Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit eine Mio. Industrieroboter im Einsatz

03.12.2008
Deutschland mit 163 Robotern pro 10.000 Menschen auf Rang vier

Gegenwärtig sind auf der ganzen Welt etwa eine Mio. Industrieroboter im Einsatz, die meisten davon in Japan. Bis zum Jahr 2011 wird diese Zahl um ein Fünftel auf 1,2 Mio. steigen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), ein internationaler Berufsverbands der Ingenieure aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik. Demnach kommen in Japan im Durchschnitt auf 10.000 menschliche Arbeiter bereits 296 elektromechanische Gehilfen.

Global gesehen weist das Land damit in punkto Mensch-Roboter-Verhältnis einen Wert auf, der an die zehnmal so hoch ist wie der in der restlichen Welt. An zweiter Stelle in der Industrieroboter-Wertung folgen Singapur mit einem Verhältnis von 169 und Südkorea mit 164 Robotern pro 10.000 Menschen. Dass Robotertechnik neben Asien auch in Europa bereits stark gefragt ist, beweist das Beispiel Deutschland, das im IEEE-Ranking mit einem Wert von 163 den vierten Platz für sich verbuchen konnte.

"Der weltweite Trend zur Automatisierung ist 2007 offensichtlich geworden. Im vergangenen Jahr wurden auf der ganzen Welt insgesamt 114.365 neue Industrieroboter installiert", erklärt Gudrun Litzenberger, Direktorin des Statistical Department bei der International Federation of Robotics (IFR), auf Anfrage von pressetext. Dass Deutschland in dieser Hinsicht weltweit gesehen einer der Vorreiter ist, sei wichtig für Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandortes. "Aufgrund des demographischen Wandels gibt es zunehmend weniger Menschen im Land, die für die Arbeit in einer Fabrik geeignet sind.

Eine gut voranschreitende Automatisierung ist deshalb enorm wichtig", erläutert Litzenberger. Die Einschätzung, dass Roboter den Menschen bereits in wenigen Jahren vollständig aus der industriellen Produktion verdrängen könnten, kann die IFR-Expertin allerdings nicht bestätigen. "Bis wirklich eine Ablöse stattfindet, wird wohl noch einiges an Zeit vergehen", meint Litzenberger.

Der Einsatz von Industrierobotern habe gegenüber dem menschlichen Pendant aber einige gewichtige Vorteile. "In punkto Schnelligkeit und Genauigkeit sind Roboter unschlagbar", stellt Litzenberger fest. Dennoch würden die elektromechanischen Gesellen in der Regel nur solche Aufgaben verrichten, die für den Menschen nicht zumutbar wären oder mit einer erhöhten Lebens- und Gesundheitsgefahr einhergehen. "Meiner Auffassung nach wird der qualifizierte Facharbeiter als Arbeitskraft in der Industrie auch weiterhin gefragt sein. Roboter sehe ich in diesem Zusammenhang eher als unterstützendes Element", betont Litzenberger. "Deutschland hat in Bezug auf die Automatisierung schon viel erreicht. In der ein oder anderen Branche gibt es diesbezüglich aber sicher noch einiges an Nachholbedarf", fasst Litzenberger zusammen.

Laut IEEE-Bericht kommen die meisten Industrieroboter weltweit gesehen derzeit in der Automobilbranche zum Einsatz. Mit 33,2 Prozent verrichtet gut ein Drittel der elektromechanischen Gehilfen in diesem Bereich ihre Arbeit. An zweiter und dritter Stelle folgen mit 9,9 Prozent die Elektro- und Elektronikbranche bzw. mit 9,4 Prozent die chemische Industrie.

Weitere Industriezweige, die Roboter in der Produktion einsetzen, sind der Maschinenbau (4,3 Prozent), die Metallverarbeitung (3,7 Prozent) oder die Nahrungsmittelindustrie (1,5 Prozent). Interessant ist auch die Auswertung der häufigsten Arbeitstätigkeiten, die Industrieroboter verrichten. So beschäftigt sich mit 35,4 Prozent die Mehrheit der Roboter mit der Handhabung von Materialien und der Steuerung bestimmter Arbeitsprozesse. Aber auch die Tätigkeit des Schweißens und Lötens ist mit 28,9 Prozent sehr stark gefragt. Im Bereich der Montage arbeiten zudem rund 13 Prozent der Industrieroboter.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ieee.org
http://www.ifr.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten