Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmungsrückgang im Lebensalter

04.01.2011
Die langfristige Auswirkung einer Rezession auf ihre Generation

Wissenschaftler haben jetzt einen Zusammenhang nachgewiesen zwischen der Wirtschaftslage bei der Geburt eines Menschen und seinen kognitiven Fähigkeiten im Alter. Demnach wirken sich bei Menschen, die während einer Rezession geboren sind, in späteren Jahren schwere Rückschläge stärker auf die geistige Erkenntnisfähigkeit aus als bei Kindern aus Boom-Zeiten. Die Ergebnisse sind in der jüngsten Ausgabe des „Economic Journal“ veröffentlicht.

Die Forschung Professor van den Bergs und seiner Kollegen zeigt: Menschen die eine schwere Krise wie den Tod eines Elternteils, eines Geschwisters oder eines Enkelkindes erlebt oder die eine schwere Krankheit, wie einen Schlaganfall, erlitten haben, leiden in der Folge unter einem deutlichen Rückgang ihrer kognitiven Fähigkeiten. Die Auswirkungen sind dabei noch stärker, wenn die Betroffenen in einer schwierigen Konjunkturlage geboren wurden. Besonders stark ist dieser Effekt den Arbeiten van den Bergs zu Folge bei Frauen.

Was passiert mit unseren geistigen Fähigkeiten, wenn wir älter werden? Wie viele von uns werden unter zunehmender Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche, Formulierungsschwierigkeiten oder sogar unter Demenz und Parkinson leiden?

Auch wenn man aufgrund physiologischer Prozesse generell von einer Abnahme der Gehirnleistung mit zunehmendem Alter ausgeht, so gibt es doch enorme Unterschiede zwischen älteren Menschen. Manche bleiben ihr ganzes Leben lang geistig hoch leistungsfähig, während andere einen deutlichen Abbau ihrer geistigen Fähigkeiten erleiden. Sieht man von genetischen Faktoren jedoch ab, was ist verantwortlich für diese Variation?

Die bisherige Forschung gibt Hinweise, dass schwierige Lebensbedingungen während der Entwicklung des Gehirns in den ersten Lebensjahren sich auf kognitive Fähigkeiten im späteren Leben auswirken und unter Umständen zu neurologischen Erkrankungen führen, wie Demenz, Alzheimer und Parkinson. Zu den am meisten untersuchten Faktoren in den ersten Lebensjahren zählen Ernährung, Stress, Krankheiten oder die Belastung mit chemischen Schadstoffen.

Die neue Studie berücksichtigt nun den wirtschaftlichen Konjunkturverlauf, um die Bedingungen in der frühen Lebensphase der Menschen zu charakterisieren. Die grundlegende Idee dabei ist, dass die Geburt in einer Rezession unerwartete Einkommensausfälle und nachteilige wirtschaftliche Bedingungen in vielen Haushalten verursachen kann. Dies kann wiederum zu einer verschlechterten Ernährung, zu nachteiligen Wohnverhältnissen und zu einem vergrößerten Stressniveau in dem Haushalt führen.

Die Studie analysiert niederländische Langzeitdaten. Die Datenbasis – die Longitudinal Aging Study Amsterdam (LASA) – verfolgt die Entwicklung von mehr als 3000 Menschen, die zwischen 1908 und 1937 geboren wurden, über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren. Die kognitiven Fähigkeiten werden durch zwei häufig genutzte Indikatoren gemessen, um einzuschätzen, wie stark die kognitiven Leistungen bei älteren Menschen zurück gegangen sind und um zu erfassen, wie geistig flexibel die Probanden sind – wie gut sie also neue Informationen verarbeiten können, eine Eigenschaft, die besonders stark abhängig vom Alter ist.

Die Forscher vergleichen Menschen, die während ihres ersten Lebensjahres einer Rezession ausgesetzt waren, mit ähnlichen Personen, die in besseren wirtschaftlichen Zeiten geboren wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass Schlaganfälle verheerendere Auswirkungen zur Folge haben, wenn die Person während schlechter Wirtschaftsbedingungen geboren wurde – und dass auch die Fähigkeit, sich von Gehirnschlägen zu erholen, in solchen Fällen unwahrscheinlicher ist.

Diese Ergebnisse können nicht durch Unterschiede des individuellen Hintergrundes erklärt werden, wie dem Bildungsabschluss, vorübergehenden Krankheiten und anderen Bestimmungsgrößen des Sterblichkeits-Risikos. Die Effekte sind für Frauen stärker als für Männer.

Einschneidende Ereignisse im Leben älterer Menschen werden bereits von Pflegekräften beachtet und können als wichtiges Warnsignal einer künftigen Abnahme kognitiver Fähigkeiten dienen. Wenn, wie diese Forschungsarbeit zeigt, frühkindliche Lebensbedingungen einen Einfluss darauf haben, wie sich im späteren Leben Rückschläge auf Menschen auswirken, dann ist es wichtig, Menschen genauer zu beobachten, die von solchen Ereignissen betroffen sind und während schlechter Zeiten geboren wurden.

Notes for editors: ‘The Role of Early-life Conditions in the Cognitive Decline due to Adverse Events Later in Life’ by Gerard van den Berg, Dorly Deeg, Maarten Lindeboom and France Portrait is published in the November 2010 issue of the Economic Journal.

Kontakt:
Professor Gerard van den Berg
Universität Mannheim
Department of Economics / Abteilung Volkswirtschaftslehre
Telefon: 0621/181-1923
gerard@uni-mannheim.de
gjvdberg@xs4all.nl

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise