Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warzen friert man am besten weg

14.09.2010
Stickstoff-Behandlung wirksamer als Säure oder Abwarten

Die Kältebehandlung mit minus 196 Grad kaltem Flüssig-Stickstoff ist die beste Methode, um normale Warzen loszuwerden. Das berichten niederländische Forscher im "Canadian Medical Association Journal". Sie verglichen drei gängige Behandlungsformen in einer kontrollierten Studie. "Die Patienten sind mit der Vereisung am meisten zufrieden, obwohl sie häufiger zu Komplikationen führt als eine Säurebehandlung", berichtet Studienautor Sjoerd Bruggink von der Universität Leiden. Werner Aberer von der österreichischen Dermatologengesellschaft bestätigt gegenüber pressetext das Ergebnis.

Die Forscher untersuchten 240 randomisierte Warzenpatienten aller Altersgruppen. Je ein Drittel wurde mit Stickstoff, mit Salicylsäure oder gar nicht behandelt. Drei Monate nach Ende der Behandlung überprüfte man, bei wem die Warzen spurlos verschwunden waren. Bei 49 Prozent der vereisten Warzen war dies der Fall, bei 15 Prozent der mit Säure behandelten sowie bei acht Prozent derer, die bloß abwarteten. Das traf allerdings nur bei gewöhnlichen Warzen zu, während bei Plantarwarzen auf der Fußsohle alle drei Strategien gleich abschnitten.

Erfahrung des Arztes bestimmen Nebenwirkung

"Stickstoff ist eine effiziente, billige und nebenwirkungsarme Behandlung für gewöhnliche Warzen. Das gilt aber leider nur bei bestimmten Bedingungen", erklärt Aberer. Der Arzt müsse genau die richtige Stelle mit der richtigen Dosis behandeln. "Wer zu viel des Guten abbekommt, kann davon eine schmerzhafte Wunde bis hin zu Störungen des Nagelwachstums davontragen. Eine zu geringe Dosis wirkt hingegen nicht." Aberer empfiehlt daher, Warzenvereisungen - medizinisch "Kryotherapie" genannt - nur in spezialisierten Zentren mit genügend Erfahrung durchzuführen.

Ob man Warzen im Einzelfall behandeln soll oder nicht, kann Aberer nicht beurteilen. Die Chance auf Spontanheilung besteht immer, da die Abheilungsrate beim Auslöser der Warzen - dem menschlichen Papillomavirus - sehr hoch ist. "Je jünger ein Kind, desto besser wird sein Immunsystem mit Warzen fertig. Allerdings kann es sein, dass sich die Warzenzahl durch das Abwarten erhöht. Im Nachhinein hätte man dann lieber gleich anfangs behandelt", so der Grazer Dermatologe.

Placebo steigert Spontanheilung

Korrekt durchgeführte Studien zu den Methoden gibt es bisher kaum. "Da niemand nach Abklingen einer Warze den Arzt besucht, geben nur kontrollierte Studien Auskunft. Doch auch hier erschwert der Faktor Spontanheilung korrekte Aussagen." Mehrere der gängigen Hausmittel, wie etwa die abergläubische Suche nach einem Angsterlebnis, reiht Aberer im Erfolgsfall als Placebo-Effekt ein. Andere wie etwa das Schöllkraut sind jedoch schon seit Jahrtausenden in der Phytomedizin bekannt dafür, dass sie das Wachstum bestimmter Gewebe bremsen. "Wer die Methode beherrscht und sie nicht übertreibt, kann damit durchaus sein Ziel erreichen", betont der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl
http://www.oegdv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten