Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web: 22% d. ÄrztInnen verschreiben eher gewünschtes Medikament als bei uninformierten PatientInnen

26.06.2012
Wie nutzen und beurteilen ÄrztInnen das Web 2.0? Welche Auswirkungen haben Informationen aus dem Internet?

In einer aktuellen Studie der Abteilung für Marketing und Internationales Management (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) und der GfK (Nürnberg) wurden Ärztinnen und Ärzte dazu befragt.

Das Verhältnis zwischen ÄrztInnen und PatientInnen hat sich durch die rasante Entwicklung des Internets verändert: Viele Menschen informieren sich über das Web über ÄrztInnen, Krankheiten, Behandlungsmethoden, Vorsorgeformen und Medikamente. Bei einer Studie wurden nun 287 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland zu Ihrer Einstellung befragt.

Ein Großteil der ÄrztInnen (57,7 %) steht der Information im Internet positiv gegenüber. Allerdings sind PatientInnen nach Meinung von 82,5 % der ÄrztInnen oft falsch informiert und 70,3 % rechnen dadurch mit einem erhöhten Zeitaufwand. 80,2 % meinen, dass man bei Internet-informierten PatientInnen selbst besonders gut informiert sein soll. Zwar geben nur 17,5 % an, dass sie das Gefühl haben, an Macht und Kontrolle zu verlieren, doch verschreiben immerhin 22 % der ÄrztInnen eher das gewünschte Medikament als bei uninformierten PatientInnen.

Den Empfehlungsplattformen für ÄrztInnen, die ähnlich wie die bereits gut etablierten Hotelempfehlungsseiten funktionieren, begegnen die meisten ÄrztInnen aber noch skeptisch: Nur 14 % erachten eine solche Plattform als nützlich, jedoch sehen 44 % durchaus Zukunftspotential und bei 50 % besteht ein deutliches Interesse an Online-Feedback.

„Die Rolle des Internets wird an Bedeutung gewinnen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass rund ein Drittel der ÄrztInnen im Alter zwischen 30 und 42 Jahren bzw. 56 und 64 Jahren sich vorstellen kann, in Zukunft das Internet häufiger für die Kommunikation mit PatientInnen zu nutzen“, so Ralf Terlutter. Martina Moick ergänzt: „Interessant ist dabei auch die Rolle von Pharmaunternehmen: So wünschen sich ÄrztInnen Unterstützung von diesen Unternehmen zur Verbesserung der Online-Kommunikation mit den PatientInnen.“

Die genauen Ergebnisse der Studie werden bei den diesjährigen Konferenzen der EMAC in Lissabon und der Medicine 2.0 an der Harvard Medical School in Boston von Martina Moick vorgestellt.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Berichte zu: Medikament gewünschte Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz