Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser im Gesundheitssystem: Nach dem Schulpsychologen gehen Jugendliche oft zum Hausarzt

10.06.2014

Jugendliche mit einer psychischen Störung erhalten nach dem Besuch bei Schulpsychologen oft Hilfe von Haus- oder Kinderärzten, die sie vor allem allgemeinmedizinisch betreuen.

Weniger wenden sich die Betroffenen nach dem Schulpsychologen direkt an Therapeuten und Ärzte, die auf psychische Störungen spezialisiert sind. Das zeigt eine Studie, die Forschende der Universität Basel soeben im Fachmagazin «PLOS ONE» veröffentlicht haben. Ausgewertet wurden die Daten von rund 6‘500 Teenagern aus den USA.

Ein bedeutender Teil aller Kinder und Jugendlichen leidet irgendwann während ihrer Schulzeit unter einer psychischen Störung. Schulpsychologen sind dann wichtige erste Anlaufstellen.

Jedoch wird eine – oft psychotherapeutische – Behandlung der Schülerinnen und Schüler meist nicht direkt durch die Schulpsychologen selbst durchgeführt. Idealerweise weisen Schulpsychologen den weiteren Weg durch das Gesundheitssystem, sodass die Betroffenen bei Spezialisten therapeutische Hilfe finden können.

Doch wie sieht das in der Realität aus? Welche Rolle spielen Schulpsychologen für den weiteren Weg durch das Gesundheitssystem, den Kinder und Jugendliche mit einer psychischen Störung gehen?

Dieser Frage ist eine Forschungsgruppe um PD Dr. Marion Tegethoff von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekts nachgegangen. Sie analysierte dazu die Daten einer repräsentativen Stichprobe aus den USA, bestehend aus 6‘483 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 13 und 18 Jahren.

Versorgung könnte verbessert werden
Die Forschenden stellten fest, dass die Betroffenen nach der Konsultation bei Schulpsychologen häufiger Hilfe im klassisch körpermedizinischen Gesundheitssektor suchten – vor allem beim Hausarzt oder Kinderarzt. Zudem nahmen sie öfter auch andere im Gesundheitsbereich verankerte Angebote wahr, so etwa Telefon-Hotlines, Selbsthilfegruppen und Familienhilfe. Dagegen hatte das Aufsuchen von Schulpsychologen keinen Einfluss darauf, ob sich die Betroffenen anschliessend Hilfe durch auf psychische Störungen spezialisierte Ärzte und Psychotherapeuten suchten – und das, obwohl gerade diese die Fachleute für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen sind.

Die Forschenden interpretieren dieses Ergebnis als Hinweis darauf, dass US-amerikanische Schulpsychologen bereits einen wertvollen Beitrag dazu leisten, um die Versorgung der Betroffenen zu verbessern. «Allerdings bleibt zu prüfen, ob die Zusammenarbeit zwischen Schulpsychologen und Psychotherapeuten sowie Ärzten, die auf psychische Störungen spezialisiert sind, weiter gestärkt werden sollte, um die Hilfe zu optimieren», erläutert Marion Tegethoff. Inwieweit sich die in den USA gewonnenen Erkenntnisse auf andere Länder übertragen lassen, müssen weitere Analysen zeigen. Bislang fehlt es in vielen Ländern an Studien, die Antworten darauf geben könnten.

Originalbeitrag
Marion Tegethoff, Esther Stalujanis, Angelo Belardi and Gunther Meinlschmidt
School mental health services: signpost for out-of-school service utilization in adolescents with mental disorders? A nationally representative United States cohort
PLOS ONE. Published: June 09, 2014 | DOI: 10.1371/journal.pone.0099675

Weitere Auskünfte
PD Dr. Marion Tegethoff, Universität Basel, Fakultät für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie und Psychiatrie, Tel. +41 (0)61 267 02 61, E-Mail: marion.tegethoff@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0099675 - Originalbeitrag

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics