Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhofflimmern geht mit Depressionen einher – Studie empfiehlt Screening

26.06.2013
Viele Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern leiden an Depressionen, Schlafstörungen und sind körperlich wenig aktiv.

Diese Einschränkungen der Lebensqualität werden allerdings häufig von den Ärzten, die die Vorhofflimmerpatienten behandeln, nicht richtig erkannt. Das hat eine Studie des Kompetenznetzes Vorhofflimmern (AFNET) herausgefunden. Die Ergebnisse wurden auf dem EHRA EUROPACE Congress vorgestellt, der vom 23. bis 26. Juni 2013 in Athen, Griechenland, stattfand.

Elektrophysiologen schätzen die Lebensqualität und insbesondere die psychische Verfassung von Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern besser ein als die Betroffenen selbst. Anzeichen von Depressionen, Schlafstörungen und geringer körperlicher Aktivität treten häufig bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern auf, auch wenn diese nicht an weiteren Herzerkrankungen leiden.

Dies sind Ergebnisse einer Untersuchung, die der Psychosomatiker Prof. Karl-Heinz Ladwig vom Helmholtz Zentrum München im Rahmen des Kompetenznetzes Vorhofflimmern (AFNET) durchgeführt hat. Die Daten für die Analyse stammen aus der ANTIPAF – AFNET 2 Studie (Angiotensin II Antagonist in Paroxysmal Atrial Fibrillation trial), die im Kompetenznetz Vorhofflimmern unter der Leitung von Prof. Andreas Götte, Paderborn getestet hat, ob Angiotensin II Rezeptorblocker das Auftreten von paroxysmalem Vorhofflimmern reduzieren.

Zur Therapie von Vorhofflimmern gibt es unterschiedliche Strategien – Frequenzregulierung oder rhythmuserhaltende Behandlung – wobei sich keine dieser Strategien als überlegen hinsichtlich des Überlebens oder des Schlaganfallrisikos erwiesen hat. Daher muss der behandelnde Arzt in jedem Einzelfall entscheiden, welcher Behandlungsansatz für den betreffenden Patienten langfristig am besten ist.

„Elektrophysiologen machen ihre Entscheidung für eine mehr oder weniger aggressive Therapie normalerweise davon abhängig, wie stark das Vorhofflimmern den Patienten belastet. Dabei sollten allerdings nicht nur körperliche Symptome, sondern auch die psychische Verfassung und Lebensqualität des Patienten berücksichtigt werden. Wenn ein Kardiologe nicht weiß, dass sein Patient an Depression leidet, kann er ihm möglicherweise nicht die optimale Behandlung bieten.“, sagt Prof. Ladwig. „Eine gute Verständigung zwischen Arzt und Patient sind von höchster Bedeutung für die Einhaltung der medikamentösen Therapie und die Langzeitprognose.“

Prof. Ladwig und Kollegen haben ausgewertet, in wie weit die Beurteilung der psychischen Verfassung eines Patienten durch den Arzt mit der Selbsteinschätzung des Patienten übereinstimmt. Der Grad an Übereinstimmung ist ein gutes Maß für die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis von Arzt und Patient.

Zwischen Februar 2004 und September 2008 wurden 334 Patienten der ANTIPAF Studie (41 Prozent Frauen, 59 Prozent Männer) mit paroxysmalem Vorhofflimmern und ohne weitere Herzerkrankungen sowie ihre behandelnden Ärzte aus 43 Kliniken und Praxen in Deutschland befragt. Arzt und Patient wurden gebeten, jeweils unabhängig voneinander die gesundheitsbezogene Lebensqualität des Patienten einzuschätzen. Die Patienten füllten dazu einen standardisierten Fragebogen zur Selbsteinschätzung (SF-12) aus. Die Ärzte beurteilten die Lebensqualität ihrer Patienten, nachdem diese die Klinik verlassen hatten, ebenfalls anhand eines Standardformulars (SF-8). Die Ärzte hatten dabei keinen Zugang zu den von den Patienten ausgefüllten Fragebögen.

Die Daten wurden nach statistischen Verfahren (Intra-Klassen-Korrelation, Bland-Altman-Diagramme) ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Ärzte die Lebensqualität ihrer Patienten höher eingeschätzt haben als die Patienten selbst. Das gilt sowohl für die psychischen als auch für die physischen Komponenten der Lebensqualität. Bei Depression zeigten sich abweichende Einschätzungen von Arzt und Patient sowohl im psychischen als auch im physischen Bereich. Schlafstörungen waren mit Nichtübereinstimmung bei den psychischen Komponenten assoziiert, körperliche Inaktivität mit Nichtübereinstimmung hinsichtlich der physischen Komponenten.

„Wenn man bedenkt, welch hohen Stellenwert die Lebensqualität in der Behandlung von Vorhofflimmern hat, ist das Ausmaß an Nichtübereinstimmung zwischen Arzt und Patient erstaunlich hoch. Das verdeutlicht, dass Ärzte trainiert werden müssen, damit sie Depressionen bei ihren Patienten erkennen. Außerdem wäre ein gezieltes Depressions-Screening in allen Kliniken und Praxen, die Vorhofflimmern behandeln, notwendig.“ Davon ist Prof. Ladwig überzeugt. Weitere Studien sollen erforschen, ob Maßnahmen wie Ärztetraining oder Screening die Lebensqualität und den zugrundeliegenden Gesundheitszustand der Vorhofflimmerpatienten verbessern können.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.
Kontakt:
Prof. Karl-Heinz Ladwig
Helmholtz Zentrum München
ladwig@helmholtz-muenchen.de

Prof. Andreas Götte
St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, Paderborn
andreas.goette@vincenz.de

Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00098137

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik