Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser im Gesundheitssystem: Nach dem Schulpsychologen gehen Jugendliche oft zum Hausarzt

10.06.2014

Jugendliche mit einer psychischen Störung erhalten nach dem Besuch bei Schulpsychologen oft Hilfe von Haus- oder Kinderärzten, die sie vor allem allgemeinmedizinisch betreuen.

Weniger wenden sich die Betroffenen nach dem Schulpsychologen direkt an Therapeuten und Ärzte, die auf psychische Störungen spezialisiert sind. Das zeigt eine Studie, die Forschende der Universität Basel soeben im Fachmagazin «PLOS ONE» veröffentlicht haben. Ausgewertet wurden die Daten von rund 6‘500 Teenagern aus den USA.

Ein bedeutender Teil aller Kinder und Jugendlichen leidet irgendwann während ihrer Schulzeit unter einer psychischen Störung. Schulpsychologen sind dann wichtige erste Anlaufstellen.

Jedoch wird eine – oft psychotherapeutische – Behandlung der Schülerinnen und Schüler meist nicht direkt durch die Schulpsychologen selbst durchgeführt. Idealerweise weisen Schulpsychologen den weiteren Weg durch das Gesundheitssystem, sodass die Betroffenen bei Spezialisten therapeutische Hilfe finden können.

Doch wie sieht das in der Realität aus? Welche Rolle spielen Schulpsychologen für den weiteren Weg durch das Gesundheitssystem, den Kinder und Jugendliche mit einer psychischen Störung gehen?

Dieser Frage ist eine Forschungsgruppe um PD Dr. Marion Tegethoff von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekts nachgegangen. Sie analysierte dazu die Daten einer repräsentativen Stichprobe aus den USA, bestehend aus 6‘483 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 13 und 18 Jahren.

Versorgung könnte verbessert werden
Die Forschenden stellten fest, dass die Betroffenen nach der Konsultation bei Schulpsychologen häufiger Hilfe im klassisch körpermedizinischen Gesundheitssektor suchten – vor allem beim Hausarzt oder Kinderarzt. Zudem nahmen sie öfter auch andere im Gesundheitsbereich verankerte Angebote wahr, so etwa Telefon-Hotlines, Selbsthilfegruppen und Familienhilfe. Dagegen hatte das Aufsuchen von Schulpsychologen keinen Einfluss darauf, ob sich die Betroffenen anschliessend Hilfe durch auf psychische Störungen spezialisierte Ärzte und Psychotherapeuten suchten – und das, obwohl gerade diese die Fachleute für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen sind.

Die Forschenden interpretieren dieses Ergebnis als Hinweis darauf, dass US-amerikanische Schulpsychologen bereits einen wertvollen Beitrag dazu leisten, um die Versorgung der Betroffenen zu verbessern. «Allerdings bleibt zu prüfen, ob die Zusammenarbeit zwischen Schulpsychologen und Psychotherapeuten sowie Ärzten, die auf psychische Störungen spezialisiert sind, weiter gestärkt werden sollte, um die Hilfe zu optimieren», erläutert Marion Tegethoff. Inwieweit sich die in den USA gewonnenen Erkenntnisse auf andere Länder übertragen lassen, müssen weitere Analysen zeigen. Bislang fehlt es in vielen Ländern an Studien, die Antworten darauf geben könnten.

Originalbeitrag
Marion Tegethoff, Esther Stalujanis, Angelo Belardi and Gunther Meinlschmidt
School mental health services: signpost for out-of-school service utilization in adolescents with mental disorders? A nationally representative United States cohort
PLOS ONE. Published: June 09, 2014 | DOI: 10.1371/journal.pone.0099675

Weitere Auskünfte
PD Dr. Marion Tegethoff, Universität Basel, Fakultät für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie und Psychiatrie, Tel. +41 (0)61 267 02 61, E-Mail: marion.tegethoff@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0099675 - Originalbeitrag

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise