Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Conferencing in Europa

18.01.2011
Reduzierung der Betriebskosten und Verbreitung von Unified-Communications beschleunigen Einführung von Web-Conferencing in Europa

Während die Web-Conferencing-Technologie heranreift und sich ihren Weg in die Unternehmen bahnt, sind Endverbraucher daran interessiert, Lösungen zu implementieren, die einfach in andere software-basierte Produktivitätsanwendungen zu integrieren sind.

Durch die kürzliche Konjunkturflaute in der weltweiten Wirtschaft konzentrieren sich Unternehmen stärker auf eine Steigerung ihrer Produktivität und Kosteneffizienz. Dank der gut entwickelten Infrastruktur, der großen Anzahl globaler Unternehmen und dem größeren Bekanntheitsgrad von Web-Conferencing, sind Großbritannien, Frankreich und Deutschland die größten Märkte für Web-Conferencing-Dienstleistungen in Europa.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.conferencing.frost.com) erwirtschaftete der gesamteuropäische Markt für Web-Conferencing-Dienstleistungen und Software im Jahr 2009 Umsätze von 248 Millionen US-Dollar bei einer Wachstumsrate von 18,3 Prozent seit dem letzten Jahr. Bis 2015 soll der Markt auf 1,01 Milliarden US-Dollar anwachsen, was einer jährlichen Wachstumsrate von 26,4 Prozent entspricht.

„Anbieter arbeiten derzeit erfolgreich an der Integration von Web-Conferencing mit landläufigen Geschäftsanwendungen und -vorgängen“, erklärt Iwona Petruczynik, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Erhebliche Anstrengungen werden auf offene Plattformen verwendet sowie auf Anwendungen von Drittanbietern, wie Widgets und Mashups.”

Wenn Unternehmen mit Anbietern von Hosted-Web-Conferencing zusammenarbeiten, befindet sich die Anwendung außerhalb der unternehmenseigenen Firewall und funktioniert auf Abruf (on-demand). Zurzeit sind viele der Vorteile des Hosting, wie geringe Einführungskosten, größere Zuverlässigkeit und die Fähigkeit, internes Support-Personal frei werden zu lassen, für Kunden attraktiv, die Web-Conferencing für eine kleine Auswahl von Geschäftsanwendungen einsetzen.

„Sobald der funktionelle Bedarf an Web-Conferencing zunimmt, dürften Kunden sich auf standortgebundenen Softwareeinsatz verlagern“, berichtet Frau Petruczynik weiter. „Der wahre Wert von Web-Conferencing und anderen Collaborative Communications liegt in deren Integration in eine offene Plattform, auf der Endverbraucher die derzeitig übliche Nutzung von “multiplen Tools für multiple Prozesse” aufgeben und statt dessen ein UC-Produkt verwenden werden, von dem Conferencing und Collaboration ein wesentlicher Teil sein werden.“

Der britische Markt für Web-Conferencing-Dienstleistungen ist der reifste Markt in Europa und ist gerade durch die sich verändernden Preismodelle und die steigende Anzahl von Billig-Lösungen zunehmendem Preisdruck ausgesetzt. Dagegen bieten die Märkte in Mittel- und Osteuropa unausgeschöpfte Potentiale und Expansionsmöglichkeiten, leiden jedoch unter einer Vielzahl von infrastrukturellen, sozialen und politischen Barrieren. Die nächsten Jahre versprechen allerdings zahlreiche potentielle Wachstumschancen in Westeuropa, über die der europäische Markt für Web-Conferencing zur Reife gebracht werden kann.

„Globale Conferencing-Teilnehmer sollten zuerst ihre neue Web-Conferencing-Lösung in den wichtigsten europäischen Ländern einführen, in denen Englisch gesprochen wird bzw. weit verbreitet ist, wie Großbritannien, Deutschland und Skandinavien usw. und erst nach entsprechendem Erfolg und nach Hinzufügen von Integrationen in anderen europäischen Sprachen die Lösung in anderen europäischen Ländern einführen,“ rät Petruczynik. „Globale Anbieter müssen begreifen, dass eine Lokalisierung ihrer Produkte unbedingt notwendig ist, wobei es vor allem wichtig ist, dass Support in den lokalen Sprachen angeboten wird, da Englisch nicht überall ausreichend beherrscht wird.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Web Conferencing Services Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Web Conferencing Services Market (M5CC – 64)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften