Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warzen friert man am besten weg

14.09.2010
Stickstoff-Behandlung wirksamer als Säure oder Abwarten

Die Kältebehandlung mit minus 196 Grad kaltem Flüssig-Stickstoff ist die beste Methode, um normale Warzen loszuwerden. Das berichten niederländische Forscher im "Canadian Medical Association Journal". Sie verglichen drei gängige Behandlungsformen in einer kontrollierten Studie. "Die Patienten sind mit der Vereisung am meisten zufrieden, obwohl sie häufiger zu Komplikationen führt als eine Säurebehandlung", berichtet Studienautor Sjoerd Bruggink von der Universität Leiden. Werner Aberer von der österreichischen Dermatologengesellschaft bestätigt gegenüber pressetext das Ergebnis.

Die Forscher untersuchten 240 randomisierte Warzenpatienten aller Altersgruppen. Je ein Drittel wurde mit Stickstoff, mit Salicylsäure oder gar nicht behandelt. Drei Monate nach Ende der Behandlung überprüfte man, bei wem die Warzen spurlos verschwunden waren. Bei 49 Prozent der vereisten Warzen war dies der Fall, bei 15 Prozent der mit Säure behandelten sowie bei acht Prozent derer, die bloß abwarteten. Das traf allerdings nur bei gewöhnlichen Warzen zu, während bei Plantarwarzen auf der Fußsohle alle drei Strategien gleich abschnitten.

Erfahrung des Arztes bestimmen Nebenwirkung

"Stickstoff ist eine effiziente, billige und nebenwirkungsarme Behandlung für gewöhnliche Warzen. Das gilt aber leider nur bei bestimmten Bedingungen", erklärt Aberer. Der Arzt müsse genau die richtige Stelle mit der richtigen Dosis behandeln. "Wer zu viel des Guten abbekommt, kann davon eine schmerzhafte Wunde bis hin zu Störungen des Nagelwachstums davontragen. Eine zu geringe Dosis wirkt hingegen nicht." Aberer empfiehlt daher, Warzenvereisungen - medizinisch "Kryotherapie" genannt - nur in spezialisierten Zentren mit genügend Erfahrung durchzuführen.

Ob man Warzen im Einzelfall behandeln soll oder nicht, kann Aberer nicht beurteilen. Die Chance auf Spontanheilung besteht immer, da die Abheilungsrate beim Auslöser der Warzen - dem menschlichen Papillomavirus - sehr hoch ist. "Je jünger ein Kind, desto besser wird sein Immunsystem mit Warzen fertig. Allerdings kann es sein, dass sich die Warzenzahl durch das Abwarten erhöht. Im Nachhinein hätte man dann lieber gleich anfangs behandelt", so der Grazer Dermatologe.

Placebo steigert Spontanheilung

Korrekt durchgeführte Studien zu den Methoden gibt es bisher kaum. "Da niemand nach Abklingen einer Warze den Arzt besucht, geben nur kontrollierte Studien Auskunft. Doch auch hier erschwert der Faktor Spontanheilung korrekte Aussagen." Mehrere der gängigen Hausmittel, wie etwa die abergläubische Suche nach einem Angsterlebnis, reiht Aberer im Erfolgsfall als Placebo-Effekt ein. Andere wie etwa das Schöllkraut sind jedoch schon seit Jahrtausenden in der Phytomedizin bekannt dafür, dass sie das Wachstum bestimmter Gewebe bremsen. "Wer die Methode beherrscht und sie nicht übertreibt, kann damit durchaus sein Ziel erreichen", betont der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl
http://www.oegdv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie