz von Industrierobotern habe gegenüber dem menschlichen Pendant aber einige gewichtige Vorteile. "In punkto Schnelligkeit und Genauigkeit sind Roboter unschlagbar", stellt Litzenberger fest. Dennoch würden die elektromechanischen Gesellen in der Regel nur solche Aufgaben verrichten, die für den Menschen nicht zumutbar wären oder mit einer erhöhten Lebens- und Gesundheitsgefahr einhergehen. "Meiner Auffassung nach wird der qualifizierte Facharbeiter als Arbeitskraft in der Industrie auch weiterhin gefragt sein. Roboter sehe ich in diesem Zusammenhang eher als unterstützendes Element", betont Litzenberger. "Deutschland hat in Bezug auf die Automatisierung schon viel erreicht. In der ein oder anderen Branche gibt es diesbezüglich aber sicher noch einiges an Nachholbedarf", fasst Litzenberger zusammen.

Laut IEEE-Bericht kommen die meisten Industrieroboter weltweit gesehen derzeit in der Automobilbranche zum Einsatz. Mit 33,2 Prozent verrichtet gut ein Drittel der elektromechanischen Gehilfen in diesem Bereich ihre Arbeit. An zweiter und dritter Stelle folgen mit 9,9 Prozent die Elektro- und Elektronikbranche bzw. mit 9,4 Prozent die chemische Industrie.

Weitere Industriezweige, die Roboter in der Produktion einsetzen, sind der Maschinenbau (4,3 Prozent), die Metallverarbeitung (3,7 Prozent) oder die Nahrungsmittelindustrie (1,5 Prozent). Interessant ist auch die Auswertung der häufigsten Arbeitstätigkeiten, die Industrieroboter verrichten. So beschäftigt sich mit 35,4 Prozent die Mehrheit der Roboter mit der Handhabung von Materialien und der Steuerung bestimmter Arbeitsprozesse. Aber auch die Tätigkeit des Schweißens und Lötens ist mit 28,9 Prozent sehr stark gefragt. Im Bereich der Montage arbeiten zudem rund 13 Prozent der Industrieroboter.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ieee.org
http://www.ifr.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie