Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorgeschichte einer Sprache lenkt ihre Entwicklung

15.04.2011
Kulturelle Entwicklung bestimmt Sprachen stärker als universelle Regeln

Wir Menschen sprechen nicht nur gerne und viel, wir tun dies auch auf unterschiedlichste Weise: Rund 6000 Sprachen werden heute auf der Erde gesprochen. Wie sich diese Fülle an Ausdrucksweisen entwickelt hat, ist jedoch bis heute größtenteils ein Rätsel.

Eine Forschergruppe am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, hat nun herausgefunden, dass die Evolution der Worstellung im Satz bei Sprachen aus verschiedenen Sprachfamilien unterschiedlich verläuft. Dies widerspricht der gängigen Lehrmeinung, wonach sich die Wortstellung nach universellen, auf alle Sprachen anwendbaren Regeln entwickelt. Die Forscher schließen daraus, dass Sprachen nicht in erster Linie angeborenen Regeln der Sprachverarbeitung im Gehirn folgen. Vielmehr wird die Satzstruktur einer Sprache entscheidend von ihrer Vorgeschichte bestimmt.

Linguisten wollen verstehen, wie die Sprachvielfalt entstanden ist und welchen Zwängen die Evolution von Sprache unterliegt. Dazu suchen sie nach wiederkehrenden Mustern in der Sprachstruktur. Denn die Sprachverwirrung bewegt sich trotz der gewaltigen Vielfalt an Lauten und Satzbaumustern innerhalb bestimmter Grenzen: Einzelne Sprachmuster wiederholen sich. So steht zum Beispiel in einigen Sprachen das Verb am Satzanfang, bei anderen wiederum in der Mitte oder am Ende des Satzes. Auch die Bildung von Wörtern innerhalb einer Sprache folgt bestimmten Prinzipien.

Michael Dunn und Stephen Levinson vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik haben 301 Sprachen aus vier großen Sprachfamilien analysiert: Austronesisch, Indo-Europäisch, Bantu und Uto-Aztekisch. Im Fokus der Wissenschaftler stand jeweils die Reihenfolge von Satzteilen wie „Objekt-Verb“, „Verhältniswort-Hauptwort“, „Genitiv-Hauptwort“ oder „Relativsatz-Hauptwort“ und die Frage, ob sich deren Stellung im Satz gegenseitig beeinflusst. So wollten die Forscher etwa herausfinden, ob sich die Stellung des Verbs auch auf andere Wortfolgen auswirkt: Wenn beispielsweise das Verb vor dem Objekt steht („Der Spieler schießt den Ball“), steht gleichzeitig auch das Verhältniswort vor dem Hauptwort („ins Tor“)? In vielen Sprachen ist das der Fall, aber ist es auch eine zwangsläufige Folge der Sprachentwicklung?

“Unsere Studie zeigt, dass in den verschiedenen Sprachfamilien unterschiedliche Prozesse ablaufen“, sagt Michael Dunn. „Die Evolution von Sprache folgt nicht einem einzelnen universellen Regelwerk“. So beeinflusste die Stellung „Verb-Objekt“ die Reihenfolge „Verhältniswort-Hauptwort“ zwar in den Austronesischen und Indo-Europäischen Sprachen, aber nicht auf dieselbe Art und Weise und überhaupt nicht in den Bantu- und Uto-Aztekischen Sprachfamilien. Nie fanden die Forscher dieselben Muster in der Wortfolge über alle Sprachfamilien hinweg.

Der amerikanische Linguist Noam Chomsky vertritt seit den 1950er Jahren die Ansicht, dass es universelle Gemeinsamkeiten zwischen allen Sprachen gibt. Er macht ein angeborenes Sprachvermögen dafür verantwortlich ist, das bei allen Menschen auf denselben Prinzipien beruht. Der Sprachforscher Joseph Greenberg dagegen setzt keine genetisch festgelegte „Universalgrammatik“ voraus, sondern eine „universelle Wortordnung“: Demnach bestimmen allgemeine Mechanismen der Sprachverarbeitung im Gehirn die Reihenfolge von Wörtern und Satzteilen. Die neuen Ergebnisse der Sprachforscher widersprechen beiden Ansichten. „Unsere Studie deutet daraufhin, dass die kulturelle Entwicklung sehr viel stärker beeinflusst, wie sich eine Sprache entwickelt, als universelle Regeln. Die Sprachstruktur ist also offenbar weniger biologisch festgelegt, sondern wird von ihrer Abstammung geprägt“, erklärt Stephen Levinson. Als nächstes wollen die Wissenschaftler in anderen Sprachfamilien analysieren, wie die Sprachentwicklung die Struktur von Sprachen formt.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Stephen C. Levinson
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521276
Fax: +31 24 3521300
E-Mail: stephen.levinson@mpi.nl
Michael Dunn
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521-181
E-Mail: michael.dunn@mpi.nl
Originalveröffentlichung
Michael Dunn, Simon J. Greenhill, Stephen C. Levinson, Russell D. Gray
Evolved structure of language shows lineage-specific trends in word-order „universals“

Nature, Advance Online Publication, 13 April 2011

Prof. Dr. Stephen C. Levinson | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/1371202/entwicklung_der_sprachen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise