Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsendes Interesse an Peer-to-Peer-Diensten wird Carsharing in weniger besiedelten Regionen Europas voranbringen

17.09.2012
Drei neue Segmente im Europamarkt für Carsharing im Kommen

Über 200 traditionelle Carsharing-Organisationen (CSOs) sowie weitere 24 Peer-to-Peer (P2P) CSOs werden den Europamarkt für Carsharing bis 2020 weiter vorantreiben. Mehr als 14 Millionen neue Mitglieder werden bis zu diesem Jahr als Nutzer von Carsharing-Diensten erwartet, während sich drei neue Segmente im Markt entwickeln:

Carsharing mit Elektrofahrzeugen, Unternehmens-Carsharing sowie Carsharing für Einwegfahrten. Während diese Segmente aufgrund von fortschreitender Urbanisierung und sich veränderndem Sozialverhalten entstehen, bringen P2P-Dienste das Carsharing in weniger besiedelten Gebieten Europas voran.

Zum Ende 2011 zählte der europäische Markt für Carsharing 0,7 Millionen Teilnehmer und wird voraussichtlich fast 15 Millionen Teilnehmer in 2020 zählen. Die Zahl der Fahrzeuge wird sich dabei von ca. 21.000 in 2011 auf ca. 240.000 in 2020 erhöhen. Um sich dieses Wachstum zunutze zu machen, werden Unternehmen im Markt anorganisch wachsen, wie von Zipcar vorgeführt, welches das österreichische Unternehmen Denzeldrive Carsharing erwarb.

„Megatrends, wie die voranschreitende Urbanisierung und neue Trends in der Mobilität haben sowohl bei Autobesitzern als auch potentiellen Neukunden das Interesse an Carsharing-Diensten geweckt,“ erläutert Frost & Sullivan Industry Analyst, Herr Vishwas Shankar. „Da sich Wirtschafts- und Gewerbegebiete immer mehr auf Innenstadtgebiete und –zentren konzentrieren, sind private Autobesitzer den Auswirkungen ansteigender Benzinpreise, höherer Parkgebühren und neuen Umweltauflagen, wie z.B. der Feinstaubplakette, direkt ausgesetzt. Und auch wenn jeder Einzelne bereit ist, all diese Mehrkosten zu tragen, bleibt am Ende noch die ermüdende Suche nach einem Parkplatz.“

Im aufkommenden Peer-to-Peer Carsharing Markt in Europa gab es 13 Anbieter im Jahr 2010, doch legte er ein rasantes Wachstum von 85-90 Prozent innerhalb eines Jahres auf 24 Anbieter im Jahr 2011 vor. Die Zahl der Mitglieder wird daher voraussichtlich auf das Fünffache ansteigen, während sich die Zahl der Fahrzeuge zumindest auf das Zehnfache seit 2011 erhöhen wird, und zwar jeweils auf 0,74 Millionen bzw. 0,31 Millionen in 2020.

Zum Ende des letzten Jahrzehnts waren die Teilnehmer im europäischen Carsharing-Geschäft konventionelle Betreiber. Zum Ende des letzten Jahres jedoch, zogen auch Autohersteller, Leasingfirmen, Verkehrsunternehmen sowie Parkraum-Management-Unternehmen in den Markt.

Diese neuen Marktteilnehmer gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. In 2011 vereinten Car2Go, DriveNow sowie Quicar fast zehn Prozent der gesamten Carsharing-Mitglieder in Europa bzw. 30 Prozent des deutschen Marktes. Zu diesen bereits im Markt aktiven neuen und engagierten Anbietern gesellt sich bis 2020 eine steigende Zahl von Autoherstellern, Verkehrs- also auch Leasingunternehmen. Besonders der Anteil der Autohersteller wird in Zukunft noch weiter ansteigen, was sich als Trend durch Aktionen von Herstellern wie Renault und Citroen belegen lässt.

„Das Wachstum im europäischen Carsharingmarkt wird weiter angetrieben durch das Angebot von Einwegfahrten von Daimlers Car2Go und BMWs DriveNow in neuen Städten,“ so Shankar weiter. „Regierungsprogramme, wie z.B. Autolib in Paris, das zu Beginn eingeführt wurde, um das Carsharing mit Elektrofahrzeugen anzukurbeln, werden voraussichtlich weiterhin an Popularität in Europa gewinnen.“

Während der Carsharingmarkt in Frankreich eher ein Markt traditioneller Vekehrs- und Flottenunternehmen ist, wie z.B. Veolia, Avis und Hertz, ist der deutsche Markt stark fragmentiert, umfasst mehr als 130 ‚traditionelle’ Carsharingunternehmen, wovon ca. 84 kleinere Unternehmen darstellen. Die Besonderheit des deutschen Marktes, nämlich, dass Mitglieder einzelner Unternehmen die Fahrzeuge verschiedener Anbieter, die ihr Geschäft zunächst in Form einer Partnerschaft aufgebaut hatten und als Kooperativen agieren, nutzen können, sorgt für noch mehr Flexibilität. Öffentlich-private Partnerschaften und die Verfügbarkeit von Fördermitteln zum Parken haben zudem dazu beigetragen, dass der deutsche Markt stark fragmentiert ist.

In Grossbritannien konzentrieren sich 83 Prozent der Carsharinganbieter auf London. Dieser Anteil wird sich jedoch in Zukunft verringern, da weitere Anbieter in Städten wie Birmingham, Manchester, Oxford und Edinburgh einsteigen werden.

Allgemein kann derzeit eine Konsolidierung im Europamarkt für konventionelle Carsharing-Dienste beobachtet werden, und zwar in Ländern wie Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Österreich, wo es einige wichtige Übernahmen und Partnerschaften gegeben hat. Märkte wie Frankreich zum Beispiel erleben eine Veränderung der Dynamik aufgrund anorganischem Wachstum, wie z.B. Okigo, das zu Avis on Demand wurde, nachdem Avis Anteile von Vinci Park übernehmen konnte. „Der bedeutsamste Player im Markt ist allerdings Zipcar, der 2010 den europäischen Markt betreten hat durch eine 100prozentige Akquisition des britischen Unternehmens Streetcar, Anteilen von Avancar in Spanien sowie der kürzlichen Übernahme von Denzeldrive in Österreich,“ schliesst Shankar.

Für den Autobesitzer, egal ob privat oder geschäftlich, wird die Herausforderung der Zukunft die sein, die beste Lösung unter den verfügbaren und aufkommenden Angeboten und Diensten zu finden, die den eigenen Bedarf am besten erfüllt und das eigene Fahrzeug auf bestmögliche Art ertragreich einsetzt.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Business Models and Opportunities in the European Traditional and Peer-to-Peer Carsharing Market (M813), kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Business Models and Opportunities in the European Traditional and Peer-to-Peer Carsharing Market (M813) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Strategic Analysis and Benchmarking of global OEMs Micro Mobility Solutions, Strategic Analysis of the European Microcars Market and Strategic Overview of the North American Microelectric Vehicles Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit