Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsfinanzierung bleibt für deutsche Unternehmen eine Herausforderung

17.11.2011
Neue Roland Berger-Studie

- Abschwächung, aber kein Einbruch des Wirtschaftswachstums in Deutschland in Sicht: Unternehmen brauchen Finanzierung, um weiter zu wachsen

- Mittelständische Unternehmen setzen zunehmend auf Private Equity-Beteiligungen und auf Mittelstandsanleihen als zusätzliche Finanzierungsquellen

- Auswahlkriterien bei Finanzierungsinstrumenten: niedrige Finanzierungkosten und geringes Risiko

- Eurokrise hat das Bewusstsein für Länderrisiken gestärkt

Aufgrund der zunehmenden Staatsverschuldung einiger EU-Länder zeichnet sich eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Deutschland ab, jedoch kein Konjunktureinbruch. So benötigen deutsche Unternehmen weiterhin frisches Kapital, um ihr Wachstum voranzutreiben. Dafür greifen Unternehmen - vor allem aus dem mittelständischen Bereich - verstärkt auf Finanzinvestoren und Mittelstandsanleihen zurück. Zudem spielt bei der Auswahl der Finanzierungsinstrumente neben dem Kostenaspekt die Risikobewertung eine sehr wichtige Rolle. Denn die finanzielle Instabilität einiger EU-Länder und die gefährdete Euro-Stabilität haben Unternehmen für Länderrisiken sensibilisiert. Das sind die Ergebnisse der neuen Studie "Herausforderungen für Unternehmen in der Wachstumsfinanzierung im aktuellen Marktumfeld" von Roland Berger Strategy Consultants. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 1.200 deutsche Unternehmen befragt.

Obwohl die Unternehmen seit 2009 ihre Profitabilität steigern und die Verschuldung reduzieren konnten, zeigt die anhaltende Eurokrise bereits erste Auswirkungen auf die Realwirtschaft: Eine Abkühlung der Konjunktur zeichnet sich ab. Deutsche Unternehmen sind jedoch immer noch positiv eingestimmt: 54 Prozent von ihnen erwarten bis 2013 ein jährliches Wachstum von 3 bis 10 Prozent. "Wir beobachten im Moment eine Divergenz in den Wachstumserwartungen der Unternehmen", erklärt Sascha Haghani, Partner von Roland Berger und Leiter des Competence Centers Corporate Finance. "Während viele Unternehmen eine skeptische Haltung gegenüber der Entwicklung der Gesamtwirtschaft haben, stehen sie dem eigenen Wachstum positiv gegenüber. Deutsche Unternehmen wollen weiter wachsen. Dafür brauchen sie die entsprechenden Finanzierungen und Strukturen."

Hausbanken als bevorzugte Unterstützung

Wachstumstreiber für deutsche Unternehmen waren im ersten Halbjahr
2011 wieder die Exporte, vor allem nach West- und Osteuropa. Künftiges Wachstum planen deutsche Unternehmen ebenfalls vor allem im Ausland, wobei in erster Linie Westeuropa (56%), China (40%), Asien (33%) und Osteuropa (25%) als Kernwachstumsregionen gesehen werden.

"Um das erforderliche Kapital für ihr Wachstum zu erhalten, setzen deutsche Unternehmen vor allem auf ihre Hausbanken", erklärt Jürgen Müller von Roland Berger. "Vor allem Hausbanken mit Niederlassungen im Ausland werden von fast 65 Prozent der deutschen Unternehmen bevorzugt. Denn eine starke Bindung an eine vertraute Hausbank erleichtert den Firmen den Zugang zu Finanzmitteln auch bei Auslandsinvestitionen." Anders als bei Geschäftsaktivitäten in Asien und Südamerika greift knapp die Hälfte der Befragten in West- und Osteuropa auch auf nationale Finanzierungspartner im Zielland zurück.

Mittelstand setzt zunehmend auf Private Equity und Mittelstandsanleihen

Mittelständische Unternehmen greifen jedoch immer öfter auf die Möglichkeit einer Eigenkapitalfinanzierung durch Finanzinvestoren zurück. Ein Trend, der deutlich zugenommen hat. Waren 2010 nur knapp 15 Prozent der Befragten für diese Möglichkeit, so suchen heute rund 80 Prozent der Firmen externe Investoren - allerdings bevorzugen 55 Prozent der Befragten eine Minderheitsbeteiligung. "Mittelständische Unternehmen möchten nur einen begrenzten Anteil ihres Unternehmens an Finanzinvestoren verkaufen. Denn sie möchten die Kontrolle über das eigene Unternehmen nicht verlieren", erklärt Haghani. "Private Equity Investoren streben jedoch in der Regel eine Mehrheitsbeteiligung an. Hier besteht noch viel Potenzial auf beiden Seiten."

Alternativ setzten Mittelständler zunehmend auf Fremdkapitalinstrumente wie Anleihen. Die Einhaltung von Mindestanforderungen, wie etwa ein externes Rating, ist jedoch Voraussetzung, um das Vertrauen der Investoren zu erhalten. "Doch viele Unternehmen nutzen auch den internen Cashflow, um weiter zu expandieren. Im Zuge der letzten Finanzkrise haben viele Firmen gelernt, eine gewisse Unabhängigkeit in der Finanzierung zu wahren und nutzen deshalb ihre eigene interne Finanzierungskraft für ein weiteres Wachstum", so Müller.

Wichtige Auswahlkriterien: niedrige Finanzierungskosten und geringes Risiko

Für die Unternehmen stehen bei der Auswahl der einzelnen Finanzierungsinstrumente niedrige Finanzierungskosten (88 Prozent) und ein geringes Risiko (87 Prozent) an oberster Stelle. "Die letzte Finanzkrise sowie die hohe Verschuldung mancher europäischer Staaten haben deutsche Unternehmen zu mehr Vorsicht gezwungen, wenn es darum geht, sich für die richtigen Finanzierungsmittel zu entscheiden", erklärt Haghani.

Vor allem die Problematik der Länderrisiken spielt bei 55 Prozent der Unternehmen eine wesentliche Rolle: "Probleme wie eine hohe Staatsverschuldung, der Ausfall von Forderungen von Kunden und Gläubigern oder mögliche Währungsschwankungen haben direkte Auswirkungen auf die Entwicklung vieler Unternehmen", so Haghani.

Davon sind größere mittelständische Unternehmen stärker betroffen, da sie breiter auf internationaler Ebene agieren. Doch aufgrund der zunehmenden Vernetzung der Waren- und Kapitalströme spüren auch kleinere Unternehmen zunehmend die Folgen der Instabilität mancher Länder.

"Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen sichern sich mittlerweile gegen Länderrisiken ab", erläutert Jürgen Müller. "Dafür entscheiden sich 32 Prozent der Firmen für den gezielten Aufbau von Produktionsstätten in den entsprechenden Absatzmärkten, um möglichen Währungsschwankungen entgegenzuwirken." Zusätzlich zu dieser natürlichen Absicherung (Natural Hedge) nutzen außerdem 28 Prozent der Befragten Finanzderivate und 12 Prozent Finanzierungen in der entsprechenden Fremdwährung.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie