Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die weißen Tauben sind im Aufwind

06.04.2011
HHL-Student und Unternehmer Markus Weigl (26) züchtet weiße Tauben für Hochzeitsevents / „Robustheit von Tauben werden nicht von ihrer Melaninproduktion bestimmt“

In einer aktuellen Studie weisen Forscher die Robustheit und damit Überlebensfähigkeiten von dunklen im Gegensatz zu hellen Tauben nach. Begründet wird dies unter anderem mit der Melaninproduktion der Vögel, welche bei weißen Tauben gänzlich fehlt.

Zu den Forschungsergebnissen, die das Fachmagazin „Journal of Avian Biology“ veröffentlicht hat, sagt der Master-Student der Handelshochschule Leipzig (HHL) sowie Geschäftsführer des Unternehmens Ihre Hochzeitstauben GmbH: „Seit Jahren beschäftige ich mich mit der Zucht von schneeweißen Tauben. Unser Fokus liegt dabei darauf, Tauben zu züchten, die ein gutes Immunsystem haben und zudem zuverlässig ihren Weg zurück nach Hause finden.

Tatsächlich haben helle Tauben bislang Nachteile was ihre Gesundheit und Flugqualität im Vergleich zu ihren farbigen Artgenossen anbelangt. Dieser Umstand liegt jedoch weniger im Fehlen des Melanins, viel eher ist dies ein Kennzeichen eines Ausleseprozesses. Da dunkle Tauben in der Stadt weniger schnell von Greifvögeln entdeckt werden, konnten sie sich stark vermehren, helle Tauben jedoch nicht. Nach sieben Jahren gezielter Zucht konnten wir weiße Tauben züchten, die ihren dunklen Kollegen in nichts nachstehen. Sie besitzen ein ebenso starkes Immunsystem, haben ohne Medikamentenbehandlung keine Parasiten im Blut und fliegen zuverlässig in ihren heimatlichen Taubenschlag. Diese starken Tauben wurden von mir zielgerichtet gezüchtet und gründen nicht auf dem Vorhandensein von Melanin. Unsere weißen Tauben erfreuen sich deshalb nicht nur bei Hochzeitspaaren großer Beliebtheit.“

Über Markus Weigl und die Geschäftsidee Ihre Hochzeitstauben GmbH

Seit 2009 absolviert der 26-jährige Markus Weigl den Master-Studiengang in Management (M.Sc.) an der HHL mit den Schwerpunkten Marketing, Entrepreneurship & Strategy. Seit drei Jahren ist der aus Mittweida (Sachsen) stammende Weigl auch Geschäftsführer des Unternehmens Ihre Hochzeitstauben GmbH. Das junge Unternehmen verleiht der Liebe eines jeden Hochzeitspaares Flügel. Weiße Hochzeitstauben symbolisieren Liebe und Treue. Innerhalb einer einzigartigen Hochzeitszeremonie wird dem Hochzeitspaar diese besondere Symbolik näher gebracht, damit es auch in schweren Zeiten - wie die Taube - immer ihren Weg zurück zum Partner findet. Ungefähr 750 Tauben in vier Taubenschlägen und 20 Mitarbeiter kümmern sich darum, dass dieser Tag der schönste im Leben des Hochzeitspaares wird.

Markus Weigel begann im Alter von 14 Jahren Brieftauben zu züchten nach dem er von seinen Nachbarn einige geschenkt bekommen hatte. Ihre Intelligenz und ihre Fähigkeit, nach dem Erdmagnetfeld navigieren zu können und so immer den Weg zurück zu ihrem Taubenschlag zu finden, faszinieren ihn sehr. In einem Praktikum fragte Weigl eine Kollegin, ob er nicht zur Hochzeit ihrer Tochter einige Tauben freilassen könne. Den Hochzeitsgästen gefiel die Idee und Weigls Taubenzeremonie so gut, dass er gleich wieder gebucht wurde. Dies war die Initialzündung für das Unternehmen Ihre Hochzeitstauben.

Nach Abschluss seines Studiums an der Handelshochschule Leipzig (HHL) im Sommer 2011 beabsichtigt Markus Weigl sein Business-Konzept deutschlandweit auszubauen. Die Vision des jungen Sachsen ist es, seine Hochzeitstaubenzeremonie auch international in Städten wie Wien und Paris anzubieten.

Über die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL)

Mit über 120 Gründungen, die seit dem Jahr 2000 von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig.

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist die universitäre Einrichtung mit der ältesten betriebswirtschaftlichen Fakultät im deutschsprachigen Raum und zählt heute zu den führenden Business Schools. Innerhalb der Ausbildung von zielorientieren, verantwortungsbewussten und unternehmerisch denkenden Führungspersönlichkeiten spielt neben der Internationalität die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL bietet den 18-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Master-Studiengang in Management (M.Sc.) an. Darüber hinaus kann an der HHL der 18-monatige (bzw. 24-monatige berufsbegleitende) Master-Studiengang in General Management (MBA) belegt werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International und hat diese als erste deutsche private Hochschule im April 2009 durch eine Reakkreditierung bestätigen können. http://strategy.hhl.de/entrepreneurship bzw. www.hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochzeitstauben-sachsen.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie