Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsfinanzierung bleibt für deutsche Unternehmen eine Herausforderung

17.11.2011
Neue Roland Berger-Studie

- Abschwächung, aber kein Einbruch des Wirtschaftswachstums in Deutschland in Sicht: Unternehmen brauchen Finanzierung, um weiter zu wachsen

- Mittelständische Unternehmen setzen zunehmend auf Private Equity-Beteiligungen und auf Mittelstandsanleihen als zusätzliche Finanzierungsquellen

- Auswahlkriterien bei Finanzierungsinstrumenten: niedrige Finanzierungkosten und geringes Risiko

- Eurokrise hat das Bewusstsein für Länderrisiken gestärkt

Aufgrund der zunehmenden Staatsverschuldung einiger EU-Länder zeichnet sich eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Deutschland ab, jedoch kein Konjunktureinbruch. So benötigen deutsche Unternehmen weiterhin frisches Kapital, um ihr Wachstum voranzutreiben. Dafür greifen Unternehmen - vor allem aus dem mittelständischen Bereich - verstärkt auf Finanzinvestoren und Mittelstandsanleihen zurück. Zudem spielt bei der Auswahl der Finanzierungsinstrumente neben dem Kostenaspekt die Risikobewertung eine sehr wichtige Rolle. Denn die finanzielle Instabilität einiger EU-Länder und die gefährdete Euro-Stabilität haben Unternehmen für Länderrisiken sensibilisiert. Das sind die Ergebnisse der neuen Studie "Herausforderungen für Unternehmen in der Wachstumsfinanzierung im aktuellen Marktumfeld" von Roland Berger Strategy Consultants. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 1.200 deutsche Unternehmen befragt.

Obwohl die Unternehmen seit 2009 ihre Profitabilität steigern und die Verschuldung reduzieren konnten, zeigt die anhaltende Eurokrise bereits erste Auswirkungen auf die Realwirtschaft: Eine Abkühlung der Konjunktur zeichnet sich ab. Deutsche Unternehmen sind jedoch immer noch positiv eingestimmt: 54 Prozent von ihnen erwarten bis 2013 ein jährliches Wachstum von 3 bis 10 Prozent. "Wir beobachten im Moment eine Divergenz in den Wachstumserwartungen der Unternehmen", erklärt Sascha Haghani, Partner von Roland Berger und Leiter des Competence Centers Corporate Finance. "Während viele Unternehmen eine skeptische Haltung gegenüber der Entwicklung der Gesamtwirtschaft haben, stehen sie dem eigenen Wachstum positiv gegenüber. Deutsche Unternehmen wollen weiter wachsen. Dafür brauchen sie die entsprechenden Finanzierungen und Strukturen."

Hausbanken als bevorzugte Unterstützung

Wachstumstreiber für deutsche Unternehmen waren im ersten Halbjahr
2011 wieder die Exporte, vor allem nach West- und Osteuropa. Künftiges Wachstum planen deutsche Unternehmen ebenfalls vor allem im Ausland, wobei in erster Linie Westeuropa (56%), China (40%), Asien (33%) und Osteuropa (25%) als Kernwachstumsregionen gesehen werden.

"Um das erforderliche Kapital für ihr Wachstum zu erhalten, setzen deutsche Unternehmen vor allem auf ihre Hausbanken", erklärt Jürgen Müller von Roland Berger. "Vor allem Hausbanken mit Niederlassungen im Ausland werden von fast 65 Prozent der deutschen Unternehmen bevorzugt. Denn eine starke Bindung an eine vertraute Hausbank erleichtert den Firmen den Zugang zu Finanzmitteln auch bei Auslandsinvestitionen." Anders als bei Geschäftsaktivitäten in Asien und Südamerika greift knapp die Hälfte der Befragten in West- und Osteuropa auch auf nationale Finanzierungspartner im Zielland zurück.

Mittelstand setzt zunehmend auf Private Equity und Mittelstandsanleihen

Mittelständische Unternehmen greifen jedoch immer öfter auf die Möglichkeit einer Eigenkapitalfinanzierung durch Finanzinvestoren zurück. Ein Trend, der deutlich zugenommen hat. Waren 2010 nur knapp 15 Prozent der Befragten für diese Möglichkeit, so suchen heute rund 80 Prozent der Firmen externe Investoren - allerdings bevorzugen 55 Prozent der Befragten eine Minderheitsbeteiligung. "Mittelständische Unternehmen möchten nur einen begrenzten Anteil ihres Unternehmens an Finanzinvestoren verkaufen. Denn sie möchten die Kontrolle über das eigene Unternehmen nicht verlieren", erklärt Haghani. "Private Equity Investoren streben jedoch in der Regel eine Mehrheitsbeteiligung an. Hier besteht noch viel Potenzial auf beiden Seiten."

Alternativ setzten Mittelständler zunehmend auf Fremdkapitalinstrumente wie Anleihen. Die Einhaltung von Mindestanforderungen, wie etwa ein externes Rating, ist jedoch Voraussetzung, um das Vertrauen der Investoren zu erhalten. "Doch viele Unternehmen nutzen auch den internen Cashflow, um weiter zu expandieren. Im Zuge der letzten Finanzkrise haben viele Firmen gelernt, eine gewisse Unabhängigkeit in der Finanzierung zu wahren und nutzen deshalb ihre eigene interne Finanzierungskraft für ein weiteres Wachstum", so Müller.

Wichtige Auswahlkriterien: niedrige Finanzierungskosten und geringes Risiko

Für die Unternehmen stehen bei der Auswahl der einzelnen Finanzierungsinstrumente niedrige Finanzierungskosten (88 Prozent) und ein geringes Risiko (87 Prozent) an oberster Stelle. "Die letzte Finanzkrise sowie die hohe Verschuldung mancher europäischer Staaten haben deutsche Unternehmen zu mehr Vorsicht gezwungen, wenn es darum geht, sich für die richtigen Finanzierungsmittel zu entscheiden", erklärt Haghani.

Vor allem die Problematik der Länderrisiken spielt bei 55 Prozent der Unternehmen eine wesentliche Rolle: "Probleme wie eine hohe Staatsverschuldung, der Ausfall von Forderungen von Kunden und Gläubigern oder mögliche Währungsschwankungen haben direkte Auswirkungen auf die Entwicklung vieler Unternehmen", so Haghani.

Davon sind größere mittelständische Unternehmen stärker betroffen, da sie breiter auf internationaler Ebene agieren. Doch aufgrund der zunehmenden Vernetzung der Waren- und Kapitalströme spüren auch kleinere Unternehmen zunehmend die Folgen der Instabilität mancher Länder.

"Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen sichern sich mittlerweile gegen Länderrisiken ab", erläutert Jürgen Müller. "Dafür entscheiden sich 32 Prozent der Firmen für den gezielten Aufbau von Produktionsstätten in den entsprechenden Absatzmärkten, um möglichen Währungsschwankungen entgegenzuwirken." Zusätzlich zu dieser natürlichen Absicherung (Natural Hedge) nutzen außerdem 28 Prozent der Befragten Finanzderivate und 12 Prozent Finanzierungen in der entsprechenden Fremdwährung.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie