Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkane gefährden die Schilddrüse

06.11.2009
Rund um den Ätna herrscht höheres Krebsrisiko

Menschen, die in unmittelbarer Nähe zu einem Vulkan leben, dürften ein höheres Risiko für Schilddrüsenkrebs haben.

Das berichten italienische Forscher im Journal of the National Cancer Institute. Sie registrierten alle neu diagnostizierten Schilddrüsenkarzinome innerhalb von drei Jahren in der sizilianischen Provinz Catania, in der sich auch der Ätna, Europas größter Vulkan, befindet.

Dabei verhärteten sich bisherige Hinweise, dass das Wohnen in der Nähe bestimmter Vulkantypen häufiger zu Krebserkrankungen führt.

"Schon früher stellte man in Island, in den USA oder auf den Philippinen vermehrtes Auftreten von papillärem Schilddrüsenkarzinom in vulkanischer Umgebung fest. In Sizilien gelang nun die erste Kontrollstudie", berichtet Forschungsleiter Studienautor Riccardo Vigneri von der medizinischen Universität Catania im pressetext-Interview.

Sein Team verglich die Erkrankungen unter den eine Mio. Menschen, die im Umkreis des Ätnas leben, mit denen im Rest Siziliens. "Diese Menschen haben gleiche demografische Merkmale und einen ähnlichen Lebensstil. Rund um den Ätna war der Schilddrüsenkrebs doppelt so häufig", so Vigneri.

Auch andere Tumore könnten betroffen sein

Besonders häufig zeigten sich papilläre Tumoren mit einer bestimmten Genmutation namens BRAF-positiv, bei der veränderte molekuläre Zellwege Krebszellen entstehen lassen. Das ist ein Hinweis auf eine aggressivere Form der Krankheit. "Auch andere Tumorerkrankungen treten oft in diesem BRAF-positiv-Weg auf, beispielsweise Melanome. Wir möchten daher in ähnlichen weiteren Forschungen beobachten, ob auch der schwarze Hautkrebs in der Provinz Catania auftritt", berichtet der Studienleiter.

Erreger schlummern in der kalten Lava

Vulkane werden mit einer Vielzahl giftiger Substanzen in Verbindung gebracht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090506001/ ). Besonders bedenklich sind dabei Feinstaub- und Nanopartikel sowie zahlreiche andere Gase und Stoffe, die die Atemluft oder das Trinkwasser verseuchen. Vigneri verdächtigt vor allem Letzteres als Überträgermedium für die Krebsauslöser. "Besonders betroffen waren die Menschen der Provinz, deren Trinkwasser aus den Quellen des Ätnas stammt. Das Regenwasser dringt dabei bis zu 150 Meter tief in das Lavagestein ein, erwärmt sich und löst bestimmte Metalle."

Ebenfalls nur Vermutungen gibt es bisher darüber, welche konkreten Inhaltsstoffe der Lava die Auslöser sind. "Die Werte von Bor, Mangan, Eisen, Vanadium und vom radioaktiven Isotops Radon 222 im Trinkwasser übersteigen in der Provinz Catania häufig die erlaubten Höchstwerte, anders als im restlichen Sizilien. Es ist jedoch ebenso möglich, dass andere, bisher nicht beachtete Elemente den Ausschlag geben", so der Mediziner.

Eine halbe Milliarde Menschen leben bei Vulkanen

Bedeutung hat die Erforschung allemal, leben doch 500 Mio. Menschen weltweit in direkter Nachbarschaft zu Vulkanen. Allerdings müsse man zwischen den Vulkantypen unterscheiden, betont Vigneri. "Der Ätna ist ein Basaltvulkan und ähnelt damit Vulkanen etwa auf Hawaii oder in Island. Andere Vulkantypen dürften jedoch ganz andere Substanzen freisetzen."

Abstract des Originalartikels unter http://jnci.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/djp354

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medicina.unict.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik