Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmungsmuster des Google-F für Tourismusbranche bestätigt

12.08.2010
FH Düsseldorf legt erneut Studie zur Tourismuskommunikation vor

Website-Nutzer nehmen in der Ergebnisliste von Google vor allem die ersten Einträge wahr; untere Einträge hingegen nicht mehr so stark. Diese Wahrnehmung in Form eines „F“ gilt auch für Tourismus-Websites.

Dies konnte bei einer Untersuchung des Ferienhausportals fejo.dk bestätigt werden. Das Tourismusportal mit Sitz in Düsseldorf kann dank der Zusammenarbeit mit den Eyetracking-Experten der Fachhochschule seine Website konsequent weiter optimieren. Mit dieser aktuellen anwendungsorientierten Untersuchung legt der Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung der Fachhochschule Düsseldorf erneut eine Studie im Feld der Tourismuskommunikation vor.

Besonderes Augenmerk bei der Usability (Nutzerfreundlichkeit)-Analyse wurde der Nutzung der Merkliste sowie der Abwicklung des gesamten Buchungsprozesses geschenkt. „Der Buchungsprozess ist für uns besonders interessant, da wir wissen wollen, warum es bei manchen Usern genau an dieser entscheidenden Stelle zu Abbrüchen kommt. Diesen Prozess können wir nun künftig weiter optimieren und vereinfachen“, meinte Geschäftsführer Henrik Ranch. Das gesamte Tourismus-Projekt fand im Untersuchungszeitraum vom 1. April bis 30. Juli 2010 statt. Am 7. und 8. Mai 2010 testeten 23 Probanden am Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung das Ferienhausportal.

Die Erkenntnisse einer der qualitativen Blickregistrierungsaufgaben, bei der die Probanden über Google nach „Ferienhaus Dänemark“ suchen und einen Anbieter wählen sollten, zeigen in Ansätzen das aus der Literatur bereits bekannte Wahrnehmungsmuster der Google-Ergebnisseite in Form eines F. Zudem konnten mehrere Ansätze für Auswahlstrategien identifiziert werden. Der Wunsch jedes Tourismusanbieters ist einerseits der „Direktaufruf“ des eigenen Portals von der Google-Ergebnisseite aus. Immerhin ein Viertel der Probanden wählte diesen Weg und blieb auf der Seite oder entschied sich nach einem Vergleich mehrerer Anbieter wieder für fejo.dk. Dies deckt sich auch mit der quantitativen Nutzungsmessung im Google Webmaster Tool. In den letzten 30 Tagen klickten 5.400 von 27.100 Nutzern mit Suchbegriff „Ferienhaus Dänemark“ in Google auf den fejo-Link. Der „Wahl der ersten Entscheidung“ beim Auswahlprozess in Google kam andererseits eine besondere Bedeutung zu, da nur knapp ein Fünftel der Probanden sich letztendlich für einen anderen Anbieter als dem ihrer ersten Auswahl entschieden.

Hinsichtlich der Nutzung der Merkliste gab es bei den meisten Probanden ebenso wenig Schwierigkeiten wie bei der eigentlichen Buchungsabwicklung. „Ein sehr positives Ergebnis für fejo.dk ist, dass es nur kleine Baustellen zur Nutzerfreundlichkeit gibt, die nun auf der Website bearbeitet werden sollten. Diese beziehen sich zum Beispiel auf das Wording einiger Begriffe, welche teilweise zur Verwirrung der Probanden führten“, so Katrin Mollekopf, Mitarbeiterin des Forschungsschwerpunktes Kommunikationsforschung.

Dieses Tourismus-Projekt war zugleich integraler Bestandteil der Lehrveranstaltung „Grundlagen des Informationsmanagements“ im zweiten Semester des Bachelor-Studiengangs „Kommunikations- und Multimediamanagement“ unter Leitung von Prof. Dr. Sven Pagel. Die Studierenden setzten sich aktiv mit dem Ferienhausportal fejo.dk als Fallbeispiel „E-Tourismus“ auseinander. Mehrmals standen Geschäftsführer sowie leitende Mitarbeiter von fejo.dk zum inhaltlichen Austausch im Rahmen von Gastvorträgen zur Verfügung.

Auch für die Mitarbeiter des Ferienhausportals geht es praktisch weiter. Neben dem Angebot von ausschließlich dänischen Ferienhäusern unter fejo.dk wird derzeit unter der Marke lipalu.de auch ein Portal mit europäischen Ferienhaus-Angeboten gestartet.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de
http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/forschung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie