Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Menge an Videodaten treibt Einführung von hochentwickelten Lösungen zur Datenspeicherung im Bereich Physical Security

30.11.2011
Starke Zunahme von Überwachungskameras und die daraus resultierende Datenexplosion fördern Nachfrage nach innovativen Lösungen zur Datenspeicherung

Informationstechnische Speicherlösungen im Bereich der physischen Sicherheit sind in den letzten zwei bis drei Jahren in größerem Umfang zum Einsatz gekommen, und die Nachfrage wird aufgrund der steigenden Notwendigkeit, immer größere Mengen an digitalen Bildern zu speichern, weiter zunehmen.

In den Jahren 2008 und 2009 verhinderte die Wirtschaftskrise entsprechende Investitionen der Endnutzer in diesem Bereich. Doch die Erholung in Bezug auf die Einführung des Internet Protokolls (IP) und die steigende Nachfrage nach hochauflösenden Kameras im Sicherheitsbereich werden voraussichtlich zu einem Anstieg von Videoaufnahmen zu Sicherheits- und Business-Intelligence-Zwecken führen. Dies wiederum wird das Wachstum von informationstechnischen Speicherlösungen für den Bereich der physischen Sicherheit ankurbeln.

Einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.autoid.frost.com) zufolge, soll der europäische Markt für Physical Security IT-Speicherungslösungen von 123,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 auf 181,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 anwachsen. Die Studie erfasst die Segmente Direct Access Storage (DAS), Network Access Storage (NAS) und Storage Area Networks (SAN).

Laut Frost & Sullivan ist die Datenspeicherung in der Sicherheitsbranche erst im Aufbau und dominierende IT-basierte Anbieter sind dabei, ihre bestehenden IT-Speicherlösungen für Unternehmen entsprechend zu modifizieren, um sie an die Bedürfnisse der Sicherheitsbranche anzupassen. Durch die wachsende Sensibilisierung von Endnutzern in Bezug auf derartige informationstechnische Speicherlösungen sowie durch das wachsende Know-how der Anbieter, die entsprechenden Bedürfnisse der Sicherheitsindustrie bedienen zu können, werden diese Lösungen gegen Ende des Vorhersagezeitraums stark an Dynamik zulegen.

Die wachsende Einführung von hochauflösenden Videoüberwachungssystemen und die Integration verschiedener Sicherheits-Subsysteme haben zu einer enormen Masse von produziertem Videomaterial geführt. Dadurch hat sich der Bedarf an entsprechenden Speichermöglichkeiten verstärkt. Die Nachfrage nach Physical Security IT Storage Solutions wird mit der Forderung nach vermehrter Speicherung von digitalem Bildmaterial ansteigen. DAS-Systeme konnten im Jahr 2010 ein moderates Wachstum der Umsatzraten verzeichnen. Dies soll allerdings durch die leistungsfähigeren und erschwinglicheren NAS-Systeme innerhalb des Vorhersagezeitraums abnehmen. Die Nachfrage nach SAN dürfte im selben Zeitraum stabil bleiben.

Zurzeit behindern die hohen Preise und das geringe Bewusstsein über die damit verbundenen Vorteile eine breitflächigere Einführung von informationstechnischen Speicherlösungen für den Bereich der physischen Sicherheit. Außerdem sind die in der Videoüberwachungsindustrie einsetzbaren IT-Speichersystemen nicht für kontinuierliche Videoaufnahmen entwickelt und anfälliger für Systemfehler.

Eine weitere Herausforderung stellt der hohe Grad an Komplexität beim Einsatz und bei der Wartung von hochentwickelten IT-Speichersystemen dar.

„Ein effizientes Speicher-Management durch innovative redundante Anordnung unabhängiger Festplatten (RAID - engl. Redundant array of independent disks) und automatisierte Backups zur Vermeidung von Datenverlusten sowie eine konstante Aufrüstung erfordern ein hohes Niveau an Know-how und Erfahrung”, warnen die Analysten von Frost & Sullivan. „Durch den ansteigenden Speicherbedarf von Endnutzern, der sich durch verstärkte Leistung und sinkende Preise für Festplatten abzeichnet, wird sich ein intensiver Wettbewerb entwickeln, um diejenige technische Lösung anzubieten, die den Marktbedürfnissen am wirksamsten entspricht.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Physical Security IT Storage Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Physical Security IT Storage Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automatic Identification & Security, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World Video Surveillance Markets und European Video Analytics Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Physical Security IT Storage Market (M63B-11)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie