Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorgeschichte einer Sprache lenkt ihre Entwicklung

15.04.2011
Kulturelle Entwicklung bestimmt Sprachen stärker als universelle Regeln

Wir Menschen sprechen nicht nur gerne und viel, wir tun dies auch auf unterschiedlichste Weise: Rund 6000 Sprachen werden heute auf der Erde gesprochen. Wie sich diese Fülle an Ausdrucksweisen entwickelt hat, ist jedoch bis heute größtenteils ein Rätsel.

Eine Forschergruppe am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, hat nun herausgefunden, dass die Evolution der Worstellung im Satz bei Sprachen aus verschiedenen Sprachfamilien unterschiedlich verläuft. Dies widerspricht der gängigen Lehrmeinung, wonach sich die Wortstellung nach universellen, auf alle Sprachen anwendbaren Regeln entwickelt. Die Forscher schließen daraus, dass Sprachen nicht in erster Linie angeborenen Regeln der Sprachverarbeitung im Gehirn folgen. Vielmehr wird die Satzstruktur einer Sprache entscheidend von ihrer Vorgeschichte bestimmt.

Linguisten wollen verstehen, wie die Sprachvielfalt entstanden ist und welchen Zwängen die Evolution von Sprache unterliegt. Dazu suchen sie nach wiederkehrenden Mustern in der Sprachstruktur. Denn die Sprachverwirrung bewegt sich trotz der gewaltigen Vielfalt an Lauten und Satzbaumustern innerhalb bestimmter Grenzen: Einzelne Sprachmuster wiederholen sich. So steht zum Beispiel in einigen Sprachen das Verb am Satzanfang, bei anderen wiederum in der Mitte oder am Ende des Satzes. Auch die Bildung von Wörtern innerhalb einer Sprache folgt bestimmten Prinzipien.

Michael Dunn und Stephen Levinson vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik haben 301 Sprachen aus vier großen Sprachfamilien analysiert: Austronesisch, Indo-Europäisch, Bantu und Uto-Aztekisch. Im Fokus der Wissenschaftler stand jeweils die Reihenfolge von Satzteilen wie „Objekt-Verb“, „Verhältniswort-Hauptwort“, „Genitiv-Hauptwort“ oder „Relativsatz-Hauptwort“ und die Frage, ob sich deren Stellung im Satz gegenseitig beeinflusst. So wollten die Forscher etwa herausfinden, ob sich die Stellung des Verbs auch auf andere Wortfolgen auswirkt: Wenn beispielsweise das Verb vor dem Objekt steht („Der Spieler schießt den Ball“), steht gleichzeitig auch das Verhältniswort vor dem Hauptwort („ins Tor“)? In vielen Sprachen ist das der Fall, aber ist es auch eine zwangsläufige Folge der Sprachentwicklung?

“Unsere Studie zeigt, dass in den verschiedenen Sprachfamilien unterschiedliche Prozesse ablaufen“, sagt Michael Dunn. „Die Evolution von Sprache folgt nicht einem einzelnen universellen Regelwerk“. So beeinflusste die Stellung „Verb-Objekt“ die Reihenfolge „Verhältniswort-Hauptwort“ zwar in den Austronesischen und Indo-Europäischen Sprachen, aber nicht auf dieselbe Art und Weise und überhaupt nicht in den Bantu- und Uto-Aztekischen Sprachfamilien. Nie fanden die Forscher dieselben Muster in der Wortfolge über alle Sprachfamilien hinweg.

Der amerikanische Linguist Noam Chomsky vertritt seit den 1950er Jahren die Ansicht, dass es universelle Gemeinsamkeiten zwischen allen Sprachen gibt. Er macht ein angeborenes Sprachvermögen dafür verantwortlich ist, das bei allen Menschen auf denselben Prinzipien beruht. Der Sprachforscher Joseph Greenberg dagegen setzt keine genetisch festgelegte „Universalgrammatik“ voraus, sondern eine „universelle Wortordnung“: Demnach bestimmen allgemeine Mechanismen der Sprachverarbeitung im Gehirn die Reihenfolge von Wörtern und Satzteilen. Die neuen Ergebnisse der Sprachforscher widersprechen beiden Ansichten. „Unsere Studie deutet daraufhin, dass die kulturelle Entwicklung sehr viel stärker beeinflusst, wie sich eine Sprache entwickelt, als universelle Regeln. Die Sprachstruktur ist also offenbar weniger biologisch festgelegt, sondern wird von ihrer Abstammung geprägt“, erklärt Stephen Levinson. Als nächstes wollen die Wissenschaftler in anderen Sprachfamilien analysieren, wie die Sprachentwicklung die Struktur von Sprachen formt.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Stephen C. Levinson
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521276
Fax: +31 24 3521300
E-Mail: stephen.levinson@mpi.nl
Michael Dunn
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Telefon: +31 24 3521-181
E-Mail: michael.dunn@mpi.nl
Originalveröffentlichung
Michael Dunn, Simon J. Greenhill, Stephen C. Levinson, Russell D. Gray
Evolved structure of language shows lineage-specific trends in word-order „universals“

Nature, Advance Online Publication, 13 April 2011

Prof. Dr. Stephen C. Levinson | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/1371202/entwicklung_der_sprachen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften