Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmeres Klima fördert Küstenerosion in Alaska

18.12.2009
Jährlicher Schwund von zehn bis zwölf Meter

Die Klimaerwärmung sorgt nicht nur dafür, dass die Nordwest-Passage im Sommer eisfrei wird, sondern sie nagt auch an der Küste. Besonders betroffen davon ist die Nordküste Alaskas zwischen Point Barrow und Pudhoe Bay.

Dort brechen jährlich zehn bis zwölf Meter Land ins Meer. Einer Studie von Forschern der University of Colorado in Boulder zufolge, ist auch kein Ende dieser Entwicklung in Sicht.

Verschiedene Faktoren spielen bei dieser gravierenden Erosion eine wesentliche Rolle. Der sonst ganzjährig gefrorene Boden der Klippen taut auf, das wärmere Meerwasser und die zunehmende Wellenaktivität wirken auf die Situation verstärkend. "Wenn die ersten Blöcke umgefallen sind, bringt das Meerwasser sie innerhalb weniger Tage zum Schmelzen und spült das sandige Material in den Ozean", so Studien-Coautor Robert Anderson.

Längere eisfreie Perioden heizen Erosion an

Je länger die eisfreien Perioden sind, desto stärker wirkt die Erosion durch das aufgewärmte Meerwasser. Die ganze Nordküste Alaskas ist davon betroffen. Ein weiterer Faktor ist die immer längere Dauer, in der das Meereis von der Küste abgelöst ist. Die offene See zwischen der Küste und der schwimmenden Packeisfläche bewirkt nämlich eine Verstärkung der Wellen, die schließlich auf die Küste treffen. Dadurch kommt das Meerwasser mit immer mehr Teilen der Klippen in Berührung, so Anderson.

"Was wir sehen, ist ein dreifacher Angreifer-Effekt", so Anderson. Nachdem im Sommer die schwimmende Eisdecke in der Nordpolregion zurückgeht und sowohl die Luft als auch die Wassertemperatur zunimmt, sehen wir auch keinen Hinweis darauf, dass dies aufhört", sagt der Forscher.

Winterfrost sprengt bestehende Risse

Die Küstenklippen bestehen aus mehreckigen Blöcken von Permafrost-Böden. Eiskeile, die durch das im Winter frierende versickerte Oberflächenwasser gebildet werden, treiben die Blöcke auseinander. Die Zonen nahe der Küste werden zudem vom warmen Wasser unterspült. Starke Brandung sorgt dann dafür, dass die Teile abbrechen.

Die Forscher haben zahlreiche verschiedene Instrumente und Methoden angewandt, um diesen dynamischen Übergang zwischen Meer und Festland zu untersuchen. Anderson und seine Forscherkollegen Cameron Wobus und Irina Overeem haben das Studienergebnis beim jährlichen Treffen der American Geophysical Union http://www.agu.org in San Francisco vorgestellt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.colorado.edu

Weitere Berichte zu: Alaska Erosion Klippen Küstenerosion Meerwasser Nordküste Perioden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik