Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkane gefährden die Schilddrüse

06.11.2009
Rund um den Ätna herrscht höheres Krebsrisiko

Menschen, die in unmittelbarer Nähe zu einem Vulkan leben, dürften ein höheres Risiko für Schilddrüsenkrebs haben.

Das berichten italienische Forscher im Journal of the National Cancer Institute. Sie registrierten alle neu diagnostizierten Schilddrüsenkarzinome innerhalb von drei Jahren in der sizilianischen Provinz Catania, in der sich auch der Ätna, Europas größter Vulkan, befindet.

Dabei verhärteten sich bisherige Hinweise, dass das Wohnen in der Nähe bestimmter Vulkantypen häufiger zu Krebserkrankungen führt.

"Schon früher stellte man in Island, in den USA oder auf den Philippinen vermehrtes Auftreten von papillärem Schilddrüsenkarzinom in vulkanischer Umgebung fest. In Sizilien gelang nun die erste Kontrollstudie", berichtet Forschungsleiter Studienautor Riccardo Vigneri von der medizinischen Universität Catania im pressetext-Interview.

Sein Team verglich die Erkrankungen unter den eine Mio. Menschen, die im Umkreis des Ätnas leben, mit denen im Rest Siziliens. "Diese Menschen haben gleiche demografische Merkmale und einen ähnlichen Lebensstil. Rund um den Ätna war der Schilddrüsenkrebs doppelt so häufig", so Vigneri.

Auch andere Tumore könnten betroffen sein

Besonders häufig zeigten sich papilläre Tumoren mit einer bestimmten Genmutation namens BRAF-positiv, bei der veränderte molekuläre Zellwege Krebszellen entstehen lassen. Das ist ein Hinweis auf eine aggressivere Form der Krankheit. "Auch andere Tumorerkrankungen treten oft in diesem BRAF-positiv-Weg auf, beispielsweise Melanome. Wir möchten daher in ähnlichen weiteren Forschungen beobachten, ob auch der schwarze Hautkrebs in der Provinz Catania auftritt", berichtet der Studienleiter.

Erreger schlummern in der kalten Lava

Vulkane werden mit einer Vielzahl giftiger Substanzen in Verbindung gebracht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090506001/ ). Besonders bedenklich sind dabei Feinstaub- und Nanopartikel sowie zahlreiche andere Gase und Stoffe, die die Atemluft oder das Trinkwasser verseuchen. Vigneri verdächtigt vor allem Letzteres als Überträgermedium für die Krebsauslöser. "Besonders betroffen waren die Menschen der Provinz, deren Trinkwasser aus den Quellen des Ätnas stammt. Das Regenwasser dringt dabei bis zu 150 Meter tief in das Lavagestein ein, erwärmt sich und löst bestimmte Metalle."

Ebenfalls nur Vermutungen gibt es bisher darüber, welche konkreten Inhaltsstoffe der Lava die Auslöser sind. "Die Werte von Bor, Mangan, Eisen, Vanadium und vom radioaktiven Isotops Radon 222 im Trinkwasser übersteigen in der Provinz Catania häufig die erlaubten Höchstwerte, anders als im restlichen Sizilien. Es ist jedoch ebenso möglich, dass andere, bisher nicht beachtete Elemente den Ausschlag geben", so der Mediziner.

Eine halbe Milliarde Menschen leben bei Vulkanen

Bedeutung hat die Erforschung allemal, leben doch 500 Mio. Menschen weltweit in direkter Nachbarschaft zu Vulkanen. Allerdings müsse man zwischen den Vulkantypen unterscheiden, betont Vigneri. "Der Ätna ist ein Basaltvulkan und ähnelt damit Vulkanen etwa auf Hawaii oder in Island. Andere Vulkantypen dürften jedoch ganz andere Substanzen freisetzen."

Abstract des Originalartikels unter http://jnci.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/djp354

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medicina.unict.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten