Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Weg zur besseren Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten

16.11.2012
Forschungsprojekt über Patientengespräche von Prof. Lothar Schäffner

Der erste Schritt für eine erfolgreiche ärztliche Behandlung ist in der Regel das Gespräch zwischen Arzt und Patient. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen setzen hier jedoch oft enge Grenzen. Prof. Dr. Lothar Schäffner, ehemaliger Professor am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover, hat diesem Thema eine Untersuchung gewidmet.

Die Ergebnisse seiner Studie mit Befragungen von Ärzten und Patienten sind jetzt in dem Buch „Das Patientengespräch – Wege zur besseren Kommunikation zwischen Arzt und Patient“, Waxmann Verlag, erschienen. Erfahrenen und angehenden Ärzten sowie Patientinnen und Patienten werden darin Ratschläge für ein zielgerichtetes Verhalten und Arbeiten im Alltag gegeben.

Lothar Schäffner zeigt in seinem Buch Möglichkeiten auf, als Arzt innerhalb der wirtschaftlichen Grenzen effektiv zu arbeiten. Anhand einer explorativen Befragung macht er das Arzt-Patienten-Verhältnis deutlich und rückt das Patientengespräch als Instrument „ärztlicher Kunst“ ins Zentrum. Dabei kommen seine langjährigen Erfahrungen als Universitätsprofessor und Sozialwissenschaftler auf dem Feld der Erwachsenenbildung – zwischenzeitlich unter anderem als Leiter der Bildungsabteilung von Continental – zum Tragen.

Lothar Schäffner hat anhand von halbstandardisierten Interviews mit Patienten und mit halboffenen E-Mail-Befragungen unter Ärzten Erfahrungen, Erwartungen und Bewertungen in Bezug auf Arzt-Patienten-Gespräche erhoben. Sowohl Ärzte als auch Patienten betonen übereinstimmend die zentrale Bedeutung dieser Gespräche. Für die Patienten steht „Reden auf Augenhöhe“, nicht von oben herab behandelt und ernst genommen zu werden sowie in die Diagnose und den Therapie-Prozess einbezogen zu werden, im Mittelpunkt. Naturgemäß kommt hastiges „Abarbeiten“ der Patienten nicht gut an, ebenso wenig das schnelle Unterbrechen von Schilderungen oder auch paralleles Tippen auf dem Laptop.
Die Ärzte auf der anderen Seite erwarten, dass der Patient zu einem strukturierten, zielorientierten Gespräch beiträgt. Konkrete Beschwerden sollten möglichst genau und klar vorgebracht werden. Bei einer Vorgeschichte der Krankheit sei das Mitbringen von Vorbefunden, Arztberichten und die Information über derzeitige Medikamenteneinnahme sinnvoll. Wenn der Patient Schwierigkeiten hat, sein Anliegen verständlich zu machen, könne die Hilfe eines „Dolmetschers“ günstig sein, der als Dritter zwischen Arzt und Patient vermittele. Angesprochen wird auch Fluch und Segen der durch das Internet „vorgebildeten“ Patienten.

Diese und andere Ergebnisse der Befragungen münden in konkrete Gesprächsregeln und Grundsätze für Weiterbildungen zur Gesprächsführung. Richtlinien wie „Erzeuge beim Patienten möglichst keinen psychologischen Nebel“ oder „Beziehe den Patienten in die Problemlösung ein“ stehen im Mittelpunkt. Auch verbale Signale des „aktiven Zuhörens“ werden konkret aufgeführt. Sie können zum Beispiel lauten: „Sie denken, dass…“, „Aus Ihrer Perspektive…“, „Es hört sich so an, als ob Sie…“. Ziel ist die Entwicklung eines Leitfadens für eine Gesprächsdramaturgie. Insofern richtet sich die Publikation sowohl an Ärzte aller Fachrichtungen als auch an Patienten, die sich für die Kommunikationsstruktur zwischen Arzt und Patient interessieren. Sie kann darüber hinaus das in der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion geforderte Bestreben nach einem „mündigen Patienten“ unterstützen.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
kommunikation@uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie