Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsfinanzierung bleibt für deutsche Unternehmen eine Herausforderung

17.11.2011
Neue Roland Berger-Studie

- Abschwächung, aber kein Einbruch des Wirtschaftswachstums in Deutschland in Sicht: Unternehmen brauchen Finanzierung, um weiter zu wachsen

- Mittelständische Unternehmen setzen zunehmend auf Private Equity-Beteiligungen und auf Mittelstandsanleihen als zusätzliche Finanzierungsquellen

- Auswahlkriterien bei Finanzierungsinstrumenten: niedrige Finanzierungkosten und geringes Risiko

- Eurokrise hat das Bewusstsein für Länderrisiken gestärkt

Aufgrund der zunehmenden Staatsverschuldung einiger EU-Länder zeichnet sich eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Deutschland ab, jedoch kein Konjunktureinbruch. So benötigen deutsche Unternehmen weiterhin frisches Kapital, um ihr Wachstum voranzutreiben. Dafür greifen Unternehmen - vor allem aus dem mittelständischen Bereich - verstärkt auf Finanzinvestoren und Mittelstandsanleihen zurück. Zudem spielt bei der Auswahl der Finanzierungsinstrumente neben dem Kostenaspekt die Risikobewertung eine sehr wichtige Rolle. Denn die finanzielle Instabilität einiger EU-Länder und die gefährdete Euro-Stabilität haben Unternehmen für Länderrisiken sensibilisiert. Das sind die Ergebnisse der neuen Studie "Herausforderungen für Unternehmen in der Wachstumsfinanzierung im aktuellen Marktumfeld" von Roland Berger Strategy Consultants. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 1.200 deutsche Unternehmen befragt.

Obwohl die Unternehmen seit 2009 ihre Profitabilität steigern und die Verschuldung reduzieren konnten, zeigt die anhaltende Eurokrise bereits erste Auswirkungen auf die Realwirtschaft: Eine Abkühlung der Konjunktur zeichnet sich ab. Deutsche Unternehmen sind jedoch immer noch positiv eingestimmt: 54 Prozent von ihnen erwarten bis 2013 ein jährliches Wachstum von 3 bis 10 Prozent. "Wir beobachten im Moment eine Divergenz in den Wachstumserwartungen der Unternehmen", erklärt Sascha Haghani, Partner von Roland Berger und Leiter des Competence Centers Corporate Finance. "Während viele Unternehmen eine skeptische Haltung gegenüber der Entwicklung der Gesamtwirtschaft haben, stehen sie dem eigenen Wachstum positiv gegenüber. Deutsche Unternehmen wollen weiter wachsen. Dafür brauchen sie die entsprechenden Finanzierungen und Strukturen."

Hausbanken als bevorzugte Unterstützung

Wachstumstreiber für deutsche Unternehmen waren im ersten Halbjahr
2011 wieder die Exporte, vor allem nach West- und Osteuropa. Künftiges Wachstum planen deutsche Unternehmen ebenfalls vor allem im Ausland, wobei in erster Linie Westeuropa (56%), China (40%), Asien (33%) und Osteuropa (25%) als Kernwachstumsregionen gesehen werden.

"Um das erforderliche Kapital für ihr Wachstum zu erhalten, setzen deutsche Unternehmen vor allem auf ihre Hausbanken", erklärt Jürgen Müller von Roland Berger. "Vor allem Hausbanken mit Niederlassungen im Ausland werden von fast 65 Prozent der deutschen Unternehmen bevorzugt. Denn eine starke Bindung an eine vertraute Hausbank erleichtert den Firmen den Zugang zu Finanzmitteln auch bei Auslandsinvestitionen." Anders als bei Geschäftsaktivitäten in Asien und Südamerika greift knapp die Hälfte der Befragten in West- und Osteuropa auch auf nationale Finanzierungspartner im Zielland zurück.

Mittelstand setzt zunehmend auf Private Equity und Mittelstandsanleihen

Mittelständische Unternehmen greifen jedoch immer öfter auf die Möglichkeit einer Eigenkapitalfinanzierung durch Finanzinvestoren zurück. Ein Trend, der deutlich zugenommen hat. Waren 2010 nur knapp 15 Prozent der Befragten für diese Möglichkeit, so suchen heute rund 80 Prozent der Firmen externe Investoren - allerdings bevorzugen 55 Prozent der Befragten eine Minderheitsbeteiligung. "Mittelständische Unternehmen möchten nur einen begrenzten Anteil ihres Unternehmens an Finanzinvestoren verkaufen. Denn sie möchten die Kontrolle über das eigene Unternehmen nicht verlieren", erklärt Haghani. "Private Equity Investoren streben jedoch in der Regel eine Mehrheitsbeteiligung an. Hier besteht noch viel Potenzial auf beiden Seiten."

Alternativ setzten Mittelständler zunehmend auf Fremdkapitalinstrumente wie Anleihen. Die Einhaltung von Mindestanforderungen, wie etwa ein externes Rating, ist jedoch Voraussetzung, um das Vertrauen der Investoren zu erhalten. "Doch viele Unternehmen nutzen auch den internen Cashflow, um weiter zu expandieren. Im Zuge der letzten Finanzkrise haben viele Firmen gelernt, eine gewisse Unabhängigkeit in der Finanzierung zu wahren und nutzen deshalb ihre eigene interne Finanzierungskraft für ein weiteres Wachstum", so Müller.

Wichtige Auswahlkriterien: niedrige Finanzierungskosten und geringes Risiko

Für die Unternehmen stehen bei der Auswahl der einzelnen Finanzierungsinstrumente niedrige Finanzierungskosten (88 Prozent) und ein geringes Risiko (87 Prozent) an oberster Stelle. "Die letzte Finanzkrise sowie die hohe Verschuldung mancher europäischer Staaten haben deutsche Unternehmen zu mehr Vorsicht gezwungen, wenn es darum geht, sich für die richtigen Finanzierungsmittel zu entscheiden", erklärt Haghani.

Vor allem die Problematik der Länderrisiken spielt bei 55 Prozent der Unternehmen eine wesentliche Rolle: "Probleme wie eine hohe Staatsverschuldung, der Ausfall von Forderungen von Kunden und Gläubigern oder mögliche Währungsschwankungen haben direkte Auswirkungen auf die Entwicklung vieler Unternehmen", so Haghani.

Davon sind größere mittelständische Unternehmen stärker betroffen, da sie breiter auf internationaler Ebene agieren. Doch aufgrund der zunehmenden Vernetzung der Waren- und Kapitalströme spüren auch kleinere Unternehmen zunehmend die Folgen der Instabilität mancher Länder.

"Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen sichern sich mittlerweile gegen Länderrisiken ab", erläutert Jürgen Müller. "Dafür entscheiden sich 32 Prozent der Firmen für den gezielten Aufbau von Produktionsstätten in den entsprechenden Absatzmärkten, um möglichen Währungsschwankungen entgegenzuwirken." Zusätzlich zu dieser natürlichen Absicherung (Natural Hedge) nutzen außerdem 28 Prozent der Befragten Finanzderivate und 12 Prozent Finanzierungen in der entsprechenden Fremdwährung.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics