Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomat für Männer ein Statussymbol, für Frauen eher ein Gebrauchsgegenstand

08.09.2011
Aral Kaffee-Studie: Der kleine Unterschied entscheidet über Genießertyp

Aromatisierte Alternative hat Alltag vieler Kaffeetrinkerinnen erobert


Gemeinsame Vorliebe, unterschiedliche Genießer-typen: Bei ihrem grundsätzlichen Faible für Kaffee unterscheiden sich die Geschlechter kaum. 72 Prozent aller Frauen trinken täglich Kaffee, bei den Männern sind es mit 73 Prozent nur unwesentlich mehr.

Die erstmals von Aral durchgeführte, repräsentative Kaffee-Studie 2011 zeigt jedoch, dass beispielsweise bei den Trinkgewohnheiten und auch bei den Zubereitungsmethoden der kleine Unterschied auch hier große Folgen hat.

Kaffeetrinkerinnen sind demnach deutlich experimentierfreudiger und Spezialitäten gehören bei ihnen längst zum Konsum-Alltag. Männer sind dagegen deutlich konservativer und bevorzugen die klassischen Kaffee-Varianten.

Allerdings bestätigen sie auch das Klischee ihrer Schwäche für technische Spielereien, denn der Kaffeevollautomat hat sich für viele Männer inzwischen zum Statussymbol gemausert. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie von Aral als Deutschlands größtem Coffee-to-go-Anbieter mit einem täglichen Absatzvolumen von mehr als 75.000 Bechern an den 1.060 PetitBistros im Überblick:

• Aromatisierter Kaffee: 53 Prozent aller befragten Frauen haben bereits einen aromatisierten Kaffee probiert. Bei den Männern sind es nur 42 Prozent. Die Geschlechter sind nicht nur unterschiedlich experimentierfreudig, sondern bewerten das Geschmackserlebnis von aromatisierten Kaffees auch ganz anders: 36 Prozent aller befragten Frauen haben so viel Gefallen an der aromatisierten Alternative zum normalen Kaffee gefunden, dass sie inzwischen ihren Coffee-to-go üblicherweise mit einem besonderen Aroma verfeinern. Für die Männer ist es dagegen oft nur ein kurzer Abstecher in ungewohnte Geschmackswelten, denn von ihnen kehren viele wieder zu den alten Gewohnheiten zurück: Lediglich für 16 Prozent bleibt der aromatisierte Kaffee zum Mitnehmen die erste Wahl.

• Zubereitungsart: Noch immer ist die klassische Kaffeemaschine die bevorzugte Zubereitungsart – das gilt sowohl für die Frauen (38 Prozent) als auch für die Männer (43 Prozent). Dahinter erobern allerdings alternative Zubereitungsarten immer größere Marktanteile. Dabei küren die Geschlechter jedoch unterschiedliche Favoriten: Frauen bevorzugen mit einem Anteil von 22 Prozent so genannte Pad-Systeme. Bei den Männern steht diese Option mit 17 Prozent weniger hoch im Kurs. Sie bevorzugen dagegen einen Kaffeevollautomaten mit einem Anteil von 21 Prozent und bestätigen damit die oft unterstellte Vorliebe für technisches Spielzeug. Unter den weiblichen Kaffeetrinkern besitzen nur 15 Prozent einen Vollautomaten.

• Kaffeefavorit zu Hause: Dass das Klischee vom Kind im Manne mit viel Freude an technischem Spielzeug mehr als nur ein Fünkchen Wahrheit enthält, lässt der Anteil der zu Hause zubereiteten Kaffee-Spezialitäten erkennen: Zwar sind Männer mit ihren Vollautomaten dafür bestens ausgestattet, doch sie machen von dieser Möglichkeit kaum Gebrauch. Nur fünf Prozent bereiten zu Hause Kaffee-Spezialitäten zu. Für die Männer ist der Vollautomat eher ein Statussymbol, während es für die Frauen ein Gebrauchsgegenstand ist: Immerhin 12 Prozent aller Frauen wollen auch zu Hause nicht auf eine Spezialität verzichten und damit mehr als doppelt so viele wie bei den Männern. Möglicherweise liegt der Rückstand der Männer jedoch auch in ihrer hohen Akzeptanz für schwarzen Kaffee begründet. 22 Prozent der Männer trinken in den eigenen vier Wänden ihren Kaffee „ohne alles“. Bei den Frauen sind es 19 Prozent. Das so genannte „starke Geschlecht“ wird übrigens am ehesten bei Kaffee mit Milch und Zucker (33 Prozent) oder bei Kaffee nur mit Milch (32 Prozent) schwach. Frauen favorisieren mit einem Anteil von 34 Prozent den Kaffee mit Milch, dicht gefolgt vom Kaffee mit Milch und Zucker (29 Prozent).

Mit rund 2.500 Tankstellen ist Aral die Nr. 1 in Deutschland, dem wichtigsten europäischen Tankstellenmarkt. Der Qualitätsanbieter von Kraft- und Schmierstoffen hat seit 1898 seinen Sitz in Bochum und erfand 1924 den ersten Super-Kraftstoff der Welt, zusammengesetzt aus Aromaten und Aliphaten – daher auch der Firmenname „Aral“. Seit 2002 ist Aral die Tankstellenmarke der deutschen BP.

Manuela Husemann
BP Europa SE
Bereich Presse/Deutschland
Wittener Straße 45
44789 Bochum

Manuela Husemann | BP Europa SE
Weitere Informationen:
http://www.bp.de
http://www.bp-se.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten