Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomat für Männer ein Statussymbol, für Frauen eher ein Gebrauchsgegenstand

08.09.2011
Aral Kaffee-Studie: Der kleine Unterschied entscheidet über Genießertyp

Aromatisierte Alternative hat Alltag vieler Kaffeetrinkerinnen erobert


Gemeinsame Vorliebe, unterschiedliche Genießer-typen: Bei ihrem grundsätzlichen Faible für Kaffee unterscheiden sich die Geschlechter kaum. 72 Prozent aller Frauen trinken täglich Kaffee, bei den Männern sind es mit 73 Prozent nur unwesentlich mehr.

Die erstmals von Aral durchgeführte, repräsentative Kaffee-Studie 2011 zeigt jedoch, dass beispielsweise bei den Trinkgewohnheiten und auch bei den Zubereitungsmethoden der kleine Unterschied auch hier große Folgen hat.

Kaffeetrinkerinnen sind demnach deutlich experimentierfreudiger und Spezialitäten gehören bei ihnen längst zum Konsum-Alltag. Männer sind dagegen deutlich konservativer und bevorzugen die klassischen Kaffee-Varianten.

Allerdings bestätigen sie auch das Klischee ihrer Schwäche für technische Spielereien, denn der Kaffeevollautomat hat sich für viele Männer inzwischen zum Statussymbol gemausert. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie von Aral als Deutschlands größtem Coffee-to-go-Anbieter mit einem täglichen Absatzvolumen von mehr als 75.000 Bechern an den 1.060 PetitBistros im Überblick:

• Aromatisierter Kaffee: 53 Prozent aller befragten Frauen haben bereits einen aromatisierten Kaffee probiert. Bei den Männern sind es nur 42 Prozent. Die Geschlechter sind nicht nur unterschiedlich experimentierfreudig, sondern bewerten das Geschmackserlebnis von aromatisierten Kaffees auch ganz anders: 36 Prozent aller befragten Frauen haben so viel Gefallen an der aromatisierten Alternative zum normalen Kaffee gefunden, dass sie inzwischen ihren Coffee-to-go üblicherweise mit einem besonderen Aroma verfeinern. Für die Männer ist es dagegen oft nur ein kurzer Abstecher in ungewohnte Geschmackswelten, denn von ihnen kehren viele wieder zu den alten Gewohnheiten zurück: Lediglich für 16 Prozent bleibt der aromatisierte Kaffee zum Mitnehmen die erste Wahl.

• Zubereitungsart: Noch immer ist die klassische Kaffeemaschine die bevorzugte Zubereitungsart – das gilt sowohl für die Frauen (38 Prozent) als auch für die Männer (43 Prozent). Dahinter erobern allerdings alternative Zubereitungsarten immer größere Marktanteile. Dabei küren die Geschlechter jedoch unterschiedliche Favoriten: Frauen bevorzugen mit einem Anteil von 22 Prozent so genannte Pad-Systeme. Bei den Männern steht diese Option mit 17 Prozent weniger hoch im Kurs. Sie bevorzugen dagegen einen Kaffeevollautomaten mit einem Anteil von 21 Prozent und bestätigen damit die oft unterstellte Vorliebe für technisches Spielzeug. Unter den weiblichen Kaffeetrinkern besitzen nur 15 Prozent einen Vollautomaten.

• Kaffeefavorit zu Hause: Dass das Klischee vom Kind im Manne mit viel Freude an technischem Spielzeug mehr als nur ein Fünkchen Wahrheit enthält, lässt der Anteil der zu Hause zubereiteten Kaffee-Spezialitäten erkennen: Zwar sind Männer mit ihren Vollautomaten dafür bestens ausgestattet, doch sie machen von dieser Möglichkeit kaum Gebrauch. Nur fünf Prozent bereiten zu Hause Kaffee-Spezialitäten zu. Für die Männer ist der Vollautomat eher ein Statussymbol, während es für die Frauen ein Gebrauchsgegenstand ist: Immerhin 12 Prozent aller Frauen wollen auch zu Hause nicht auf eine Spezialität verzichten und damit mehr als doppelt so viele wie bei den Männern. Möglicherweise liegt der Rückstand der Männer jedoch auch in ihrer hohen Akzeptanz für schwarzen Kaffee begründet. 22 Prozent der Männer trinken in den eigenen vier Wänden ihren Kaffee „ohne alles“. Bei den Frauen sind es 19 Prozent. Das so genannte „starke Geschlecht“ wird übrigens am ehesten bei Kaffee mit Milch und Zucker (33 Prozent) oder bei Kaffee nur mit Milch (32 Prozent) schwach. Frauen favorisieren mit einem Anteil von 34 Prozent den Kaffee mit Milch, dicht gefolgt vom Kaffee mit Milch und Zucker (29 Prozent).

Mit rund 2.500 Tankstellen ist Aral die Nr. 1 in Deutschland, dem wichtigsten europäischen Tankstellenmarkt. Der Qualitätsanbieter von Kraft- und Schmierstoffen hat seit 1898 seinen Sitz in Bochum und erfand 1924 den ersten Super-Kraftstoff der Welt, zusammengesetzt aus Aromaten und Aliphaten – daher auch der Firmenname „Aral“. Seit 2002 ist Aral die Tankstellenmarke der deutschen BP.

Manuela Husemann
BP Europa SE
Bereich Presse/Deutschland
Wittener Straße 45
44789 Bochum

Manuela Husemann | BP Europa SE
Weitere Informationen:
http://www.bp.de
http://www.bp-se.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten