Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorarbeiten für die „Cloud made in Germany“

26.03.2012
Für eine Studie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) haben die internationale Strategieberatung Booz & Company und das FZI Forschungszentrum Informatik das Standardisierungsumfeld im Cloud Computing erhoben / Mehr als 150 technische, betriebswirtschaftliche und rechtliche Standards hat die Forschungsgruppe Cloud Computing in der FZI Außenstelle Berlin unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Tai identifiziert / 20 Standards wurden ausgewählt, untersucht und bewertet / Die Studie unter dem Titel „Das Normungs- und Standardisierungsumfeld von Cloud Computing“ ist kostenlos verfügbar

Deutsche Ingenieurskunst steht im internationalen Ansehen für technische Zuverlässigkeit und hohe Sicherheitsstandards. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) will dieses Vertrauen nun aktiv auch für Cloud Computing1) aufbauen.

Als ersten Schritt auf dem Weg in eine zuverlässige sichere „Cloud made in Germany“ hat das BMWi im Rahmen seines Technologieprogramms „Trusted Cloud“ das FZI und die Strategieberatung Booz&Company beauftragt, das Normungs- und Standardisierungsumfeld von Cloud Computing zu untersuchen.

Von Booz&Company wurden in Zusammenarbeit mit der Außenstelle Berlin des FZI Forschungszentrum Informatik die derzeit im Cloud Computing diskutierten Standards in einer umfangreichen Studie analysiert.

„Weltweit arbeiten verschiedene Institutionen an Standards für das Cloud Computing. Wir haben mehr als 150 technische, betriebswirtschaftliche und rechtliche Standards identifiziert und 20 davon ausgewählt und im Kontext des „Trusted Cloud“ Programms des BMWi bewertet“, berichtete FZI-Direktor Professor Dr. Stefan Tai. Der ausgewiesene Experte für das Internet der Dienste (Internet of Services) hat die Analyse mit seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Robin Fischer aus seiner Forschungsgruppe in Berlin durchgeführt.

In Deutschland war es die erste umfassende Bestandaufnahme dieser Art für die Cloud. Cloud Computing und seine Anwendungen sind Schwerpunkt der im Juni 2011 eingerichteten FZI-Außenstelle Berlin. Diese unterstützt durch die räumliche Nähe den Kontakt zu großen Projektpartnern in der Bundeshauptstadt und verstärkt den direkten Kontakt des FZI zu Politik und Verbänden auf Bundesebene.

Alle Erkenntnisse aus der Untersuchung sind in die Studie „Das Normungs- und Standardisierungsumfeld von Cloud Computing“ eingeflossen. Sie wurde auf der CeBIT 2012 vom Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Otto und Dr. Wolfgang Zink von Booz&Co. vorgestellt und im CeBIT Lab Talk mit den Experten Dr. Rainer Bernnat, Dr. Nicolai Bieber und Joachim Strach von Booz & Company sowie Professor Dr. Stefan Tai und Robin Fischer als Vertreter des FZI diskutiert.

Das 166 Seiten starke Werk sowie ca. 20-seitige Kurzfassungen in Deutsch und Englisch mit anschaulichen Grafiken und Tabellen können kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Die Studie stellt Orientierungswissen für Anwender und Anbieter von Cloud-Diensten bereit. (Kurzfassung: http://bit.ly/wdBnQE, Langfassung: http://bit.ly/xl5AxK ).

Wirtschaftsfachleute und Wissenschaftler erwarten von Cloud Computing eine radikale Veränderung der Nutzung von Computern. Der Branchenverband BITKOM sagt dem Markt für Cloud Computing ein explosionsartiges Wachstum voraus. Auf der CeBIT Anfang März bezifferte der Verband die Steigerung von 2011 auf 2012 mit 47 %.

1 ) Hintergrund:
Cloud Computing ist eine neue Technologie, die Speicherkapazitäten, Rechen- und Netzleistung von den Computern, die bisher im Unternehmen oder zu Hause vorgehalten werden mussten, über den Datennetz-Anschluss in eine virtuelle Umgebung im Netz verlagern, die sogenannte Cloud. Dort bieten Dienstleister Ressourcen für die Datenverarbeitung flexibel zum Mieten an. Unternehmen brauchen Hardware und Software nicht mehr selbst vorzuhalten, zu warten und zu pflegen, sondern können die gewünschte Leistung flexibel zukaufen und wieder abbestellen, wenn die Computerleistung nicht mehr gebraucht wird. Dem Cloud Computing wird hohes Potential zur Kosteneinsparung und Effizienzsteigerung zugeschrieben.
Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften