Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wealth Management: Vertrauen wiederherstellen durch Rückbesinnung auf Kunden

02.03.2009
Studie von Roland Berger Strategy Consultants zu Wealth Management: Vertrauen wiederherstellen durch Rückbesinnung auf Kunden

- Wert der weltweit verwalteten Vermögen sinkt um 20 Prozent auf 24 Billionen Euro

- Rückgang der Erträge um bis zu 25 Prozent erfordert Maßnahmen zur Effizienzsteigerung

- Vertrauen wird zurückgewonnen indem sich die Vermögensverwaltungsbranche konsequent an Kundenbedürfnissen ausrichtet

- Nötig sind eine effiziente Organisation, erhöhtes Kundenverständnis, angepasstes Leistungsangebot und kundenzentrierte Strukturen

- Roland Berger Strategy Consultants deckt im Rahmen der Studie "Regaining momentum in wealth management" 13 Mythen der Branche auf

Nach einer langen Phase des Wachstums hat das Wealth-Management-Geschäft durch die Finanzkrise einen massiven, bisher einmaligen Einbruch erlitten. Private Anleger haben rund sechs Billionen Euro an Buchverlusten verzeichnet.

Das bedeutet, sie haben in den letzten zehn Jahren keinen Wertzuwachs auf ihre Anlagen erzielt. Marktteilnehmer haben weltweit massiv Vertrauen verloren.

Was mit dem Platzen einer Kreditblase in den USA begann, hat praktisch alle Anlagekategorien und Märkte weltweit in den Abgrund gerissen. Roland Berger Strategy Consultants hat für die Studie "Regaining momentum in wealth management" 300 Kunden und Kundenberater in Europa und Asien befragt und in Diskussionen mit Wealth Management-Experten weltweit die Erkenntnisse vertieft.

Weiter basiert die Studie auf umfangreichen Projekterfahrungen von Roland Berger Strategy Consultants, zum Beispiel wurde eine detaillierte Befragung von über 1.800 Wealth Management Kunden durchgeführt. Das Ergebnis: Der Markt ist weit davon entfernt, zurück zur Normalität zu finden. Es bedarf gezielter Anpassungen von Geschäftsmodellen im Hinblick auf Effizienz und Kundenzentrierung.

Bis vor kurzem prägten das stete Wachstum der Gruppe wohlhabender und sehr vermögender Kunden, sowie die unzähligen Anlagemöglichkeiten einer insgesamt boomenden Weltwirtschaft die Erfolgsgeschichte der Vermögensverwaltung. Verschiedene regulatorische Änderungen führten dazu, dass der Beratungsansatz um die "know your client" Regeln angepasst wurde, aber von der Essenz sich mehr vom Kundenverständnis wegbewegte und auf technische Abläufe konzentrierte. Auch der Fokus der Anleger war auf Wachstum ausgelegt, ohne die inhärenten Risiken jedes finanziellen Entscheids im Detail zu hinterfragen.

Neuausrichtung der Value Proposition nötig

Die Roland Berger Studie, die von August 2008 bis Januar 2009 weltweit durchgeführt wurde, verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: Untersucht wurden Größe und Veränderungen des Markts, Kundenbedürfnisse, Marktteilnehmer und deren Geschäftsmodelle und Leistungsangebote. Daniel Gresch, Partner von Roland Berger Strategy Consultants, erläutert: "Für jeden dieser Bausteine haben wir die Situation vor der Vertrauenskrise mit dem heutigen Umfeld verglichen und, aufgrund von Hypothesen über den weiteren Verlauf, Handlungsempfehlungen abgeleitet. Es zeigte sich, dass der Wertbeitrag der Wealth Management-Branche - die Value Proposition - von den Anbietern neu definiert werden muss, um die Krise zu überwinden."

Weniger Komplexität, mehr Individualität

Die Antworten von Kunden und Kundenberatern bestätigen die starke Verunsicherung bei der Risikoeinschätzung. Bis sich die Märkte wieder stabilisiert haben, wird dies dazu führen, dass Cash-Positionen gehalten werden, bevor die Nachfrage nach wachstumsorientierten Produkten wieder steigt. Der Beratungsbedarf der Kunden dürfte mittelfristig höher bleiben als vor der Krise. Die Wissenslücke in Finanzfragen wird größer - trotz besserer Ausbildung und mehr verfügbaren Informationen. Die Erwartungen eines Private-Banking-Kunden richten sich nicht primär nach der Höhe seines Finanzvermögens, sondern vielmehr nach seinen persönlichen Werten und Einstellungen. Die Entscheidung für einfache und modulare Lösungen im Gegensatz zu hoch differenzierter Serviceleistung ist somit von der individuellen Einstellung abhängig und nicht vom Anlagevolumen. "Ein Schlüsselergebnis der Studie dürfte sein, dass die Kundensegmentierung nach anderen Maßstäben erfolgen muss, z.B. auf Basis von Werten", meint Olaf Toepfer, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Denn die Institute mit einem kundenzentrierten Geschäftsmodell haben sich gegenüber dem weit verbreiteten produktorientierten Modell als wesentlich krisenfester erwiesen."

Studie deckt Mythen auf

Die Autoren der Studie haben 13 Mythen rund um das Wealth Management untersucht und anhand von Befragungen und statistischem Datenmaterial widerlegt. Eine weit verbreitete Annahme über das Offshore-Geschäft besagt etwa, dass dieses mit dem Schließen von Steuerlöchern und aufgrund des internationalen Drucks auf "Steueroasen" an Bedeutung verlieren wird. Aktuelle Entwicklungen bestätigen zwar, dass in Europa das nicht deklarierte Offshore-Geschäft weiter unter Druck geraten wird. Im Gegensatz dazu treiben aber andere Faktoren das Wachstum des Offshore-Geschäfts weiter voran. Dazu gehören beispielsweise das fehlende Vertrauen in die Stabilität und Bonität der Heimatstaaten wie auch die Unzufriedenheit mit der heimischen Dienstleistungsqualität im Wealth Management. Ebenfalls widerlegt wurde die gängige Regel, dass "Economies of scale", also Skaleneffekte durch höhere verwaltete Vermögen, entscheidend für die Rentabilität seien. Hingegen gründet diese der Studie zufolge stärker auf der Zusammensetzung der Anlagen und der Nutzung regionaler Besonderheiten.

Optimierung der Wealth-Management-Dienstleistungen

Der Schlüssel zum Erfolg im Wealth Management liegt nicht in einer möglichst breiten Auswahl an Anlagemöglichkeiten oder der Produktpalette, sondern vielmehr in der persönlichen Beratung und einer individuell auf die Kundensituation und -bedürfnisse zugeschnittenen Lösung. "Um das Vertrauen zurückzugewinnen und dem Geschäft neuen Schwung zu verleihen", so Daniel Gresch, "muss die Branche ihr Produkt- und Serviceangebot überarbeiten und die Komplexität im Geschäftsmodell reduzieren. Dazu gehört unter anderem ein gut strukturierter Beratungsprozess, der die Gesamtsituation des Kunden berücksichtigt, also auch Verbindlichkeiten und erwartete zukünftige Zahlungsströme."

Die Studie können Sie downloaden unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern und 2.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen global erfolgreich. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten